-19%
7,99
Bisher 9,90**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 9,90**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 9,90**
-19%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 9,90**
-19%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Lizzie Dorons erstes, vielgerühmtes Buch. Ein liebender Blick auf eine schwierige Mutter über ein Leben im noch jungen Staat Israel
Helena, die ihrer kleinen Tochter Elisabeth eine kurze Geschichte von einer Welt erzählt, die einmal war und nie wieder sein wird. Helena, die im Frühling 1960 zusammen mit Elisabeth einem Hinweis auf mögliche Verwandte nachgeht, vergeblich und zum allerletzten Mal. Helena, die auf Anraten der Lehrerin einen Hahn, eine Katze und einen Untermieter aufnimmt, damit das Mädchen nicht ohne die Wärme von Tieren und den Schutz eines Mannes heranwächst. Mit Witz und…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.73MB
Produktbeschreibung
Lizzie Dorons erstes, vielgerühmtes Buch. Ein liebender Blick auf eine schwierige Mutter über ein Leben im noch jungen Staat Israel

Helena, die ihrer kleinen Tochter Elisabeth eine kurze Geschichte von einer Welt erzählt, die einmal war und nie wieder sein wird. Helena, die im Frühling 1960 zusammen mit Elisabeth einem Hinweis auf mögliche Verwandte nachgeht, vergeblich und zum allerletzten Mal. Helena, die auf Anraten der Lehrerin einen Hahn, eine Katze und einen Untermieter aufnimmt, damit das Mädchen nicht ohne die Wärme von Tieren und den Schutz eines Mannes heranwächst.
Mit Witz und Trauer erinnert sich Lizzie Doron an ihre Mutter Helena, Shoah-Überlebende, eigensinnig, verwitwet, die mit widerständiger Energie, Einfallsreichtum und Überlebenswillen eine Existenz für sich und ihre Tochter in Israel aufbaut. Allein in dem jungen Staat, in dem die Vergangenheit lange Schatten wirft, die Gegenwart alle Kräfte fordert und die Zukunft am Anfang klein und ungreifbar erscheint. Lizzie Doron hat eine Liebeserklärung geschrieben, ein Manifest des »trotz alledem«.

Autorenporträt
<p><b>Lizzie Doron</b>, geboren 1953 in Tel Aviv, studierte Linguistik, bevor sie Schriftstellerin wurde. Ihr erster Roman &rsaquo;Ruhige Zeiten&lsaquo; wurde mit dem von Yad Vashem vergebenen <i>Buchman Preis</i> ausgezeichnet. 2007 erhielt sie den <i>Jeannette Schocken Preis. </i>In der Begr&uuml;ndung der Jury hei&szlig;t es: &raquo;Lizzie Doron schreibt &uuml;ber Menschen, die von &rsaquo;dort&lsaquo; kommen, die den Holocaust &uuml;berlebten und nun zu leben versuchen. In Israel. Fremd, schweigend, versehrt - und stets ihre W&uuml;rde wahrend. Mit gro&szlig;er Behutsamkeit n&auml;hert die Autorin sich ihren Figuren und mit gro&szlig;em Respekt wahrt sie Distanz.&laquo;</p>
Rezensionen
»Hat man dieses Buch einmal in die Hand genommen, legt man es nicht mehr weg bis zur letzten Seite.«
Winfried Stanzick, ebook.de 02.02.2017
Besprechung von 07.03.2005
Die Fernwirkung des Leidens
Lizzie Dorons Mutter-Tochter-Geschichte im Schatten der Schoa

Wie beschreibt man ein Buch, in dem durch ein brillantes Erzählmanöver das Tragische nur in der komischen Verzerrung der langen Schatten dargestellt wird, die es auf den Alltag wirft, und gerade dadurch an Schrecken, Tiefe und Würde gewinnt?

Klug und mit großer emotionaler Selbstdisziplin erzählt Lizzie Dorons Erinnerungsbuch vom Leben mit ihrer Mutter Helena in Tel Aviv in der Straße des Sieges/Ecke Straße des Heldentums zwischen den Jahren 1960 und 1990. Ihr Manöver besteht darin, daß die Erzählperspektive konsequent auf die Sicht des 1953 geborenen Kindes beschränkt bleibt. Die Tochter weiß nichts von der Geschichte der Mutter. Biographische Informationen werden spärlich und nur en passant offeriert. Doch sind sie die unersetzlichen Schlüssel zur Interpretation ihres Verhaltens. Helena, obgleich in einem kleinen polnischen Dorf geboren, war Teil einer großen, bürgerlichen, an die deutsche Kultur assimilierten Familie in Krakau. Sie allein überlebte die Nazi-Zeit.

Wie die Ideen in Platos Höhlengleichnis nicht direkt, sondern nur als Schatten wahrgenommen werden können, so liegen auch die biographischen Determinanten der Mutter außerhalb des Wahrnehmungsbereichs ihrer Tochter. Elisabeth sieht nur die Folgen, das verquere Verhalten der Mutter, ihre Verrückung in der Gegenwart, die Helenas Erfahrung in der nicht unmittelbar zugänglichen Vergangenheit entspricht (deren Details Lesern natürlich aus andern Quellen bekannt sind). Und da nur die Verrückung dargestellt ist, sind die erzählten Situationen oft auch unerbittlich komisch.

Da ist etwa der Kaffeeklatsch in Helenas Wohnung, zu dem sich alle zwei Wochen um fünf Uhr vier Damen einstellen. Soscha, Fanny, Itta und Guta sind Überlebende wie Helena. Die Türen und Läden werden geschlossen; eine trübe Glühbirne und ein Seelenlicht beleuchten die sich nun entfaltende bizarre Sinfonie des Wütens und Klagens. "Cholera, Kurves (Huren), Chasres (Schweine)!" schreit Itta. Soscha schneuzt in Berge von Taschentüchern. Fanny schaut in den Spiegel, nicht um die Lippen nachzuziehen, sondern weil sie nachsehen muß, ob sie noch existiert. Dann ist der Kaffee vorbei. Die Mutter notiert auf dem Kalender das nächste Treffen. Zur Tochter sagt sie nur: "Was weißt du? Was verstehst du von allem, was du siehst?"

Elisabeth versteht nicht viel. Sie versteht nicht, warum die Mutter eine so brutale "Selektion" ihrer schönen Bar-Mitzva-Geschenke vornimmt: "Das hierhin, das dorthin, das hierhin, das dorthin." Sie wirft die aussortierten Geschenke durchs Fenster auf den Hof. Ein Junge kommt jeden Tag und untersucht die toten Geschenke. Er will einmal Archäologe werden. Er schreibt einen Abschlußbericht, dessen letzter Satz ihm Helenas Umarmung einbringt: "Die einzige Gemeinsamkeit, die ich festgestellt habe, ist, daß auf allen Gegenständen stand: ,Made in Germany'."

Dann folgt man Helenas so pikaresker wie vergeblicher Suche nach überlebenden Verwandten in Israel, ihrem Rechten mit Gott, wenn sie ihm am Yom Kippur öffentlich die Leviten liest, indem sie ihn an die Namen der Toten in ihrer Familie erinnert. Beim Besuch an der Klagemauer nach dem Sechstagekrieg schreibt sie einen Zettel an Gott, "was nur auf deutsch ging", und erbricht sich dann. Der Tochter erklärt sie: "Wenn du groß bist, wirst du verstehen, daß das ein Fehler war, denn Gott akzeptiert schon lange keine Bitten von Juden auf deutsch." Die Mitbringsel und Souvenirs von Onkel Oded, einem Marineoffizier, begräbt Helena in der Nähe einer Kloake, als er eine Deutsche heiratet.

Nebenbei liefert Lizzie Doron in ihrem kühlen, konzentrierten und doch von tiefen Leidenschaften bewegten Buch die Lebensatmosphäre in Israel mit, vor allem in den sechziger Jahren: die Intensität und Verwirrung der Gefühle, die der Eichmann-Prozeß auslöste, die Glücks- und Freiheitsgefühle nach dem Sechstagekrieg, die Aggressivität der Gerüchteküche und der nachbarschaftlichen Einmischung in die privatesten Angelegenheiten, die kulturelle Kluft zwischen Nachkriegsimmigranten und Mandatszeitpionieren mit Karrieren in Irgun, Palmach und Haganah. "Warum ist deine Tochter so blaß und dünn?" wirft ein Zionist Helena an den Kopf. "Und was soll diese Diaspora-Kleidung? Und warum, sag mir, bist du nicht vor dem Krieg gekommen?"

Die Antwort wird diesem Höhlenbewohner nie faßlich sein, und sie wird in diesem Buch auch nicht versucht, denn sie liegt im Bereich des Unzugänglichen, dem vielleicht die Historiker sich in direkter Kontemplation zu nähern vermögen. Dem Zionisten und der Tochter bleiben die verzerrten Schatten, das verrückte Verhalten der Mutter. Es ist Lizzie Dorons großes Verdienst, in einem anklagelosen, von Mirjam Pressler wunderbar aus dem Hebräischen übertragenen Buch dieser schwierigen Mutter einen strahlenden Gedenkstein gesetzt zu haben.

SUSANNE KLINGENSTEIN

Lizzie Doron: "Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?" Aus dem Hebräischen übersetzt von Mirjam Pressler. Jüdischer Verlag, Frankfurt am Main 2004. 131 S., geb., 16,80 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Ein "wunderbares Buch" mit "großem Feingefühl und Gespür für stille, bittere Komik" erblickt Rezensent Carsten Hueck in Lizzie Dorons Erinnerungen an ihre Mutter Helena, eine Überlebende des Holocaust, die nach dem Krieg nach Israel einwanderte. In zwanzig Episoden aus dem israelischem Alltag zwischen 1960 und 1990 schildere die Ich-Erzählerin, ihre Tochter Elisabeth, die autobiografische Stimme Lizzie Dorons, "so einprägsam wie unaufdringlich" die "bizarre Existenz" der Shoah-Überlebenden: soziale Isolation, Fremdheit in Israel, Einsamkeit, Schweigen. Doron gelinge es, dem "Unsagbaren Klang und Form", der "Mutter Würde und Individualität" zu geben. Hueck charakterisiert das Buch als Geschichtsbuch und Biografie, verfasst mit Mitteln fiktionaler Prosa. Er würdigt die literarische Subtilität, die zarte, zurückgenommene Stimme, und die Sachlichkeit, mit der die Autorin aus Fragmenten und Leerstellen das Porträt ihrer Mutter formt. Es gelinge ihr, so der Rezensent, "das Schweigen der Mutter zum Reden zu bringen, Kohärenz herzustellen, wo herkömmliche Logik fehlt".

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 11.01.2017
NEUE TASCHENBÜCHER
Zazie
im Kibbuz
Mit diesem schmalen Buch hat Lizzie Doron die Herzen ihrer Leser erobert – eine Achterbahnfahrt der Emotionen vom Lachen zum Heulen auf schmalstem Raum, zuletzt bleibt das Lachen, obwohl es so tragisch ist, was Doron erzählt. Im Mittelpunkt steht Elisabeth, die sich mit dem ironisch-naiven Sarkasmus einer frühreifen Göre schützt vor den Traumata, die ihre Mutter nicht abschütteln kann. Helena hat die Schoah überlebt, sie hat in Israel ein sicheres Zuhause gefunden, bleibt aber tragisch und hilflos denen verbunden, die ihr genommen wurden. Und das sind fast alle, die sie kannte. An sie erinnert sie lautstark bei den Feierlichkeiten an Jom Kippur, für sie will sie im Eichmann-Prozess aussagen – in beiden Fällen wird sie, die Verzweifelte, als Störerin weggeschoben. Nur im Kreis ihrer Freundinnen, mit denen sie hinter herabgelassenen Jalousien laut trauern kann, wird ihr Schmerz anerkannt. Die Tochter ist hin- und hergerissen zwischen Fremdschämen für die Mutter und Wut über die mitleidlose Mehrheit. Der Titel ist ein Zitat, eine Frage derer, die nicht verstehen, was es mit den Überlebenden auf sich hat.
RUDOLF VON BITTER
Lizzie Doron: Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler.
dtv, München 2016.
144 Seiten, 9,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Hat man dieses Buch einmal in die Hand genommen, legt man es nicht mehr weg bis zur letzten Seite."
Winfried Stanzick, ebook.de 02.02.2017