-20%
11,99 €
Bisher 14,90 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 14,90 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 14,90 €**
-20%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 14,90 €**
-20%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

Bewertung von Winfried Stanzick

Robert Seethaler, Jetzt wirds ernst, Kein und Aber 2010, 303 Seiten, ISBN 978-3-0369-5574-2 Der jugendliche Held von Robert Seethalers neuem, seinem dritten Roman „Jetzt …


  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


»Mein Weg ans Theater war verschlungen. Unvorhersehbar. Holprig. Als Kind hasste ich es sogar, angesehen und vorgeführt zu werden« - so beginnt Robert Seethalers eigenwilliger Held seine Geschichte. Eine Geschichte, die mit der Kindheit im kleinen Friseursalon der Eltern beginnt, gefolgt von der turbulenten Freundschaft mit dem treuen Begleiter und ewigen Konkurrenten Max und dem ersten Verliebtsein in Lotte mit den grellpinken Zehennägeln. Doch so viel Unglück diese Liebe über den Helden bringt, so viel Glück bedeutet sie letztlich auch, denn durch sie kommt er zum Theater - Tschechow hin…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.81MB
Produktbeschreibung
»Mein Weg ans Theater war verschlungen. Unvorhersehbar. Holprig. Als Kind hasste ich es sogar, angesehen und vorgeführt zu werden« - so beginnt Robert Seethalers eigenwilliger Held seine Geschichte. Eine Geschichte, die mit der Kindheit im kleinen Friseursalon der Eltern beginnt, gefolgt von der turbulenten Freundschaft mit dem treuen Begleiter und ewigen Konkurrenten Max und dem ersten Verliebtsein in Lotte mit den grellpinken Zehennägeln. Doch so viel Unglück diese Liebe über den Helden bringt, so viel Glück bedeutet sie letztlich auch, denn durch sie kommt er zum Theater - Tschechow hin oder her - und beginnt damit seinen langen, steinigen Weg zum Schauspieler und schließlich gar raus aus der Provinz.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Kein + Aber
  • Seitenzahl: 304
  • Erscheinungstermin: 01.01.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783036991146
  • Artikelnr.: 37350660
Autorenporträt
Robert Seethaler, geb. 1966, erhielt zahlreiche Stipendien, darunter das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste und das Heinrich-Heine-Stipendium. Der Film nach seinem Drehbuch 'Die zweite Frau' wurde mehrfach ausgezeichnet und auf verschiedenen internationalen Filmfestivals gezeigt. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Sandra Richter lässt sich mit viel gutem Willen auf Robert Seethalers jüngsten Roman ein und vermutet dahinter erst eine "Anti-Blechtrommelei", dann einen neonaturalistischen Roman im Gefolge von Hermann Conradi. Der Autor lässt wie einst Günter Grass nämlich einen geburtsunwilligen, dafür mit pränatal ausgereiftem Bewusstsein und Verstand ausgestatteten Protagonisten das Licht der Welt erblicken, erklärt uns die Rezensentin. Anders als Oskar Matzerath allerdings hat der sich drastisch ausdrückende und nach abgebrochener Friseurlehre eine erfolgreiche Theaterkarriere verfolgende Protagonist keine "kollektiven Visionen", sondern verfolgt nur immer seine persönliche Glückssuche, stellt die Rezensentin fest. Das ist ihr am Ende nicht genug für einen Roman, der beständig literarische Vorbilder aufruft und doch über ein lineares, konventionelles Erzählen nicht hinauskommt, wie Richter ernüchtert kritisiert. Und im Spiegel aktueller Romane zu Kindheit und Familie von Georg Klein oder Katharina Hacker scheint ihr Seethalers Buch wie ein "kleiner, verspielter Bruder", der sein Thema nicht "ernst genug" nimmt.

© Perlentaucher Medien GmbH