Was ist Sex? - Zupancic, Alenka
26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Alenka Zupancic' Buch ist klarste Darlegung davon, warum die Psychoanalyse das Fundament der Philosophie erschüttert. Wissen und Sexualität sind beide von einer grundlegenden Negativität in ihrem Innern strukturiert, und diese Negativität verbindet sie miteinander in dem, was die Psychoanalyse "Unbewusstes" nennt. Das mit Sexualität verbundene Unbewusste wird in Zupancic' Darlegung zum Begriff einer unschließbaren Lücke im Wissen, das so zu einer ebenfalls lückenhaften Ontologie, einem Denken des Seins in seiner Inkonsistenz führt.…mehr

Produktbeschreibung
Alenka Zupancic' Buch ist klarste Darlegung davon, warum die Psychoanalyse das Fundament der Philosophie erschüttert. Wissen und Sexualität sind beide von einer grundlegenden Negativität in ihrem Innern strukturiert, und diese Negativität verbindet sie miteinander in dem, was die Psychoanalyse "Unbewusstes" nennt. Das mit Sexualität verbundene Unbewusste wird in Zupancic' Darlegung zum Begriff einer unschließbaren Lücke im Wissen, das so zu einer ebenfalls lückenhaften Ontologie, einem Denken des Seins in seiner Inkonsistenz führt.
  • Produktdetails
  • Neue Subjektile
  • Verlag: Turia & Kant
  • Seitenzahl: 293
  • Erscheinungstermin: 11. Oktober 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 123mm x 21mm
  • Gewicht: 329g
  • ISBN-13: 9783851329629
  • ISBN-10: 3851329627
  • Artikelnr.: 57898446
Autorenporträt
Alenka Zupancic unterrichtet an der European Graduate School in Saas-Fee und ist Mtiglied des Instituts für Philosophie der Slowenischen Akademie der Wissenschaften in Ljubljana. Veröffentlichtungen: Ethik des Realen. Kant, Lacan. Wien: Turia+Kant (1995). Warum Psychoanalyse? Zürich-Berlin: diaphanes (2009). Der Geist der Komödie. Berlin: Merve-Verlag (2014) und Freud und der Todestrieb, Wien-Berlin: Turia+Kant (1995). Mit ihren Arbeiten in ständigem Rückgriff auf Marx und Lacan sie gilt als eine der wichtigsten zeitgenössischen Philosophinnen. Christoph Sökler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Ästhetik und Kunstvermittlung der ABK Stuttgart sowie Dramaturg und Kunstvermittler an der Staatsoper Stuttgart. Veröffentlichungen u.a. in RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse und Filozofski Vestnik / Ljubljana. Michaela Wünsch ist Kulturwissenschaftlerin und Psychoanalytikerin und lehrt derzeit an der Universität zu Köln. Jüngste Veröffentlichung: Materialismus in der