-33%
7,99
Bisher 12,00**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 12,00**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 12,00**
-33%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 12,00**
-33%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Trau, schau, wem? Lena ist neu in der Stadt, schlägt sich mit Jobs durch, hofft Freunde zu finden. Eines Abends sieht sie, wie eine fremde Frau vom Dach gestoßen wird. Oder hat sie sich das bloß im Rausch eingebildet? Die Geschichte von Lena, die in Wien ihr Glück sucht, entfaltet sich auf der Schnittstelle zwischen einem Thriller – im tradierten Meister-Hitchcock-Sinne: man sieht den Schatten näher rücken, während die verstrickte Sympathieträgerin anderweitig beschäftigt ist – und einem modernen Märchen, so archaisch und schrecklich wie zu Grimms Zeiten: Die junge Einsame auf der Suche nach…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.38MB
Produktbeschreibung
Trau, schau, wem? Lena ist neu in der Stadt, schlägt sich mit Jobs durch, hofft Freunde zu finden. Eines Abends sieht sie, wie eine fremde Frau vom Dach gestoßen wird. Oder hat sie sich das bloß im Rausch eingebildet? Die Geschichte von Lena, die in Wien ihr Glück sucht, entfaltet sich auf der Schnittstelle zwischen einem Thriller – im tradierten Meister-Hitchcock-Sinne: man sieht den Schatten näher rücken, während die verstrickte Sympathieträgerin anderweitig beschäftigt ist – und einem modernen Märchen, so archaisch und schrecklich wie zu Grimms Zeiten: Die junge Einsame auf der Suche nach Heim, Liebe und Sinn, und der Schurke, der sich nach Macht und Besitz verzehrt, begegnen sich im Zauberwald des 21. Jahrhunderts, der Großstadt. Anne Goldmann erzählt ihren bitterbösen Roman mit tiefer Menschenkenntnis und der ihr eigenen unaufgeregten Lebendigkeit. Ihre schöne, einfühlsame Schreibweise verdichtet das Geschehen zu einem unaufhaltsamen Sog. Wie viele gute Schriftsteller erschafft sie Szenarien, die überall stattfinden könnten, wiewohl sie deutlich in ­einem bestimmten soziokulturellen Kosmos verankert sind. Das drückt sich auch in der Sprache aus: In Syntax und Wortwahl schwingt die Melodie Wiens mit, durchzieht Alltag und Wahrnehmung der Figuren. Dies lektorisch einzuebnen und in die Uniform des allgemeinen Hochdeutsch zu zwingen, hieße Anne Goldmanns Erzählkunst Gewalt antun. Viele »Austriazismen« erschließen sich auf Anhieb, selbst wenn sie einen leicht exotischen Beiklang haben, z.?B. Pfefferoni, Spital für ein Krankenhaus oder Melange für einen Milchkaffee Wiener Art. Doch auch manches, was sich für Hamburger spontan wie eine Stilblüte liest, gehört ganz akkurat zum Repertoire der ­österreichischen Erzählsprache. Am Ende des Buches findet sich daher eine kleine Liste der im Norden ungewohntesten Begriffe. Anne Goldmanns Romane laden dazu ein, sich auf ein paar ­Nuancen dieser Mundart einzulassen, ihrem charakteristischen ­Groove zu folgen, ihre Rhythmen und Eigenheiten zu verinnerlichen. Genießen Sie das wie einen Ausflug an die Donau. Die Spannung der Geschichte wird Sie ohnehin ereilen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Argument Verlag mit Ariadne
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 10.07.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783867549622
  • Artikelnr.: 41147495
Autorenporträt
Anne Goldmann, geboren 1961, lebt in der Wiener Vorstadt. Sie jobbte als Kellnerin, Küchenhilfe und Zimmermädchen, um ihre Ausbildung zur Sozialarbeiterin zu finanzieren. Mittlerweile arbeitet sie seit vielen Jahren in der Straffälligenhilfe. 'Lichtschacht' ist ihr dritter Roman.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Endlich mal wieder eine gute Kritik für einen Krimi! will man nach der Lektüre von Sylvia Staudes Besprechung von Anne Goldmanns "Lichtschacht" ausrufen. Kurz stolpert man noch über das Wörtchen "eigenwillig" in der Überschrift, doch bald darauf ist erkennbar: die Rezensentin ist begeistert von der mysteriösen Geschichte um das ebenso mysteriöse Verschwinden einer Frau in - oder sollte man sagen "auf" - einem Wiener Mehrfamilienhaus. Besonders angetan ist Staude von der "zart paranoiden Atmosphäre", die sich im Erzählduktus und allgemein in der Stimmung der Milieuschilderung niederschlägt. Einzig zu bemängeln ist laut Staude, dass Goldmann im Laufe des Romans zu viele Verdächtige einführt und somit den Leser ihre Angst vor Oberflächlichkeit und Offensichtlichkeit allzu sehr spüren lasse.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 10.06.2014
Junge Wiener tanzen anders als die anderen
Und wenn die Leiche fehlt? Anne Goldmann weiß, wie unheimlich das Leben in der österreichischen Hauptstadt ist

Gleich vorweg: Diesen Kriminalroman liest man richtig gerne. Denn man wird nicht mit eigens dafür angelesenem Wissen bedrängt, es gibt keine gelehrten Serienschlachtungen, keine toughen Typen und keine unwahrscheinlich interessanten Polizisten. Obwohl die Geschichte in Wien spielt und viel lokales Detail bietet - mit Österreichglossar: "Wir sind gesessen"! -, zwingt man uns nicht in einen Regionalkrimi, darum unterbleiben auch Wien-Stereotypen und augenzwinkernder Humor, und die Autorin, die keine dieser Mätzchen nötig hat, weil sie sich für die Wirklichkeit interessiert, schielt auch nicht ständig aufs Kino.

Gerade darum aber ist ihr eine Geschichte gelungen, zu der man am ehesten Analoges bei Claude Chabrol und Patricia Highsmith finden wird - eine Geschichte aus der Unheimlichkeit des Stadtlebens, mit großer Milieukenntnis, hoher Sympathie für jene Figuren, die sie verdienen, und präziser Darstellung von Niedertracht.

Worum geht es? Zwei Frauen und ein Mann sitzen nächtens auf einem Dach in der Wiener Innenstadt, aufgedreht, trinkend. Kurz darauf sitzt da nur noch ein Paar. Die einzige Zeugin sieht es von ihrer Terrasse aus, auf sechzig Meter Entfernung. Unfall, Mord oder gar nichts? Die Zeugin war benebelt, rauschwarenhalber, kann sich also nicht sicher sein. Außerdem sind sechzig Meter nachts noch weiter fürs Auge als ohnehin. Vor allem aber gibt es keine Leiche, in den Zeitungen steht nichts.

Dem Leser wird in Anne Goldmanns "Lichtschacht" schnell die Unklarheit darüber genommen, was geschah. Nur für die eine Hauptfigur, jene Zeugin, bleibt alles undurchsichtig. Und für den Leser, wer die andere Hauptfigur ist, jener "Er", der mit auf dem Dach war und dessen Motiv samt Nebenfolgenbeseitigung der Tat im Szenenwechsel mit dem Leben der Augenzeugin entfaltet werden.

Die Spannung ergibt sich aus Sorge um sie. In ihr, Lena, hat die Autorin nämlich der großen Familie zufällig in ein Verbrechen und seine Aufdeckung hineingezogener Helden ein weiteres sympathisches Mitglied zugeführt. Sie ist, salzburgflüchtig, neu in der Hauptstadt, jobbt, bewohnt fremde Apartments, alles in ihrem Leben scheint befristet, vorläufig, gelegenheitsbedingt.

So ist sie die Richtige, um darüber nachzudenken, ob jemand spurlos verschwinden kann, die Richtige auch für Augenzeugenparanoia und zugleich prädestiniert dafür, sich arglos in der Nähe des Täters aufzuhalten. Sie findet Leute, die das Opfer vermissen, gerät in komplizierte Liebesbeziehungen hinein, von denen sie nicht absieht, ob sie etwas mit der Tat zu tun haben, recherchiert und muss daneben noch ein normales Leben führen.

Anne Goldmann fängt sehr präzise die Stimmung urbaner Jugend ein, sich nicht festlegen zu wollen und zugleich an Unsicherheit zu leiden, Anonymität zu genießen und zu fürchten. Die Lust aufs Unbekannte zeigt sich als Vorderseite der Angst vorm Unabsehbaren. Die Party droht ständig zu kippen. In dieses biographische Muster webt die Autorin das Verdachtsmotiv ein, mitten in der Stadt - na, wo wohl, bei dem Titel? - liege eine Leiche. Insofern handelt es sich fast um einen Bildungsroman, bei dem die Aufgabe, ein ungebundenes Ich mit Lebensschwere zu versorgen, dem Verbrechen zufällt.

Aber bevor wir mit solchen Abschweifungen den Leser doch noch vom Kauf abhalten, brechen wir lieber ab. Denn "Lichtschacht" ist kein milieusoziologischer Vortrag, sondern ein ungemein gekonnt, unprätentiös und in einem ganz eigenen Ton geschriebener Roman.

JÜRGEN KAUBE

Anne Goldmann: "Lichtschacht". Ariadne Krimi. Argument Verlag, Hamburg 2014. 287 S., br., 12,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Endlich mal wieder eine gute Kritik für einen Krimi! will man nach der Lektüre von Sylvia Staudes Besprechung von Anne Goldmanns "Lichtschacht" ausrufen. Kurz stolpert man noch über das Wörtchen "eigenwillig" in der Überschrift, doch bald darauf ist erkennbar: die Rezensentin ist begeistert von der mysteriösen Geschichte um das ebenso mysteriöse Verschwinden einer Frau in - oder sollte man sagen "auf" - einem Wiener Mehrfamilienhaus. Besonders angetan ist Staude von der "zart paranoiden Atmosphäre", die sich im Erzählduktus und allgemein in der Stimmung der Milieuschilderung niederschlägt. Einzig zu bemängeln ist laut Staude, dass Goldmann im Laufe des Romans zu viele Verdächtige einführt und somit den Leser ihre Angst vor Oberflächlichkeit und Offensichtlichkeit allzu sehr spüren lasse.

© Perlentaucher Medien GmbH