Deutsches Notgeld. Band 9 - Grabowski, Hans-Ludwig
29,80
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Eines der interessantesten und reizvollsten Gebiete des deutschen Notgelds ist das sogenannte Notgeld der besonderen Art. In diesem komplett farbigen Katalog werden alle deutschen Notgeldausgaben aus Stoff, Leder und sonstigen ungewöhlichen Materialien zusammengefasst, umfangreich mit über 450 Fotos abgebildet und aktuell bewertet.Aufgenommen wurden: Das Bielefelder Stoffgeld mit seinen prächtigen Ausgaben auf Leinen, Seide und Samt; das Osterwiecker und Pößnecker Ledergeld; Notgeld aus Aluminiumfolie und aus Holz; Dabei werden viele bisher nicht verzeichnete Ausgaben, Varianten, Proben und…mehr

Produktbeschreibung
Eines der interessantesten und reizvollsten Gebiete des deutschen Notgelds ist das sogenannte Notgeld der besonderen Art. In diesem komplett farbigen Katalog werden alle deutschen Notgeldausgaben aus Stoff, Leder und sonstigen ungewöhlichen Materialien zusammengefasst, umfangreich mit über 450 Fotos abgebildet und aktuell bewertet.Aufgenommen wurden: Das Bielefelder Stoffgeld mit seinen prächtigen Ausgaben auf Leinen, Seide und Samt; das Osterwiecker und Pößnecker Ledergeld; Notgeld aus Aluminiumfolie und aus Holz; Dabei werden viele bisher nicht verzeichnete Ausgaben, Varianten, Proben und Fehldrucke dokumentiert. Der Katalog schließt eine wichtige Lücke in der Fachliteratur und sollte zur Pflichtlektüre jedes Notgeldsammlers zählen.
  • Produktdetails
  • Deutsches Notgeld
  • Verlag: Battenberg Gietl Verlag GmbH / Gietl Verlag
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: Juli 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 149mm x 12mm
  • Gewicht: 317g
  • ISBN-13: 9783924861933
  • ISBN-10: 3924861935
  • Artikelnr.: 14822656
Autorenporträt
Hans L. Grabowski wurde 1961 in Weißensee/Thür. geboren und beschäftigt sich bereits seit seiner Kindheit mit historischen Geldscheinen. Bis 1998 lebte er in Thüringen und arbeitete u.a. in der Materialplanung eines Großunternehmens in Suhl und in der Geschäftsleitung einer Firma für Spezialfahrzeugbau. Zuletzt entwickelte er in der eigenen Software-Firma MediaSoft digitale Sammlerkataloge. Seit 1998 lebt er in Bayern und arbeitet für den H. Gietl Verlag als Verlagsassistent, Fachautor und Redakteur (seit 1999 Redaktion von "Der Geldscheinsammler"). Bekannt ist er als Autor zahlreicher Fachartikel, von Katalogen mit Sammlungsverwaltungen zu den deutschen Banknoten und Münzen ab 1871 auf CD-ROM sowie von Katalogwerken zum Papiergeld der deutschen Länder, zu den deutschen Serienscheinen und zum deutschen Notgeld sowie als Bearbeiter des "Rosenberg-Katalogs", dem Standardwerk zum deutschen Staatspapiergeld von der Reichsgründung 1871 bis heute. Er ist Redakteur der Zeitschrift "Münzen & Papiergeld" und wurde 2004 mit dem international bedeutenden Vreneli-Preis der "World Money Fair" in Basel für außergewöhnliche numismatische Leistungen im Bereich Journalismus & Publizistik geehrt. Er gilt als einer der profiliertesten Geldscheinexperten Deutschlands.