Das Theater, das uns verändert - Mortier, Gerard
29,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Das den Themenblöcken "Politik", "Kunst und Literatur" sowie "Oper" gewidmete Buch kann als Mortiers Vermächtnis gelesen werden. Es zeigt einen leidenschaftlichen Europäer, der sich eine europäische Kultur nur als eine vielsprachig demokratische vorstellen kann, der aber auch weiß, dass Kunst immer wieder gegen den Despotismus ökonomischen Denkens, gegen dumpfen Populismus und Konformismus, gegen ihre Reduzierung zum Luxusobjekt verteidigt werden muss. Im Zentrum stehen Mortiers Ideen zu einer Erneuerung des kulturellen Lebens aus der kreativen Auseinandersetzung mit der gemeinsamen…mehr

Produktbeschreibung
Das den Themenblöcken "Politik", "Kunst und Literatur" sowie "Oper" gewidmete Buch kann als Mortiers Vermächtnis gelesen werden. Es zeigt einen leidenschaftlichen Europäer, der sich eine europäische Kultur nur als eine vielsprachig demokratische vorstellen kann, der aber auch weiß, dass Kunst immer wieder gegen den Despotismus ökonomischen Denkens, gegen dumpfen Populismus und Konformismus, gegen ihre Reduzierung zum Luxusobjekt verteidigt werden muss. Im Zentrum stehen Mortiers Ideen zu einer Erneuerung des kulturellen Lebens aus der kreativen Auseinandersetzung mit der gemeinsamen europäischen Überlieferung von Musik, Literatur, Theater, Film, Bildender Kunst und Architektur.
  • Produktdetails
  • Verlag: J.B. Metzler; Bärenreiter
  • Artikelnr. des Verlages: 978-3-476-04673-4
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 16. Oktober 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 136mm x 20mm
  • Gewicht: 328g
  • ISBN-13: 9783476046734
  • ISBN-10: 3476046737
  • Artikelnr.: 52631527
Autorenporträt
Gerard Mortier (1943-2014), einer der berühmtesten Opernintendanten unserer Zeit. Er leitete in den 1980er Jahren die Brüsseler Oper La Monnaie, war zehn Jahre Intendant und künstlerischer Leiter der Salzburger Festspiele, gründete die Ruhrtriennale, leitete danach die Pariser Oper und ab 2010 das Teatro Real in Madrid.
Inhaltsangabe
Vorwort: Sylvain Cambreling.- I. Politik: 1. Die kulturelle Identität Europas.- 2. Die Rettung der Kreativität.- 3. Und der Geist Antigones komme über Europa.- II. Kunst und Literatur: 4. Der Triumph des 'El gran cabrón' [Goyas 'Der große Ziegenbock'].- 5. Bühnenarchitektur und Oper: Geschichte einer Emotion.- 6. Maurice Maeterlinck und 'Pelléas et Mélisande'.- 7. Georg Bücher und 'Woyzeck'.- Oper: 8. Die Oper in unserer Zeit: zwischen dem frischem Blick auf die Klassiker und dem Aufspüren neuer Ausdrucksformen.- 9. Das Theater, das uns verändert.- 10. Das Theater: eine Religion des Humanen.- 11. "Ertrinken, Versinken, - unbewußt - , höchste Lust!" - 'Brokeback Mountain' und 'Tristan und Isolde'.- 12. Der ewige Kampf zwischen Wahrheit und Verblendung auf dem Theater: 'Alceste' und 'Lohengrin'.- 13. Die Eroberung von Mexico - eine Weltbegebenheit. 'Die Eroberung von Mexico' und 'The Indian Queen'.- 14. Elektra, Mélisande und Katharina Ismailova - Schuld und Strafe.- 15. Mozart interpretieren.- 16. Wagner: Bayreuth benötigte einen Parsifal.- 17. Verdi: ein höchst kompromittierter Komponist.- 18. Olivier Messiaen: 'Saint Francois d'Assise'.- Nachwort des Herausgebers
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 09.10.2018

Europas
Opernmacher
Gerard Mortier über
Musiktheater, Kunst und Politik
Der Mann und seine Leidenschaft haben das Musiktheater verändert, europaweit. Gerard Mortier (1943-2014), Operninten-dant in Brüssel und in Salzburg, in Paris und in Madrid, sogar im Ruhrpott, stritt zeitlebens dafür, das alte „unmögliche“ Kunstwerk Oper auf einer zeitgemäßen Ebene zu positionieren. Besonders durchgreifend, und weithin ausstrahlend, im Salzburg der neunziger Jahre: Mortier übernahm die Künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele, nachdem Herbert von Karajan gestorben und dessen Festivalmodell eines medial vernetzten Starkünstlertums verblasst war.
Karajans Nachfolger gelang es in Salz-burg, jüngere Regisseure zu brisanten Interpretationen anzustacheln, ihre Bilderwelt, ja die ganze Atmosphäre der Operngattung wie neu aussehen und fühlen zu lassen. Und sich als ein Europa-Universalist zu behaupten, wie aus den hier versammelten, auf Spanisch verfassten Vorträgen und Essays hervorgeht, die Mortier nach 2010, in den Jahren seiner Direktion am Königlichen Operntheater zu Madrid, geschrieben hat.
„Es hat keine große künstlerische Bewegung in Europa gegeben, die nur einer Nation oder einem Land zugehört“, steht im Manuskript eines Vortrags, den Mortier im März 2014 in Brüssel halten wollte. In dem Monat starb er. „Die kulturelle Identität Europas“ heißt der Text, der Au-tor will beweisen, dass das Wesen des Kontinents sich dem ursprünglich moder-nen, heute reaktionären Nationalismus verdankt, den sozialen Ordnungen, der Geografie, Religion und den Künsten. Zielgenau landet er bei den zwei zentra-len, „zu Beginn der Neuzeit, in der Mor-genröte des 16. Jahrhunderts“ entstan-denen Mythen: Faust und Don Juan. Und bei „zwei der größten europäischen Künstler“, die sich von ihnen inspirieren ließen: Goethe und Mozart.
Bei Mozart ist Mortier in seinem Element, will sich noch immer wundern über den sechsjährigen Salzburger Knirps, der drei Jahre lang mit der Familie durch ganz Europa reiste und sich als „Wunderkind“ bestaunen ließ. Mozart sprach fließend Italienisch, Französisch, Deutsch, lernte Englisch, er war „einer von vielen Künstlern, die uns auf unserem europäischen Weg leiten können“.
Mortiers Textparcours enthält knappe Werkporträts, so über den „Tristan“ und Glucks „Alceste“, über Bergs „Wozzeck“ und Rihms „Mexiko“-Oper, über Messiaens „Saint Francois d’Assise“ und Purcells „The Indian Queen“. Seine Stücke! Mortier verstand das Theater als „eine Religion des Humanen“. Als einstiger Gründungsintendant der „Ruhrtriennale“ dachte Mortier in Madrid noch einmal nach über das demokratisch erweckte „Theater in einer Industrieregion“. Aus so neu entfachter Lust an der Oper versicherte sich Mortier des Einspruchs gegen die Ökonomisierung der Künste, gegen den Populismus und jede Art von Konformismus. Sein Protest galt besonders der Neigung von Opernliebhabern, das Musiktheater als ihr Luxusgut zu vereinnahmen. Was er mit aller Leidenschaft betrieb, war die kreative Auseinandersetzung mit Europas einst übermächtigem Gesamtkunstwerk. Ruhm und Gegnerschaft waren ihm sicher sein.
WOLFGANG SCHREIBER
Gerard Mortier: Das Theater, das uns verändert. Essays über Oper, Kunst und Politik. Aus dem Spanischen von Konstantin Petrowsky. Herausgegeben von Reinhart Meyer-Kalkus. Bärenreiter-Verlag/ J. B. Metzler, Kassel, Stuttgart, Weimar 2018. 192 Seiten, 24,99 Euro.
Musiktheater war für
ihn kein Luxusgut, sondern
„Religion des Humanen“
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"... Diese kurze editorische Gedenkminute zeigt einmal mehr, wie lebendig die Ideen und Taten Mortiers noch immer nachwirken. Man legt das Buch erst wieder aus der Hand, wenn man es ausgelesen hat ..." (Eleonore Büning, in: NZZ Neue Zürcher Zeitung, 10. Januar 2019)