18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Wie sehr das Leben leuchtet, auch in seinen dunkelsten Momenten.
"Sterben ist nicht das Ende der Welt", hat ihre Mutter einmal gesagt. Doch erst jetzt beginnt Nina Riggs den Satz zu verstehen: Mit 38 Jahren hat sie unheilbar Krebs, die Ärzte geben ihr noch 18 bis 36 Monate. Wie lebt man ein Leben, dessen Ende feststeht, das aber dennoch gelebt werden will? Wie macht man Pläne für den Urlaub, wie spricht man mit den Kindern, und wie ist man weiterhin eine liebende Partnerin? Nina Riggs hat ein Buch geschrieben über ihre letzten Monate, das keine Krankengeschichte ist und keine heldenhafte…mehr

Produktbeschreibung
Wie sehr das Leben leuchtet, auch in seinen dunkelsten Momenten.

"Sterben ist nicht das Ende der Welt", hat ihre Mutter einmal gesagt. Doch erst jetzt beginnt Nina Riggs den Satz zu verstehen: Mit 38 Jahren hat sie unheilbar Krebs, die Ärzte geben ihr noch 18 bis 36 Monate. Wie lebt man ein Leben, dessen Ende feststeht, das aber dennoch gelebt werden will? Wie macht man Pläne für den Urlaub, wie spricht man mit den Kindern, und wie ist man weiterhin eine liebende Partnerin? Nina Riggs hat ein Buch geschrieben über ihre letzten Monate, das keine Krankengeschichte ist und keine heldenhafte Kampfansage an den Krebs. Es ist ein Buch über den Zweifel und die Angst, aber auch über die unendliche Schönheit des Augenblicks und den beharrlichen Blick nach vorn. Es ist ein Buch darüber, wie sehr das Leben leuchtet, auch in seinen dunkelsten Momenten.
  • Produktdetails
  • Verlag: Btb
  • Originaltitel: The bright hour. A memoir of living and dying
  • Seitenzahl: 350
  • Erscheinungstermin: 25. September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 141mm x 35mm
  • Gewicht: 574g
  • ISBN-13: 9783442757435
  • ISBN-10: 3442757436
  • Artikelnr.: 48069275
Autorenporträt
Riggs, Nina
Nina Riggs, 1977 in San Francisco geboren, hat kreatives Schreiben gelehrt und in einer Stiftung in New York gearbeitet, die sich für den besseren Zugang von Frauen zu Gesundheitsfürsorge, Verhütung und Krebsvorsorge einsetzt. Ihre Gedichte sind in zahlreichen Zeitschriften und dem Lyrikband "Lucky, Lucky" erschienen, ihre journalistischen Arbeiten u.a. in der Washington Post und der New York Times. Sie starb im Februar 2017 an den Folgen ihrer Krebserkrankung.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

"Sie sollten vermutlich ihre Dinge regeln und eine bucket-list erstellen. Sie wissen schon, wie eine do-to-Liste mit Dingen, die man noch erleben möchte." Als Nina Riggs ihre Diagnose zum ersten Mal hört, ist sie noch weit von dieser Situation entfernt. Nur einen kleinen hellen Punkt hat man gefunden, Brustkrebs, kein Grund zur Sorge. Doch dann beginnt der Krebs zu streuen. Es folgen endlose Behandlungen, nichts bleibt unversucht. Der Tumor wuchert weiter. Nina Riggs schreibt ein Buch über ihr Leben - und über ihre Krankheit. Sie kämpft und zeigt, wie unendlich dankbar wir sein sollten und warum es sich zu leben lohnt. "Ich kann viele Ding loslassen: Pläne, Freunde?…?vielleicht sogar die Liebe meines Lebens. Aber ich kann mir nicht vorstellen, sie (Anm. d. Red.: ihre Kinder) loszulassen." Das Buch hilft zu verstehen und zeigt Wege auf, wie man seinen Frieden schließen kann, es ist ehrlich, schonungslos und schön. Wie das Leben, das man jede Sekunde auskosten sollte. Am 26. Februar 2017 stirbt die Urururenkelin von Ralph Waldo Emerson. "Das ist der Morgen; in dieser hellen […] Stunde aufzuhören Gefangener dieses kränklichen Körpers zu sein und groß zu werden wie die Welt." (R. W. Emerson)

© BÜCHERmagazin, Tanja Lindauer (lin)
"Hommage an das Leben, die Liebe, die Natur und an die Literatur. Unendlich schön und traurig." Bücher Magazin