Scheinprobleme in der Philosophie und andere metaphysikkritische Schriften - Carnap, Rudolf

18,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die hier zusammengestellten frühen Schriften enthalten viele der Leitmotive, die Carnaps Philosophie insgesamt bestimmen: Was später in besser abgesicherter und oft schwerfälligerer Formulierung vorgetragen wurde, findet sich hier in seiner ursprünglichen und riskanteren Form.
Die in diesem Buch zusammengefaßten Schriften können als Carnaps "Wiener Antimetaphysik" bezeichnet werden. Damit wären nicht einfach nur Thema und Entstehungsort benannt, sondern auch der besondere Kontext, der zu ihrer Eigenart wesentlich beigetragen hat.
Während "Scheinprobleme" (1928) und "Von Gott und Seele"
…mehr

Produktbeschreibung
Die hier zusammengestellten frühen Schriften enthalten viele der Leitmotive, die Carnaps Philosophie insgesamt bestimmen: Was später in besser abgesicherter und oft schwerfälligerer Formulierung vorgetragen wurde, findet sich hier in seiner ursprünglichen und riskanteren Form.

Die in diesem Buch zusammengefaßten Schriften können als Carnaps "Wiener Antimetaphysik" bezeichnet werden. Damit wären nicht einfach nur Thema und Entstehungsort benannt, sondern auch der besondere Kontext, der zu ihrer Eigenart wesentlich beigetragen hat.

Während "Scheinprobleme" (1928) und "Von Gott und Seele" (1929) eine erkenntnistheoretisch motivierte Kritik der Metaphysik vortragen, treten in den späteren Arbeiten logische und aufklärerische Motive der Metaphysikkritik in den Vordergrund. In "Die alte und die neue Logik" (1930) und in "Überwindung der Metaphysik durch logische Analyse der Sprache" (1932) plädiert Carnap dafür, die von Frege, Whitehead und Russell inaugurierte 'neue Logik' als Mittel für die endgültige Überwindung der traditionellen metaphysischen Philosophie einzusetzen. In dem bisher auf deutsch nicht veröffentlichten Aufsatz "Der Charakter der philosophischen Probleme" (1933/1934) wird diese Kritik durch eine neue Konzeption von Philosophie ergänzt, die Carnaps gesamtes weiteres Werk bestimmen sollte. Er verstand diese bisher nur unzureichend gewürdigte Konzeption als positive Antwort auf die negative These Wittgensteins, die dieser im Tractatus formuliert hatte.

Die Einleitung des Herausgebers umreißt die wissenschaftlichen, philosophischen und politischen Linien des Projektes, an dessen Verwirklichung sich Carnap in seiner Wiener Zeit beteiligt sah. Wäre heute noch ein philosophisches Projekt vorstellbar, das in einem Atemzug Fortschritte der Logik und Mathematik, neuere Entwicklungen in Architektur und Städtebau sowie eine neue Art des Philosophierens in Verbindung zu bringen versucht?
  • Produktdetails
  • Philosophische Bibliothek Bd.560
  • Verlag: Meiner
  • Erscheinungstermin: 1. September 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 124mm x 14mm
  • Gewicht: 201g
  • ISBN-13: 9783787317288
  • ISBN-10: 3787317287
  • Artikelnr.: 14939011
Autorenporträt
Rudolf Carnap (1891 - 1970) war ein herausragender Vertreter des Logischen Empirismus. Er studierte Mathematik, Physik und Philosophie u. a. bei Frege, der neben Wittgenstein, Russell und White - head großen Einfl uß auf ihn hatte. Zu seinen bedeutendsten Schriften zählen Der logische Auf bau der Welt (PhB 514) und der in dieser Ausgabe enthaltene Text Scheinprobleme in der Philosophie. Carnap gehört zu den kontinentalen Gründervätern der Analytischen Philosophie.

Der Herausgeber Thomas Mormann hat Mathematik und Linguistik studiert, in Mathematik promoviert und sich in Philosophie und Wissenschaftstheorie mit einer Arbeit zur Konstitu tionstheorie Carnaps habilitiert. Zur Zeit arbeitet er am Institut für Logik und Wissenschaftstheorie der Universität des Baskenlandes in Donostia- San Sebastián (Spanien). Seine Arbeitsgebiete sind u.a. die Philosophie des Wiener Kreises, der Neukantianismus und analytische Ontologie.