-17%
19,99 €
Statt 24,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-17%
19,99 €
Statt 24,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 24,00 €**
-17%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 24,00 €**
-17%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Nico, eine Ikone der Pop-Kultur - und für so viele ein Rätsel: Federico Fellini, der sie in «La Dolce Vita» sich selbst spielen ließ; Andy Warhol, der sie für seine Factory entdeckte; Lou Reed, in dessen legendärer Band The Velvet Underground sie roh und zart zugleich «I'll be your mirror» sang. Wo kam diese Frau her? - Als Mädchen spielt Christa Päffgen in den Trümmern der zerstörten deutschen Hauptstadt, als Jugendliche streunt sie durch das wiedereröffnete KaDeWe, wo sie ein Modefotograf entdeckt, der sie als «Nico» zum ersten Supermodel des einsetzenden Wirtschaftswunders macht. In Paris…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.53MB
Produktbeschreibung
Nico, eine Ikone der Pop-Kultur - und für so viele ein Rätsel: Federico Fellini, der sie in «La Dolce Vita» sich selbst spielen ließ; Andy Warhol, der sie für seine Factory entdeckte; Lou Reed, in dessen legendärer Band The Velvet Underground sie roh und zart zugleich «I'll be your mirror» sang. Wo kam diese Frau her? - Als Mädchen spielt Christa Päffgen in den Trümmern der zerstörten deutschen Hauptstadt, als Jugendliche streunt sie durch das wiedereröffnete KaDeWe, wo sie ein Modefotograf entdeckt, der sie als «Nico» zum ersten Supermodel des einsetzenden Wirtschaftswunders macht. In Paris saugt Nico die existenzialistische Atmosphäre in sich auf, in New York wird sie Teil einer Bewegung, die unter dem Banner «Pop-Art» die Kunst neu erfindet. Ihr düsteres Charisma schlägt alle in den Bann, zeigt aber auch innere Abgründe. Und bald verkörpert Nico einen nie dagewesenen, ganz eigenen Stil, der aus den Nachtseiten des Daseins seine Energie bezieht.
Tobias Lehmkuhl erzählt das Leben einer Ausnahmekünstlerin, das zwei Weltteile umfasst und fünfzig Jahre, in denen sich kulturell alles geändert hat: vom zerstörten Nachkriegsdeutschland über die Pariser Boheme bis zur glamourösen New Yorker Avantgarde. Eine rasante Biographie - und das einfühlsame Porträt einer faszinierenden Frau.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 21.08.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783644100503
  • Artikelnr.: 52470679
Autorenporträt
Tobias Lehmkuhl, geboren 1976, studierte Literaturwissenschaft und Romanistik in Bonn, Barcelona und Berlin, wo er seit 2002 als freier Journalist arbeitet. Er schreibt Reportagen, Essays, Kritiken und Radiofeatures, vor allem für die "Süddeutsche Zeitung", die "Zeit" und "Deutschlandfunk Kultur". 2012 erschien "Land ohne Eile. Ein Sommer in Masuren", 2013 "Die Odyssee. Ein Abenteuer". 2017 erhielt Tobias Lehmkuhl den Berliner Preis für Literaturkritik.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 03.09.2018

VON SZ-AUTOREN
Tobias Lehmkuhl
über Nico
Wie die Statue am Bug eines Wikingerschiffs sei sie über den Atlantik gekommen, sagte Andy Warhol über Nico, die so groß und blond und schön war und eigentlich Christa Päffgen hieß. Tatsächlich war es ein weiter Weg durch die Kanäle des Spreewalds und über die Trümmer des Nachkriegs-Berlin bis ins Herz der Kunstwelt, in Warhols Factory und an die Seite von Lou Reed bei The Velvet Underground. Doch mit ein wenig Anlauf über die Modestege von Paris und die Via Veneto inFellinis „La dolce vita“ gelangte Nico nach New York, wurde Muse, Superstar, verdrehte Bob Dylan, Jim Morrison und Leonard Cohen den Kopf, bis sie schließlich
eine Künstlerin ganz eigenen Rechts wurde. Mit dem Album „The Marble Index“ schuf sie das vielleicht ungewöhnlichste Pop-Album der Sechzigerjahre, kehrte in den Siebzigern nach Paris und Berlin zurück und teilte das Heroin mit ihrem Sohn Ari, den sie mit Alain Delon gezeugt hatte. Ein ungestümes, eigenwilliges, ganz und gar selbstbestimmtes Frauenleben, das vor achtzig Jahren begann und vor dreißig Jahren, im Sommer 1988 auf Ibiza abrupt endete. Nicos Grab ist in Berlin. SZ-Mitarbeiter Tobias Lehmkuhl hat nun die erste deutsche Biografie über die „Femme Fatale“ geschrieben, die so gerne sämtliche Strophen des Deutschlandlieds sang.
SZ
Tobias Lehmkuhl: Nico. Biographie eines Rätsels. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2018. 288 S., 24 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Julian Weber kommt mit Tobias Lehmkuhls Biografie nicht hinter die Rätsel der Musik-Ikone Nico. Dass der Autor bei der desolaten Quellenlage nicht die Form der Oral History wählt, versteht er nicht. So begegnen Weber im Buch viele Zitate ohne genaue Quellenangabe, Mutmaßungen und Abschweifungen, etwa zum Grab des Grafen von Lynar in Lübbenau, und nur selten echte Annäherungen an Nicos Künstlerpersona. Sachfehler und jede Menge Klatsch sorgen außerdem dafür, dass der Rezensent das Buch recht unbefriedigt beendet.

© Perlentaucher Medien GmbH
Ich denke, er war der erste Mann, den ich traf, der keine Angst vor mir hatte. Nico
Julian Weber kommt mit Tobias Lehmkuhls Biografie nicht hinter die Rätsel der Musik-Ikone Nico. Dass der Autor bei der desolaten Quellenlage nicht die Form der Oral History wählt, versteht er nicht. So begegnen Weber im Buch viele Zitate ohne genaue Quellenangabe, Mutmaßungen und Abschweifungen, etwa zum Grab des Grafen von Lynar in Lübbenau, und nur selten echte Annäherungen an Nicos Künstlerpersona. Sachfehler und jede Menge Klatsch sorgen außerdem dafür, dass der Rezensent das Buch recht unbefriedigt beendet.

© Perlentaucher Medien GmbH