6,99 €
6,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
6,99 €
6,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
6,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
6,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


>Wenn man zu schnell geht, bekommt man Falten Tatsächlich Davon bin ich felsenfest überzeugt Ich kenne Sie Sie gehen immer sehr schnell. in der Wochenzeitung Die Zeit über ihr Leben in New York berichtet. Die Texte zeichnen ein Bild der Stadt und ihres Lebensgefühls; sie fügen sich aber gleichzeitig auch zu einem Selbstporträt ihrer Autorin, die mit ihrer Offenheit und ihrem Mut die Herzen ihrer Leserinnen und Leser für sich gewonnen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.27MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
>Wenn man zu schnell geht, bekommt man Falten<, sagte eine Nachbarin zu mir. Um mir das mitzuteilen, hatte sie mich mitten auf dem West Broadway angehalten. >Tatsächlich<, sagte ich. >Davon bin ich felsenfest überzeugt<, antwortete sie. Ich sah ihr Gesicht an. Sie ist um die Sechzig. Ihr Gesicht war verhältnismäßig faltenlos. >Ich kenne Sie<, sagte sie. >Sie gehen immer sehr schnell.< Damit hatte sie recht. Ich gehe gern schnell. Es ist gar nicht so einfach auf den überfüllten Straßen Manhattans schnell zu gehen.« Ein Jahr lang hat Lily Brett in der Wochenzeitung Die Zeit über ihr Leben in New York berichtet. Die Texte zeichnen ein Bild der Stadt und ihres Lebensgefühls; sie fügen sich aber gleichzeitig auch zu einem Selbstporträt ihrer Autorin, die mit ihrer Offenheit und ihrem Mut die Herzen ihrer Leserinnen und Leser für sich gewonnen hat.

Nach dem überwältigenden Erfolg von Einfach so (st 3033) und Zu sehen (st 3148) ist Lily Brett mit New York ein weiteres zauberhaftes Buch gelungen. Ob Lily Brett einen Schönheitssolon besucht oder mit ihrem Vater telefoniert, ob sie über einen unbeabsichtigten Nebeneffekt von Monica Lewinskys Affäre mit dem Präsidenten oder das Los des »Singles« sinniert: Ein weiteres Mal beweist Lily Brett, wie meisterhaft sie anhand scheinbar alltäglicher Situationen die großen Themen des Lebens erklären kann.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp Verlag AG
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 7. August 2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783518750674
  • Artikelnr.: 48759381
Autorenporträt
Lily Brett wurde 1946 in Deutschland geboren. Ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach zwölf Monaten wieder. 1948 wanderte die Familie nach Brunswick in Australien aus. Mit neunzehn Jahren begann Lily Brett für eine australische Rockmusik-Zeitschrift zu schreiben. Sie interviewte und porträtierte zahlreiche Stars wie Jimi Hendrix oder Mick Jagger. Heute lebt die Autorin in New York. In regelmäßigen Kolumnen der Wochenzeitung DIE ZEIT hat Lily Brett diese Stadt porträtiert. Sie ist mit dem Maler David Rankin verheiratet und hat drei Kinder.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 01.02.2001

Ferne

"New York" von Lily Brett. Deuticke Verlag, Wien 2000. 160 Seiten. Gebunden, 29,90 Mark. ISBN 3-216-30515-5.

Ich erwachte mit dem dringenden Wunsch, aus der Stadt herauszukommen", beginnt Lily Brett ihre Aufsatzsammlung. Das ist ein wunderbarer Satz, aber leider kein verblüffender Anfang für ein Buch mit dem Titel "New York". Daß sich die Autorin schon auf der anderen Seite des Hudson über die Provinz aufzuregen beginnen wird, ist nur zu vorhersehbar. Um aber das Buch überhaupt einleiten zu dürfen, ist das Textchen nicht etwa mit "Provinz" oder gar "Heimweh" überschrieben, sondern heißt "Auf dem Land". Dann folgen fünfzig weitere Gedanken, Impressionen und Erlebnisse in der Reihenfolge des Alphabets: von "Ausschuß" und "Auto" über "Kleidergrößen" und "Leopardenhosen" bis "Yankees" und "Zwischenmahlzeit". Worum es darin geht, hat ein wenig mit New York, ein wenig mehr mit Frauen und sehr viel mit Lily Brett zu tun, von der wir unter anderem erfahren, daß sie von Schlammasken und Zellulitispackungen klaustrophobische Anwandlungen bekommt und sie das "ganze Gehupe und Getute" in den Straßen von Manhattan nicht leiden mag. Neurotikerin mag man sie deshalb noch lange nicht nennen; aber den Zugang zur Liga der präzis beobachtenden Flaneure und deren geschliffenen Feuilletons verwehrt sie sich selbst durch die vielen Verweise auf persönliche Wehwehchen. Liebe, Religion und Wetter zu Zeiten eines entkriminalisierten New Yorks - was wären das für Themen? Und mitunter gelingen Liliy Brett durchaus originelle Aperçus. Meist jedoch plätschert alles so brav dahin wie der Wasserfall in der Eingangshalle des Trump Tower. Ursprünglich als Kolummnen in der "Zeit" erschienen und damit für den schnellen Verbrauch bestimmt, sind die Texte vielleicht aber auch einfach nur von den zwei Buchdeckeln, die sie nun umkleiden, überfordert. Andererseits weiß Lily Brett ihre amüsant-belanglosen Plaudereien durchaus zu begründen. "New Yorker halten nicht gern inne", schreibt sie. "Die Stadt lädt nicht zum Nachdenken ein." In Deutschland geboren, 1946, und in Australien aufgewachsen, ist New York zwar nur ihre Wahlheimat. Auch dann aber färbt die Stadt ganz offenkundig ab. (F.L.)

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Enttäuscht klingt diese mit "F.L." unterschriebene Kritik. Den Zugang zur Liga der "präzise beobachtenden Flaneure" verwehre sich Lily Brett selbst, und zwar durch zu viele Verweise auf persönliche Wehwehchen. Zwar gelängen ihr zwischendurch immer wieder "durchaus originelle Apercus". Meist plätschere jedoch alles "so brav dahin wie der Wasserfall in der Eingangshalle des Trumptower". Der Rezensent filtert aus den vielen "Gedanken, Impressionen und Erlebnissen in der Reihenfolge des Alphabets" ein paar Themen, für die er sich mehr Aufmerksamkeit gewünscht hätte - zum Beispiel "Liebe, Religion und Wetter zu Zeiten eines entkriminalisierten New York". Strafmildernd räumt er schließlich ein, dass die Texte ursprünglich als Kolumnen in der "ZEIT" erschienen sind - also für den schnellen Verbrauch bestimmt. Und dass sie von den Buchdeckeln, die sie nun umkleiden, wahrscheinlich einfach überfordert sind.

© Perlentaucher Medien GmbH