39,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Das populäre Bild der Wehrmacht ist auch 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs positiv besetzt. Im Selbstbild deutscher Familien werden die Väter und Großväter überwiegend als anständige Soldaten gezeichnet. Populärwissenschaftliche Publikationen zur Wehrmacht, zur Wa en-SS und zum Zweiten Weltkrieg zählen zu den au agenstärksten Titeln des deutschen Buchmarktes. Ihr Erzählmuster scheint sich seit den 1950er Jahren nicht wesentlich geändert zu haben: Die Wehrmacht wird als hochprofessionelle Armee dargestellt, ihre Generäle als geniale Strategen, die einfachen Soldaten als tapfere…mehr

Produktbeschreibung
Das populäre Bild der Wehrmacht ist auch 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs positiv besetzt. Im Selbstbild deutscher Familien werden die Väter und Großväter überwiegend als anständige Soldaten gezeichnet.
Populärwissenschaftliche Publikationen zur Wehrmacht, zur Wa en-SS und zum Zweiten Weltkrieg zählen zu den au agenstärksten Titeln des deutschen Buchmarktes. Ihr Erzählmuster scheint sich seit den 1950er Jahren nicht wesentlich geändert zu haben: Die Wehrmacht wird als hochprofessionelle Armee dargestellt, ihre Generäle als geniale Strategen, die einfachen Soldaten als tapfere Landser. Kriegsverbrechen und Holocaust werden ausgeblendet.
Ausgewiesene Experten zeigen in diesem Buch, wie trotz gegenteiliger Ergebnisse der Geschichtswissenschaft die Legende von der "sauberen" Wehrmacht weiterlebt. Sie gehen Fragen nach, mit welchen Mitteln dies z.B. über Fach- und Sachbücher, Romane, Spielfilme, TV-Dokumentationen und Neue Medien geschieht und beleuchten, wie in den Medien die "Faszination Wehrmacht" bisweilen instrumentalisiert wird.
  • Produktdetails
  • Krieg in der Geschichte (KRiG) .101
  • Verlag: Schöningh
  • Erscheinungstermin: 15. Juli 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 161mm x 32mm
  • Gewicht: 748g
  • ISBN-13: 9783506787705
  • ISBN-10: 3506787705
  • Artikelnr.: 48237216
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 25.11.2019

Beliebte
Landser
Ein Band hinterfragt das
Ansehen der Wehrmacht bis heute
Im Nürnberger Prozess waren nicht nur Politiker, sondern auch Offiziere wie Karl Dönitz, Erich Raeder oder Alfred Jodl angeklagt. Im Nachfolgeprozess gegen das Oberkommando der Wehrmacht wurden 1949 weitere Befehlshaber verurteilt. Das Bild einer „sauberen“ Wehrmacht setzte sich dennoch bald durch, auch die Aufstellung der Bundeswehr habe deren Rehabilitierung vorausgesetzt, so der Historiker Jens Westemeier. Nicht zuletzt sei die Diskussion über einen westdeutschen Verteidigungsbeitrag in den 50er-Jahren ein „Katalysator“ für ein positives Bild der Wehrmacht gewesen.
Seit den vom Hamburger Institut für Sozialforschung organisierten Ausstellungen über den Vernichtungskrieg sowie den dadurch ausgelösten Debatten in den 90er-Jahren hat sich die öffentliche Wahrnehmung der Wehrmacht jedoch gewandelt. Forschungsergebnisse der vergangenen Jahrzehnte wanderten durch die Republik. Westemeier hat nun einen Band herausgegeben, in dem das populäre Bild der Wehrmacht im Mittelpunkt steht. Die Autorinnen und Autoren untersuchen zum einen Filme, Sachbücher und Romane, Marine-Heftchen und die Darstellung der Wehrmacht im Internet. Zum anderen nehmen sie unterschiedliche Aspekte einer idealisierten Vorstellung der Wehrmacht in den Blick. So wird deutlich, wie etabliert und vielfältig positive Wehrmachtsbilder in populären Genres sind.
Um Kriegsromanheftreihen geht es etwa im Beitrag von Gerhard Wiechmann. Das Genre habe sich im Kaiserreich etabliert; in den frühen Fünfzigern seien besonders Luft- und Seekriegsthemen erfolgreich gewesen, denn im „Gegensatz zu Lesern der Landser-Hefte“ habe man sich mit der Lektüre nicht dem Verdacht ausgesetzt, „politisch eher rechts zu stehen“. Der Seekrieg habe als „ritterlich“ gegolten, der Holocaust hatte schließlich nicht auf hoher See stattgefunden. Wie erfolgreich die Bemühungen ehemaliger Offiziere waren, ein positives Bild der Wehrmacht zu verbreiten, zeigt Esther-Julia Howell. In der Historical Division der U.S. Army konnten sie ihre Sicht der Dinge zum Besten geben. Deren kriegsgeschichtliche Studien fanden über die amerikanischen Streitkräfte hinaus Verbreitung. Insgesamt bietet der Band einen guten Überblick über das populäre Bild der Wehrmacht vom Kriegsende bis in die Gegenwart.
Gegenwärtig macht der Herausgeber eine Entwicklung aus, die „schon überwunden geglaubte Mythen über die Wehrmacht und die deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg wiederbelebt“, doch für diese These finden sich nur wenige Belege. Ein Hinweis auf die Rede Alexander Gaulands etwa, der 2017 von dem Recht sprach, „stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“, reicht nicht hin, um diese Einschätzung zu stützen. Populäre Bilder der Wehrmacht bleiben gewiss wirksam, wie Westemeier an anderer Stelle schreibt, oder finden neue Formen; von einer allgemeinen Renaissance der Legende muss man deshalb nicht ausgehen.
ISABELL TROMMER
Jens Westemeier (Hg.): „So war der deutsche Landser …“ Das populäre Bild der Wehrmacht. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2019. 361 Seiten, 39,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr