10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

"Ein dolles Buch. Dieser Philip Roth - er ist schon ein Witzbold hohen Ranges, also ein seltener Vogel. In Berlin sagt man: Ich habe mir amüsiert wie Bolle." MARCEL REICH-RANICKI IN DER FAZ "Bei der Geliebten tritt das alltägliche Leben in den Hintergrund", schreibt Roth. In "Täuschung" erweist er sich als brillanter Beobachter menschlicher Leidenschaften und führt uns in die engumgrenzte Welt einer ehebrecherischen Beziehung, und dies mit einer Direktheit, die in der amerikanischen Literatur ihresgleichen sucht. Die Handlung des Buches findet in Gesprächen statt - meist hören wir die beiden…mehr

Produktbeschreibung
"Ein dolles Buch. Dieser Philip Roth - er ist schon ein Witzbold hohen Ranges, also ein seltener Vogel. In Berlin sagt man: Ich habe mir amüsiert wie Bolle." MARCEL REICH-RANICKI IN DER FAZ
"Bei der Geliebten tritt das alltägliche Leben in den Hintergrund", schreibt Roth. In "Täuschung" erweist er sich als brillanter Beobachter menschlicher Leidenschaften und führt uns in die engumgrenzte Welt einer ehebrecherischen Beziehung, und dies mit einer Direktheit, die in der amerikanischen Literatur ihresgleichen sucht. Die Handlung des Buches findet in Gesprächen statt - meist hören wir die beiden Liebenden vor oder nach dem Liebesakt. Mehr geschieht nicht, aber mehr ist auch gar nicht nötig.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Nr.22927
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Originaltitel: Deception, a novel
  • 9. Aufl.
  • Seitenzahl: 168
  • Erscheinungstermin: 1. November 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 194g
  • ISBN-13: 9783499229275
  • ISBN-10: 3499229277
  • Artikelnr.: 08901264
Autorenporträt
Roth, PhilipPhilip Roth wurde 1933 in Newark, New Jersey, geboren und starb 2018 in New York City. 1998 erhielt er für Amerikanisches Idyll den Pulitzerpreis. Ebenfalls 1998 wurde ihm im Weißen Haus die National Medal of Arts verliehen, und 2001 erhielt er die höchste Auszeichnung der American Academy of Arts and Letters, die Gold Medal, mit der unter anderem John Dos Passos, William Faulkner und Saul Bellow ausgezeichnet worden sind. Er hat zweimal den National Book Award und den National Book Critics Circle Award erhalten, dreimal den PEN/Faulkner Award und außerdem den PEN/Nabokov Award und den PEN/Saul Bellow Award. Bei Hanser erschienen zuletzt u.a. Das sterbende Tier (Roman, 2003), Shop Talk (Ein Schriftsteller, seine Kollegen und ihr Werk, 2004), Jedermann (Roman, 2006), Mein Leben als Mann (Roman, Neuausgabe 2007), Eigene und fremde Bücher, wiedergelesen (2007), Exit Ghost (Roman, 2008), Empörung (Roman, 2009), Portnoys Beschwerden (Neuübersetzung, 2009), Die Demütigung (2010) und Nemesis (2011), außerdem 2018 in Neuausgaben die Romane Amerikanisches Idyll, Der menschliche Makel und Verschwörung gegen Amerika sowie Mein Leben als Sohn.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.01.2008

Lieben, um zu schreiben
Philip Roth: „Täuschung”
Ein Mann und Schriftsteller spricht, nach langer Zeit, mit einer alten Geliebten. Schon jenseits der Vorwürfe stellt sie fest: „Du liebst deine Schreibmaschine mehr, als du je irgendeine Frau lieben kannst.” Er erwidert: „Ich glaube, ich habe euch beide gleichermaßen geliebt.”
Das klingt lahm und ist doch ein großes Kompliment; mehr noch, es nennt das Leben dieses Mannes beim Namen, bei dem man am besten gar nicht fragt, was hier Autor, Erzähler, Figur ist; denn dass alles durcheinandergeht, das ist seine Daseinsform. Er liebt ausschließlich, um zu schreiben; aber er schreibt ausschließlich von der Liebe. Geschmeichelt und misstrauisch nehmen es die Frauen später zur Kenntnis, wie deutlich er sie gesehen und vor allem, wie genau er ihnen zugehört hat. Die Frau, die argwöhnte, sie sei um ihres Körpers willen geliebt worden, muss erkennen, dass es in Wahrheit um ihrer Sätze willen war: Ist das Betrug? Im Buch, das hinterher entsteht, ist sie so ganz da wie noch nie in ihrem Leben, aber sie gehört sich nicht mehr selbst – und ebensowenig der, der diese Verwandlung vollbracht hat. „Jede Frau ein Fick, und jeder Fick eine Scheherezade”, heißt das in Roths geradliniger Art. Doch solche Grobheiten sind die Pfahlwurzel, aus welcher das Fliederwerk der Gespräche keimt, die das Buch zur Gänze bilden, wie die Szenen eines Konversations-Dramas, das auf Regieanweisungen komplett verzichtet. Die „postkoitale Intimität”, die diese Szenen färbt, überbrückt einen Zeitraum von bis zu zehn Jahren und stellt sicher, dass die beiden Beteiligten, da sie es hinter sich, aber gemeinsam haben, entspannt ihr Bestes geben, das heißt sagen können. Fast wird der Sex zum Angelhaken, der jenes viel kostbarere (manche würden sogar sagen: nichtexistente) Gut der Freundschaft zwischen Frau und Mann an Land zieht.
Der Titel „Täuschung” (englisch: „Deception”) hat etwas sehr Ironisches: Wer täuscht hier wen worüber? Sämtliche Liebesgeschichten vollziehen sich im Modus des Ehebruchs; damit wird der Liebe – oft zum Verdruss, öfter zur romantischen Wehmut der Frauen – ein komprimierter Sonderraum zugewiesen, in dem nur sie, die Liebe, verweilen darf und der Streit um den verbrannten Toast, der unter Eheleuten nicht ausbleibt, keinen Fuß in die Tür kriegt. Die Verwicklungen, die das geheime Verhältnis schafft, sind das Elixier eines intelligenten Menschen. Es hört sich, wenn die Geliebte einen blauen Fleck erklären soll, so an:
„,Was hast du gesagt?‘
‚Ich habe gesagt: Dieser blaue Fleck stammt aus einer stürmischen Umarmung mit einem beschäftigungslosen Schriftsteller in einem Wohnhaus ohne Fahrstuhl in Notting Hill.‘
‚Und?‘
‚Es klingt albern und man lacht.‘
‚Und du bewahrst dir die Illusion, dass du eine ehrliche Frau bist.‘
‚Genau.‘”
Macht das Leben so nicht gleich viel mehr Spaß? Es macht Spaß sogar dann, wenn es sich beim Beredeten um die schrecklichsten Dinge handelt. Eine Frau meint, dass ihr Vater sie angerufen habe, das allein sei ihren ganzen Krebs wert gewesen. Bei jedem anderen Autor wäre so etwas bloß niederschmetternd. Roth aber, der so sehr die menschliche Rede liebt, vermischt das Todtraurige mit dem Witz darüber in einer Weise, dass man beides, getröstet, gar nicht mehr auseinanderkennt. bmue
Philip Roth Foto: AP / Süddeutsche Zeitung Photo
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr
Ein dolles Buch. Dieser Philip Roth - er ist schon ein Witzbold hohen Ranges, also ein seltener Vogel. Marcel Reich-Ranicki FAZ