Kants
14,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten gehört zu den herausragenden Schriften der Philosophiegeschichte. Dieser einführende Kommentar richtet sich besonders an Studierende. Er ist bereits für Studienanfänger benutzbar und erschließt dennoch das Werk in seinem gesamten Umfang. Der besondere Wert des Kommentars für die Arbeit im Seminar liegt darin, dass er Kants Argumentation nah am Text erläutert und transparent macht. Knappe Kommentare verweisen auf die philosophischen Grundprobleme, die in einzelnen Passagen angesprochen werden. So bietet der Text Anknüpfungspunkte für die kritische…mehr

Produktbeschreibung
Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten gehört zu den herausragenden Schriften der Philosophiegeschichte. Dieser einführende Kommentar richtet sich besonders an Studierende. Er ist bereits für Studienanfänger benutzbar und erschließt dennoch das Werk in seinem gesamten Umfang. Der besondere Wert des Kommentars für die Arbeit im Seminar liegt darin, dass er Kants Argumentation nah am Text erläutert und transparent macht. Knappe Kommentare verweisen auf die philosophischen Grundprobleme, die in einzelnen Passagen angesprochen werden. So bietet der Text Anknüpfungspunkte für die kritische Diskussion. Eine Auswahlbibliographie gibt Hinweise zur vertiefenden Lektüre.
  • Produktdetails
  • UTB Uni-Taschenbücher Bd.2276
  • Verlag: Utb; Schöningh
  • 4., überarb. Aufl.
  • Seitenzahl: 221
  • Erscheinungstermin: 14. September 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 121mm x 20mm
  • Gewicht: 204g
  • ISBN-13: 9783825236083
  • ISBN-10: 3825236080
  • Artikelnr.: 33995983
Autorenporträt
Schönecker, Dieter
Prof. Dr. Dieter Schönecker lehrt Praktische Philosophie an der Universität Siegen.
Inhaltsangabe
Vorbemerkung 71. ZUR VORREDE: METAPHYSIK DER SITTEN UND DIE STRATEGIE DER GRUNDLEGUNG 111.1 Aufgabe, Methode und Übergänge der GMS 111.2 Begriff und Idee einer Metaphysik der Sitten 221.3 Zusammenfassung 372. ZUM ERSTEN ABSCHNITT: DER GUTE WILLE, DIE PFLICHT UND DIE ABLEITUNG DES KATEGORISCHEN IMPERATIVS 402.1 Gliederung und Argumentationsgang von GMS I 402.2 Der gute Wille 422.2.1 Der bedingte Wert der Naturgaben 422.2.2 Der bedingte Wert der Glücksgaben 472.2.3 Tauglichkeit und Wirkungen des guten Willens 482.2.4 Das teleologische Argument 542.3 Pflicht und Achtung 572.3.1 Die Überleitung vom Willensbegriff zum Pflichtbegriff 572.3.2 Die drei Sätze zur Pflicht 602.3.2.1 Der erste Satz zur Pflicht: Handeln aus Pflicht als Handeln aus Achtung 632.3.2.2 Der zweite Satz zur Pflicht: Das objektive Gesetz 792.3.2.3 Der dritte Satz zur Pflicht 822.4 Die Ableitung des kategorischen Imperativs 922.5 Zusammenfassung