Meine Reisen an die Enden der Welt - Runkel, Michael
Zur Bildergalerie

34,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Michael Runkel hat alle Länder dieser Erde bereits bereist, darunter viele unentdeckte Orte fernab der ausgetretenen Pfade: Niue - das kleinste Land der Erde, oder Mogadischu - die gefährlichste Stadt der Welt. Er besucht das geheimnisvolle Volk der M Zab und besteigt den Vulkan Nyarangoro, in dem der größte Lavasee der Erde brodelt. Begleiten Sie einen der Top-Traveller der Welt auf seinen spannendsten Abenteuerreisen rund um den Globus.…mehr

Produktbeschreibung
Michael Runkel hat alle Länder dieser Erde bereits bereist, darunter viele unentdeckte Orte fernab der ausgetretenen Pfade: Niue - das kleinste Land der Erde, oder Mogadischu - die gefährlichste Stadt der Welt. Er besucht das geheimnisvolle Volk der M Zab und besteigt den Vulkan Nyarangoro, in dem der größte Lavasee der Erde brodelt. Begleiten Sie einen der Top-Traveller der Welt auf seinen spannendsten Abenteuerreisen rund um den Globus.
  • Produktdetails
  • Verlag: Frederking & Thaler
  • Artikelnr. des Verlages: .16255, 16255
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 10. Januar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 273mm x 233mm x 25mm
  • Gewicht: 1238g
  • ISBN-13: 9783954162550
  • ISBN-10: 3954162555
  • Artikelnr.: 50218855
Autorenporträt
Runkel, Michael
Michael Runkel ist freier Reisefotograf. Seine Bilder erscheinen weltweit in Führern, Zeitungen, Zeitschriften, Werbung und verschiedenen Multimedia-Welten. Seine Reisen haben ihn in fast alle Länder unserer Welt geführt. Seine Fotosammlung umfasst Bilder von Reisezielen, Menschen, traditionellen Lebensstilen, antiken Tempeln und archäologischen Stätten. Neben dem UNESCO-Weltkulturerbe, gilt sein besonderes Interesse den unbekannten noch nicht vom Tourismus erschlossenen Gebieten und Regionen dieser Erde.
Rezensionen
Besprechung von 26.04.2018
REISEBUCH
Der wilde Weiße
Michael Runkel reist seit 30 Jahren an Orte, an denen
der Tourismus noch kaum Fuß gefasst hat
VON STEFAN FISCHER
Michael Runkel ist extrem viel herumgekommen auf der Erde. Er kennt sich also aus, kann vergleichen. Wenn man ihn nun fragt, wo er es am schönsten findet, wo er sich am liebsten aufhält, dann lautet seine Antwort: in der Wüste. Speziell in der Sahara. Das ist nur konsequent, denn wenn der Reisende Runkel etwas nicht allzu sehr schätzt, sind es andere Reisende. Er hat sich – so formuliert er es in seinem Buch „Meine Reisen an die Enden der Welt“ – darauf spezialisiert, „Orte zu erkunden und zu fotografieren, die bislang abseits des touristischen Mainstreams liegen“.
Diese Orte gibt es nach wie vor; sie entstehen auch immer wieder neu: So war die Sahara im Großen und Ganzen noch nie vom Massentourismus in Beschlag genommen. Allerdings könne man diese Wüste aufgrund der Sicherheitslage derzeit so gut wie gar nicht mehr bereisen, bedauert Runkel. Selbst in Ägypten ist die Lage schwierig, von Algerien oder Libyen nicht zu reden. Dass Runkel das Sahara-Kapitel „Versandet“ nennt, ist insofern eine bittere Doppeldeutigkeit. Irgendwann wird aber wohl wieder die Zeit kommen für neue Pioniere. Für Menschen wie Michael Runkel. Ehe die Zahl der Reisenden auf bestimmten Sahara-Routen dann wieder in die Hunderte und Tausende geht.
Der Band ist eine Art Lebensbilanz. Der Autor und Fotograf schildert Reisen zu Zielen, die nach wie vor ausschließlich auf abenteuerlichen Wegen zu erreichen sind, etwa Lac Abbé, ein Salzsee in Dschibuti, oder der Dzanga-Sangha-Nationalpark in Zentralafrika. Andere Touren waren früher leichter möglich als heutzutage, etwa eine Fahrt über den Karakorum Highway. Orte, die nicht mehr so ursprünglich sind wie zur Zeit seines Besuches, klammert er weitgehend aus, nennt sie nur hin und wieder beispielhaft – etwa die Ruinen von Angkor Wat, die Runkel Anfang der Neunzigerjahre noch weitgehend verwildert erlebt hat.
Zu den Ersten oder den wenigen zu gehören, die einen Ort bereisen, stellt für Michael Runkel einen Wert an sich dar. Das betont er mehrfach. Das macht sein Buch und die Haltung, die dahintersteckt, stellenweise zweifelhaft – zumindest in der hier vorliegenden verknappten Darstellung. So ist Runkel in die Hauptstadt Somalias gereist, nach Mogadischu, um den dortigen Fischmarkt zu besichtigen, was nur in Begleitung von vier Bodyguards möglich ist. Diese vier Männer bringt er in reelle Gefahr, nur um der Befriedigung willen, als einer von ganz wenigen Weißen diese Stadt erkundet zu haben. Am Dzanga-Sangha-Nationalpark in Zentralafrika interessiert ihn nur der beschwerliche Weg dorthin. Über den Park selbst, in dem unter anderem Zwergelefanten leben, verliert er nur diesen einen Satz: „Dort erlebten wir eine fantastische Zeit – bis es an die Rückfahrt ging.“
An anderer Stelle macht Michael Runkel deutlich, dass ihn dennoch mehr interessiert als das eigene Ego. Er thematisiert Überfischung und Vermüllung sowie das Schicksal afrikanischer Flüchtlinge, von denen etliche auf dem Weg nach Europa in der Sahara umkommen. Er hat tiefen Respekt vor den Kailash-Pilgern, die den Berg auf strapaziöse Weise umrunden. Obwohl er seit 30 Jahren unterwegs ist, hat Runkel sich seine Neugier bewahrt. Vielleicht geht das nur, indem man das eine oder andere ausblendet.
Michael Runkel: Meine Reisen an die Enden der Welt. Geschichten eines Globetrotters. Verlag Frederking & Thaler, München 2018. 208 Seiten, 34,99 Euro.
Die liebsten Orte sind Michael Runkel die Wüsten – ob in Libyen (links und rechts) oder in Jemen. Fotos: Runkel / Frederking & Thaler
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr