Das Jahr, in dem ich lügen lernte - Wolk, Lauren
16,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Erst ist es ein Stock, der Annabelle trifft, dann die Hand, die sich um den Hals eines Vogels schließt, und schließlich der gespannte Draht, der für James lebensbedrohlich wird. Das ist Betty, das neue Mädchen in Annabelles Klasse, die letztendlich das ganze Dorf gegen den kauzigen Außenseiter Toby aufbringt. Doch Annabelle durchschaut ihre Lügen und falschen Anschuldigungen. Und sie kennt Toby, der ihr schon oft zur Seite gestanden hat. Als Betty plötzlich verschwindet und alle Finger auf Toby zeigen, nimmt Annabelle ihren ganzen Mut zusammen und versucht, seine Unschuld zu beweisen. Ein…mehr

Produktbeschreibung
Erst ist es ein Stock, der Annabelle trifft, dann die Hand, die sich um den Hals eines Vogels schließt, und schließlich der gespannte Draht, der für James lebensbedrohlich wird. Das ist Betty, das neue Mädchen in Annabelles Klasse, die letztendlich das ganze Dorf gegen den kauzigen Außenseiter Toby aufbringt. Doch Annabelle durchschaut ihre Lügen und falschen Anschuldigungen. Und sie kennt Toby, der ihr schon oft zur Seite gestanden hat. Als Betty plötzlich verschwindet und alle Finger auf Toby zeigen, nimmt Annabelle ihren ganzen Mut zusammen und versucht, seine Unschuld zu beweisen. Ein schonungslos und zugleich wunderschön erzählter Roman über die Bedeutung von Freundschaft und Gerechtigkeit.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser
  • Artikelnr. des Verlages: 545/25494
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 272
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: Februar 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 149mm x 27mm
  • Gewicht: 475g
  • ISBN-13: 9783446254947
  • ISBN-10: 3446254943
  • Artikelnr.: 47022207
Autorenporträt
Wolk, Lauren
Lauren Wolk ist Schriftstellerin, Dichterin und bildende Künstlerin. Sie studierte an der Brown University Literatur, arbeitete u. a. als Redakteurin, Feuilletonistin und Lehrerin und ist derzeit stellvertretende Leiterin des Cultural Center of Cape Cod. Auf der Halbinsel ist sie mit ihrer Familie auch zu Hause. Das Jahr, in dem ich lügen lernte (2017) ist ihr Debüt.
Rezensionen
Besprechung von 24.06.2017
BUCHTIPP

Betty heißt das neue Mädchen in Annabelles Klasse. Und Betty ist gemein, richtig böse. Ohne Grund bedroht sie Annabelle. Sie versucht, sie einzuschüchtern und zu erpressen. Annabelle hat so etwas in ihrer harmlosen Dorfschule noch nicht erlebt. Sie kommt auch aus einer warmherzigen Familie. Sie ist zuerst nur erstaunt über Bettys Art, bis sie von ihr mit einem Stock geschlagen wird. Da fängt Annabelle an, sich zu wehren. Als es nicht mehr anders geht, bezieht sie auch ihre Eltern ein. Sie stellen sich hinter ihre Tochter. Aber Betty tut so, als sei sie unschuldig. Annabelle bekommt auch unerwartet Unterstützung von einem Mann, der ganz allein lebt, seit er aus einem Krieg zurückgekommen ist. Das wirkt seltsam, aber Annabelle ist sich sicher, dass er keiner Fliege etwas zuleide tun kann. Als Betty versucht, diesem Mann die Schuld für ihre bösen Taten in die Schuhe zu schieben, läuft Anabelle zu großer Form auf.

steff.

Lauren Wolk:

"Das Jahr, in dem ich lügen lernte"

Hanser Verlag. 269 Seiten, 16 Euro. Von 11 Jahren an.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
"Lauren Wolks Debüt hat das Zeug zum Klassiker. ... Annabelles besondere, teils weise, teils naive Stimme trägt den Roman." Anja Robert, Die Zeit, 08.06.17 "Die existenzielle Wucht dieses Buches bewirkt, dass man sich kaum davon lösen kann." Cornelia Geissler, Frankfurter Rundschau, 12.05.17 "Der Jugendroman erinnert an Harper Lees 'Wer die Nachtigall stört'. Doch er ist auch eine eindrückliche Parabel über rüdes Auftrumpfen, alternative Fakten und das Aufstehen dagegen." Hans ten Doornkaat, NZZ am Sonntag, 19.03.17 "Atmosphärisch dichter, eindringlicher Roman um Vorurteile, Mut und Solidarität." Manuela Kalbermatten, Neue Zürcher Zeitung, 01.03.17 "Eine Hommage an das Wunder der Hilfsbereitschaft und vor allem der Freundlichkeit. ... Eine berührende, hochkomplexe, stille, aufbrausende Geschichte." Dr. Susan Kreller, Laudatio anlässlich der 29. Preisverleihung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises, 24.05.2018
Besprechung von 12.04.2019
TASCHENBÜCHER
Die elfjährige Annabelle lebt im Jahre 1943 mit ihrer Familie auf einem Bauernhof in einem idyllischen Dorf in den USA.
Der Krieg in Europa ist weit weg. Sie ist ein glückliches Kind, denn ihre Eltern geben ihr Geborgenheit, und sie hat in Ruth eine beste Freundin. Eines Tages taucht ein Fremder im Dorf auf. Die Dorfbewohner begegnen dem Landstreicher, der sich Toby nennt, mit Argwohn, aber Annabelles warmherzige Eltern erkennen die Not des von Kriegserlebnissen traumatisierten Mannes und geben ihm Arbeit, und für Annabelle wird er zum Freund. Doch dann kommt Betty, die Enkelin vom benachbarten Bauernhof neu in ihre Klasse, und alles ändert sich. Betty beginnt Annabelle und ihre kleinen Brüder zu terrorisieren, und es macht ihr offenbar Freude, die Stimmung im Dorf durch Lügen und Intrigen zu vergiften. Als Annabelles Freundin Ruth von einem Stein getroffen und schwer verletzt wird, verbreitet Betty das Gerücht, Toby hätte den Stein geworfen, und nun beginnt eine wahre Hexenjagd gegen den Fremden. Annabelle aber hält zu ihm und tut alles, um ihn zu schützen. Für ihn lernt sie zu lügen, und bald steckt sie in großen Schwierigkeiten.
Eine sehr bewegende Geschichte in einer sensiblen, emotionalen Sprache, die Birgitt Kollmann behutsam ins Deutsche übersetzt hat. Dass es hier ein Kind ist, das mit Bosheit und Lüge Vorurteile schürt und Angst und Schrecken verbreitet, ist das Ungewöhnliche an dieser Geschichte, aber im Gedächtnis bleibt Annabelle, die Mut und Zivilcourage beweist und deren Notlügen der Leser ihr gerne verzeiht. (ab 12 Jahre)
Lauren Wolk: Das Jahr, in dem ich lügen lernte. Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. Dtv Reihe Hanser (62692), München 2019. 270 Seiten, 9,95 Euro
Im Jahre 1967 fand Boy Lornsen für sein Kinderbuchmanuskript „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüüt“ den Thienemann Verlag. Er ahnte nicht, dass er damit ein Lieblingsbuch der Kinder auf den Weg gebracht hatte, das 1968 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde, sich mehr als 400 000 Mal verkaufte und die Vorlage für einen überaus erfolgreichen Kinderfilm bieten würde. Wie aktuell das Thema „Roboter“ im Jahre 2019 für viele Kinder sein würde, konnte der Autor damals wohl kaum vorhersehen, und gerade deshalb fasziniert der Text noch heute.
Tobias Findteisen, genannt Tobbi, ist neun Jahre alt, nennt sich „Erfinder“ und verbringt die Sommerferien bei seiner Tante Paula auf dem Lande. So hat er endlich Zeit, seine neueste Erfindung, das „Fliewatüüt“ zu bauen, mit dem man sowohl schwimmen als auch fliegen und fahren kann. Als nun Robbi, ein kleiner Roboter aus der dritten Robotklasse, bei ihm auftaucht, weil er Hilfe bei seinen Roboter-Prüfungsaufgaben braucht, hat sich das ideale Team gefunden. Zusammen starten Robbi und Tobbi in ihrem Fliwatüüt zu einer abenteuerlichen Reise um die Welt, bei der sie Robbis schwierige Prüfungsaufgaben lösen.
Das Wiederlesen von Lieblingsbüchern aus der Kindheit ist oft mit Enttäuschungen verbunden, aber hier macht der Kinderbuchklassiker immer noch Spaß.
(ab 8 und zum Vorlesen)
HILDE ELISABETH MENZEL
Boy Lornsen: Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt. Dtv junior (71828), München 2019. 336 Seiten, 8,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr