Die Kunst zu leben - Platon
4,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass die gesamte philosophische Tradition Europas nur aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon bestünde. Und in der Tat richtet sich auf den berühmtesten Philosophen der griechischen Antike immer wieder der Blick. In Platons Dialogen bringt Sokrates seine Gesprächspartner durch gelenkte Fragen zur Erkenntnis. Dabei geht es um den Unterschied zwischen Sinnen- und Ideenwelt genauso wie den rechten Weg zur Glückseligkeit, um die Frage nach der inneren Freiheit des Menschen genauso wie um Krankheit und Schmerzen oder den idealen Staat. Ein Auswahlband aus allen Bereichen von Platons Werk.…mehr

Produktbeschreibung
Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass die gesamte philosophische Tradition Europas nur aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon bestünde. Und in der Tat richtet sich auf den berühmtesten Philosophen der griechischen Antike immer wieder der Blick. In Platons Dialogen bringt Sokrates seine Gesprächspartner durch gelenkte Fragen zur Erkenntnis. Dabei geht es um den Unterschied zwischen Sinnen- und Ideenwelt genauso wie den rechten Weg zur Glückseligkeit, um die Frage nach der inneren Freiheit des Menschen genauso wie um Krankheit und Schmerzen oder den idealen Staat. Ein Auswahlband aus allen Bereichen von Platons Werk.

  • Produktdetails
  • Geschenkbuch Weisheit 48
  • Verlag: Anaconda
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 27. Juli 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 131mm x 20mm
  • Gewicht: 227g
  • ISBN-13: 9783730609347
  • ISBN-10: 3730609343
  • Artikelnr.: 59133167
Autorenporträt
Platon§Platon, geboren 427 v. Chr. in Athen, war ein antiker griechischer Philosoph und Schüler des Sokrates. Nach dessen Tod schrieb er die Lehre seines Meisters nieder und wurde u. a. mit seiner »Ideenlehre« zu einem der einflussreichsten Denker der europäischen Geistesgeschichte. Bis zu seinem Tod 347 v. Chr. gab er seine Gedanken zu zahlreichen wissenschaftlichen Teilgebieten an seine Schüler weiter, darunter an Aristoteles.