44,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

In der aktuellen Diskussionüber Zuwanderung spielen die Massenmedien eine Schlüsselrolle. Sie filtern für die Meinungsbildung wichtige Informationen und beeinflussen so das Bewusstsein der Menschen, denen sich die gesellschaftliche Realität zunehmendüber die Rezeption von Medien erschließt. Medien liefern nicht nur (Zerr-)Bilder von Migrant(inn)en und ethnischen Minderheiten, die das Denken und Handeln der Einheimischen negativ beeinflussen, sondern prägen auch deren Haltung im Hinblick auf Modelle für das Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion, indem…mehr

Produktbeschreibung
In der aktuellen Diskussionüber Zuwanderung spielen die Massenmedien eine Schlüsselrolle. Sie filtern für die Meinungsbildung wichtige Informationen und beeinflussen so das Bewusstsein der Menschen, denen sich die gesellschaftliche Realität zunehmendüber die Rezeption von Medien erschließt. Medien liefern nicht nur (Zerr-)Bilder von Migrant(inn)en und ethnischen Minderheiten, die das Denken und Handeln der Einheimischen negativ beeinflussen, sondern prägen auch deren Haltung im Hinblick auf Modelle für das Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion, indem sie Möglichkeiten bzw. Grenzen der Integration ausloten undöffentliche Debatten darüber organisieren. Eine kritische Medienpädagogik und die interkulturelle Medienbildung gehören daher zu Kernelementen politischer Bildung in der Einwanderungsgesellschaft.
  • Produktdetails
  • Interkulturelle Studien Bd.17
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • Artikelnr. des Verlages: 85030058
  • 2., korr. u. aktualis. Aufl.
  • Seitenzahl: 262
  • Erscheinungstermin: 15. August 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 149mm x 17mm
  • Gewicht: 342g
  • ISBN-13: 9783531350479
  • ISBN-10: 3531350471
  • Artikelnr.: 20863756
Autorenporträt
Prof. Dr. Christoph Butterwegge leitet die Abteilung für Politikwissenschaft und ist Mitglied der Forschungsstelle für interkulturelle Studien (FiSt) an der Universität zu Köln.
Prof. Dr. Gudrun Hentges lehrt Politikwissenschaft am Fachbereich
Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Fulda.
Inhaltsangabe
Mit Beiträgen von Martin Wengeler
Schahrzad Farrokhzad
Gudrun Hentges
Alexander Häusler
Bernd Scheffer
Sebastian Trautmann
Seref Ates
Conrad Schetter
Christoph Butterwegge
Erol Yildiz

Mit Beiträgen von Martin Wengeler, Schahrzad Farrokhzad, Gudrun Hentges, Alexander Häusler, Bernd Scheffer, Sebastian Trautmann, Seref Ates, Conrad Schetter, Christoph Butterwegge, Erol Yildiz
Rezensionen
"Der Sammelband [...] wird seinem Anspruch gerecht, Medienschaffenden Denkanstösse zu liefern. Es ist für Journalistinnen und Journalisten lohnenswert, über mögliche Wirkungen wiederkehrender Deutungsmuster nachzudenken. [...] Neben den Denkanstössen sind auch einige konkrete Anregungen wertvoll, etwa die Forderung, vermehrt mit statt über Migrantinnen und Migranten zu sprechen und deren Alltagsrealität verstärkt zu thematisieren." Medienheft, 06.11.2007

"Die Forderung ist unüberlesbar: Eine objektivere, nicht bloß problemzentrierte Berichterstattung zum Thema Migration ist überfällig. Die Autoren belassen es nicht bei Appellen, sondern geben neben anschaulichen Beispielen auch vielgestaltige Anleitungen, wie man es besser machen könnte. Die daraus resultierende Sensibilisierung der Leser für einen bewussteren, kritischeren Umgang mit der Medienmaschinerie und ihrem bisher und derzeit praktizierten Verhältnis mit dem Komplex Migration ist ein unbezahlbarer Gewinn." www.kultur-insel.de, 24.08.2007

"Ein gut lesbares Buch, das deutlich die genannten Probleme anspricht und auch Gedanken äußert, wie man es besser machen könnte." Gilde Soziale Arbeit Rundbrief, 01/2007

"Das Buch bietet Praktikern in pädagogischen, kulturellen und sozialen Arbeitsfeldern, die mit Fragen von Migration und Integration befasst sind, eine breite Materialgrundlage und medientheoretische Reflexionen." EB - Erwachsenenbildung, 04/2006

"Die einzelnen Beiträge sind anregend geschrieben, erörtern den zum Verständnis notwendigen fachwissenschaftlichen Hintergrund in einer verständlichen Sprache und überzeugen nicht zuletzt durch die Auswahl der Belege und Beispiele. Christop Butterwegge und Gudrun Hentges haben ein Buch herausgegeben, dem viele Leserinnen und Leser zu wünschen sind." Der Bürger im Staat, 04/2006

"[...] ein interessantes Buch über die weitgehend negative Berichterstattung zum Thema in den bürgerlichen Medien." Philtrat - Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät der Uni Köln, Dezember-Januar/2006-2007

"Komplexe Mechanismen der Ausgrenzung und Diskriminierung von Migrant(inn)en im medialen Diskurs werden aufgedeckt und plastisch präsentiert." Conflict & Communication Online, 02/2006

"Die Stärke des Buches liegt [...] darin, [...] Prozesse zu antizipieren und seine Leser zu sensibilisieren. Journalisten und Multiplikatoren, aber auch kritischen Mediennutzern, die sich für Migrations- und Integrationsthemen interessieren, ist die Lektüre daher zu empfehlen." Newsletter Migration und Bevölkerung, 07/2006

Stimmen zur 1. Auflage:

"Ein wichtiger Beitrag zur Integrationsdebatte." Neue Caritas, 16/2006

"Die Leserinnen und Leser können mit Spannung auf den nächsten Band von Gudrun Hentges und Christoph Butterwegge warten. Die Analyse der Diskurse in Medien, Wissenschaften und Politik zu den Einbürgerungstests und zu den Ereignissen in der Rütli-Schule in Berlin gäben hinreichend Stoff." Politisches Lernen, 01-02/2006

"[...] es ist [...] erfrischend zu lesen, wenn ein Autor seine eigene 'gewisse Ratlosigkeit' einräumt und sich dagegen wendet, etwa das Kindchen-Schema hemmungslos zu propagieren oder gegen die 'maßlos Bösen' immer nur die 'maßlos Guten' in die Medienschlachten zu schicken." Zeitzeichen - Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, 08/2006

"Der - für ein Fachbuch übrigens preisgünstige - Band enthält brilliante Analysen, die im übrigen keinesfalls in trockenem wissenschaftlichen Stil verfasst, sondern spannend zu lesen sind - auch ohne ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert haben zu müssen. Das Buch kann daher jedem am Thema interessierten Leser empfohlen werden." Islamische Zeitung, 123/2006

"Alle elf Autorinnen und Autoren konstatieren einen manchmal latenten, oft auch einen erschreckend offenen Rassismus und untermauern das mit den Ergebnissen zahlreicher interkultureller Studien." WDR - Resonanzen, 29.03.2006

"Die aktuelle Diskussion über Migration und über das Verhältnis des Westens zum Islam wird infolge des Karikaturenstreits verschärft geführt. Die Massenmedien spielen darin eine Schlüsselrolle. [...] Einen Beitrag zur Analyse leistet der [...] von Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges herausgegebene Sammelband [...]." www.jungewelt.de, 17.03.2006
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Wichtige Denkanstöße zum Thema Medien und Migration, aber auch zur eigenen Wahrnehmungsweise hat sich Sabine Pamperrien von diesem aktualisierten Sammelband geben lassen. Den "harschen Befund" der Herausgeber sieht sie in Beiträgen zum Verhältnis migrationsrelevanter Berichterstattung und politisch-ökonomischer Bedingungen oder zur ideologischen Durchdringung medialer Darstellung einleuchtend erläutert. Von der ihr unangenehm aufgefallenen "oft einseitigen Polemik" der Autoren einmal abgesehen erscheinen der Rezensentin die zusammengetragenen Fakten als Basis eben derjenigen differenzierten Betrachtung des Problems, die die Medien ihrer Meinung nach zuwege bringen müssten.

© Perlentaucher Medien GmbH