15,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
8 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Music at the Limits brings together three decades of Edward W. Said's essays on music. Addressing the work of a wide variety of composers and performers, Said analyses music's social and political contexts, and provides rich and often surprising assessments. He reflects on the censorship of Wagner in Israel; the relationship between music and feminism; and the works of Beethoven, Bruckner, Rossini, Schumann, Stravinsky and others. Always eloquent and often surprising, Music at the Limits reinforces Said's reputation as one of the most influential writers of the twentieth century.…mehr

Produktbeschreibung
Music at the Limits brings together three decades of Edward W. Said's essays on music. Addressing the work of a wide variety of composers and performers, Said analyses music's social and political contexts, and provides rich and often surprising assessments. He reflects on the censorship of Wagner in Israel; the relationship between music and feminism; and the works of Beethoven, Bruckner, Rossini, Schumann, Stravinsky and others. Always eloquent and often surprising, Music at the Limits reinforces Said's reputation as one of the most influential writers of the twentieth century.
  • Produktdetails
  • Verlag: Bloomsbury Trade
  • Artikelnr. des Verlages: 36076
  • Seitenzahl: 352
  • Erscheinungstermin: 18. Mai 2009
  • Englisch
  • Abmessung: 199mm x 127mm x 23mm
  • Gewicht: 286g
  • ISBN-13: 9780747598749
  • ISBN-10: 0747598746
  • Artikelnr.: 25623643
Autorenporträt
Said, Edward
Edward Said (1935-2003) was one of the founding voices of postcolonial critical theory and the author of Orientalism, one of the most impassioned and influential works in its field. One of the most high profile advocates for Palestinian rights, he was also University Professor English and Comparative Literature at Columbia University, USA.

Edward Said was University Professor of English and Comparative Literature at Columbia University. He was the author of more than twenty books, including Orientalism, Culture and Imperialism and On Late Style and his essays and reviews appeared in newspapers and periodicals throughout the world. Edward Said died in September 2003.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.01.2011

Und die Erwartung vergrößert sich zu Erwartungen
Edward Said, einer der wichtigsten Intellektuellen des vorigen Jahrhunderts, war auch Musikkritiker

Wer nur etwas von Musik verstehe, bemerkte Arnold Schönberg, "verstehe auch davon nichts". Wochenzeitschriften wie der "New Yorker" oder "The Nation" waren darauf bedacht, für musikalische Kolumnen Autoren zu verpflichten, denen es nicht allein um die Qualität oder den Erlebniswert einer Aufführung geht, sondern um gesellschaftliche Zusammenhänge. Zu ihnen gehörte auch der in Jerusalem geborene Edward W. Said (1935 bis 2003), Literaturwissenschaftler der New Yorker Columbia University und eine der wichtigsten Stimmen Palästinas im Westen. Seit 1986 hat er für die "Book Reviews" der "New York Times", der "Washington Post" und für Magazine wie "Vanity Fair" oder "Harper's", vor allem aber für das linksliberale Magazin "The Nation" den Zusammenhängen von Musik, Gesellschaft und Politik nachgespürt.

Über vierzig Essays, Rezensionen und Buchbesprechungen wurden 2008 von Columbia University Press veröffentlicht; sechsunddreißig davon finden sich in einem Band der Edition Elke Heidenreich unter dem Titel "Musik ohne Grenzen", der den Sinn des Originaltitels "Music at the Limits" umkehrt. Said gehörte nicht zu denen, welche die grenzüberschreitende Kraft der Musik beschwören, sondern zu den Skeptikern, die beobachten, wie die Musik durch den Musikbetrieb, durch Kommerzialisierung und ideologische Vereinnahmung "at the limits" gelangt.

Daniel Barenboim, der mit ihm das West-Eastern Divan Orchestra gründete, schreibt in seinem Vorwort, Said habe seine musikalischen Reisen zu einem Zeitpunkt begonnen, "als die Bedeutung der Musik in der Gesellschaft zu schwinden begann". Er rühmt den "bemerkenswerten Interessenhorizont" des langjährigen Freundes, der "sich vorzüglich in der Kunst der Komposition und Orchestrierung" auskannte. Said wird seiner Reputation gerecht, wenn er etwa in seiner klug abwägenden Rezension John Adams "Death of Klinghoffer" und den Regisseur Peter Sellars gegen jene neokonservativen Kritiker verteidigt, die das Werk als "ideologisch" verwerfen; ebenso, wenn er sich gegen den konservativen Inszenierungsstil der Metropolitan Opera wendet, durch den viele Werke - gerade Wagners "Ring" - ins Grab der Tradition gelegt werden.

Drei Aufsätze sind Glenn Gould gewidmet, den Said insbesondere deshalb zum Idol erhebt, weil er Virtuose und Intellektueller war und seine Laufbahn teleologisch angesehen hat - als ein künstlerisches Projekt -, während er bei etlichen anderen den Weg in die Erstarrung und Routine beobachtet, insbesondere bei Vladimir Ashkenazy, aber auch bei dem zunächst bewunderten Maurizio Pollini. Dass Said sich in seinen Rezensionen auch durch sein "akribisches Interesse am Detail" (Barenboim) ausgezeichnet habe, ist allerdings selten zu erkennen. Anders als Joachim Kaiser oder Jens Hagestedt beschreibt er nicht Goulds Stil - oder die Manier -, vielmehr betreibt er, hymnisch raunend, Heldenanbetung.

Saids Urteile über Komponisten wie Interpreten, ob Pianisten oder Sänger, sind pauschal, etliche haarsträubend. "Gemessen an seinen eigenen, außerordentlichen Ansprüchen kann sich Händel sicherlich mit Bach messen, was Technik und Perfektion angeht." Wagner sei sich des "kataklystischen Untergangsszenarios" der "Götterdämmerung" nicht bewusst gewesen. Bernd Alois Zimmermann, dessen "Soldaten" er in der New York City Opera hörte, ist nach seiner Ansicht "ein sehr unzulänglicher Komponist, weil er so geradlinig und undramatisch daherkommt". Der "Aida" des von ihm ungeliebten Verdi bescheinigt er "eine überentwickelte Partitur" und eine "unterentwickelte Geschichte".

Um Details hat sich auch das Lektorat nicht geschert. Ein 1986 geschriebener Aufsatz über den 1957 gestorbenen Strauss beginnt der Feststellung: "Fast ein Jahrhundert nach seinem Tod ist Richard Strauss' Rolle in der Musik des 20. Jahrhunderts nach wie vor eine offene Frage." Said datiert die Gründung der Salzburger Festspiele auf 1877 zurück, verlegt den Maggio Musicale Fiorentino nach Venedig und beschreibt András Schiff als "cherubinisch" aussehenden Pianisten. Aus Zoltán Kocsis wird Kocis, aus "Pelléas et Mélisande" mal "Péleas", mal "Pelleas et Melisande", und Schönbergs "Erwartung" vergrößert sich im Verlauf einer Rezension zu "Erwartungen". Die Herausgeberin sollte auf eine Revision dringen und Sorge tragen, dass die ersten 26 Kapitel so flüssig und sinnvoll übersetzt werden wie die letzten sechs.

JÜRGEN KESTING

Edward W. Said: "Musik ohne Grenzen". Mit einem Vorwort von Daniel Barenboim.

Edition Elke Heidenreich bei C. Bertelsmann, München 2010. 416 S., geb., 22,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
'Edward Said had a lifelong passion for music, and possessed the rare ability to write about it for the general reader with a lucid and penetrating intelligence' TLS