Histologie und Histopathologie - Knoche, Hermann
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Das vorliegende Kurzlehrbuch der Histologie, Histopathologie und Cytologie ist in erster Linie fUr den Gebrauch im theoretischen und praktischen Unterricht fUr das Fach Histologie, Histopathologie und Cytologie fiir Schuler der Lehranstalten zur Ausbildung technischer Assistenten in der Medizin gedacht. Stoffinhalt und Gliederung haben sich im wesentlichen am Lehrinhaltskatalog fiir die Ausbildung tech nischer Assistenten in der Medizin (Demeter Verlag, 1978), zusammen gestellt und herausgegeben yom Deutschen Verband Technischer Assistenten in der Medizin e. V. orientiert. Die entsprechenden…mehr

Produktbeschreibung
Das vorliegende Kurzlehrbuch der Histologie, Histopathologie und Cytologie ist in erster Linie fUr den Gebrauch im theoretischen und praktischen Unterricht fUr das Fach Histologie, Histopathologie und Cytologie fiir Schuler der Lehranstalten zur Ausbildung technischer Assistenten in der Medizin gedacht. Stoffinhalt und Gliederung haben sich im wesentlichen am Lehrinhaltskatalog fiir die Ausbildung tech nischer Assistenten in der Medizin (Demeter Verlag, 1978), zusammen gestellt und herausgegeben yom Deutschen Verband Technischer Assistenten in der Medizin e. V. orientiert. Die entsprechenden Ziffern wurden in eckigen Klammern unter der jeweiligen Oberschrift ein gefUgt. So bedeutet z. B. Z. 1. Zelle Kapitel 1, oder H.4. Histologie Kapitel 4, oder C. 1. Kapitel Cytologie 1. Die Abkurzungen LM, EM und ER heiBen entsprechend lichtmikroskopisch, elektronenmikrosko pisch und endoplasmatisches Reticulum. Vielfach werden bestimmte Strukturen nach ihrem Entdecker bezeichnet wie z. B. Schwannsche Zellen, Leydigsche Zellen usw. 1m vorliegenden Kurzlehrbuch wurde auf das Anhlingen der Silbe "sche" an den Autoren namen verzichtet und die entsprechenden Strukturen z. B. Schwann Zelle oder Leydig-Zelle genannt. Woes aus Grunden des besseren Verstlindnisses und der Vollstlindigkeit erforderlich erschien, wurden einige Kapitel ausfUhrlicher behandelt. Die histologische Wiedergabe orientiert sich weitgehend am Original befund und ermoglicht durch leichte Vereinfachung in der Darstellung das Verstlindnis fUr das Fach Histologie. Einzelabschnitte wurden thematisch zu vergleichenden differentialdiagnostischen Tafeln zusam mengestellt. In der Legende wird auf das Gemeinsame und Unterschied liche der Schnitte aufmerksam gemacht. Der Teil der Histopathologie umfaBt entsprechend des Lehrinhalts kataloges nur einzelne wichtige Kapitel aus der allgemeinen Pathologie.
  • Produktdetails
  • Verlag: Springer, Berlin
  • 1980.
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 29. Februar 1980
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 177mm x 22mm
  • Gewicht: 680g
  • ISBN-13: 9783540098577
  • ISBN-10: 3540098577
  • Artikelnr.: 27859743
Autorenporträt
Klaus M. Müller ist seit über zwanzig Jahren bundesweit und international als forensischer Schriftsachverständiger tätig. Staatsanwaltschaften, Gerichte, Bundes- und Landesbehörden, aber auch Rechtsanwälte, Detekteien und Privatpersonen schätzen seine kompetente und professionelle Arbeit, die auf bewährten Vorgehensweisen aufbauend neue Methoden der forensischen Praxis erschließt und weiterentwickelt.
Inhaltsangabe
1 Auftbau der Zelle [Z. 1.].- 1.1 Zellkern (Nucleus) [Z. 1.1.].- 1.1.1 Kernmembran.- 1.1.2 Chromatin.- 1.1.3 Kernkörperchen (Nucleolus).- 1.2 Cytoplasma [Z. 1.2.].- 1.3 Zellorganellen.- 1.3.1 Mitochondrien.- 1.3.2 Endoplasmatisches Reticulum.- 1.3.3 Golgi-Apparat.- 1.3.4 Lysosomen.- 1.3.5 Multivesicularbodies.- 1.3.6 Microbodies (Peroxisomen).- 1.3.7 Ribosomen.- 1.3.8 Centriolen.- 1.4 Metaplasma.- 1.5 Paraplasmatische Substanzen.- 1.6 Zellmembran (Plasmalemm).- 1.7 Glykocalix.- 1.8 Lamina basalis.- 1.9 Basalmembran.- 1.10 Stofftransport durch die Zellmembran.- 1.11 Oberflächendifferenzierungen der Zelle.- 1.11.1 Mikrovilli.- 1.11.2 Kinocilien.- 1.11.3 Stereocilien.- 1.12 Bewegungserscheinungen der Zelle (Kinetik).- 1.13 Zellkontakte.- 1.14 Zellteilung [Z. 1.3.].- 1.14.1 Mitose.- 1.14.2 Endomitose.- 1.14.3 Amitose (Kernwachstum, direkte Kernteilung).- 1.14.4 Meiose, Reifeteilung.- 1.14.5 Zelltod.- 2 Gewebe[Z. 2.].- 2.1 Zellkontakte.- 2.2 Intercellularraum.- 3 Epithelgewebe [H. 1.1.-1.3.].- 3.1 Einschichtiges Plattenepithel.- 3.2 Einschichtiges, isoprismatisches oder kubisches Epithel.- 3.3 Einschichtiges prismatisches Epithel (früher Zylinderepithel genannt).- 3.4 Mehrschichtiges Plattenepithel (Pflasterepithel).- 3.5 Mehrschichtiges hochprismatisches Epithel.- 3.6 Mehrreihiges Epithel.- 3.7 Zweireihige Epithelien.- 3.8 Übergangsepithel.- 4 Drüsengewebe[H. 1.2.].- 4.1 Endokrine Drüsen.- 4.2 Exokrine Drüsen.- 4.3 Endoepitheliale Drüsen.- 4.4 Exoepitheliale und extramurale Drüsen.- 4.5 Abgabe des Sekretes.- 4.5.1 Ekkrine Drüsen (ekkrine Extrusion).- 4.5.2 Apokrine Drüsen (apokrine Extrusion).- 4.5.3 Holokrine Drüsen (holokrine Extrusion).- 4.6 Seröse und muköse Endkammern (Endstück).- 4.6.1 Muköse Drüsenendstücke.- 4.6.2 Rein muköse Drüsen.- 4.6.3 Gemischte Drüsen.- 4.6.4 Myoepithelzellen (Korbzellen).- 4.6.5 Ausführungsgangssystem der exokrinen Drüsen.- 4.6.6 Schaltstücke.- 4.6.7 Sekretrohre oder Streifenstücke.- 4.6.8 Ausführungsgänge.- 5 und 6 Binde- und Stützgewebe[H. 2. und H. 2.1.].- 5 Bindegewebe.- 5.1 Bindegewebszellen [H. 2.2.].- 5.1.1 Fixe (ortsansässige) Bindegewebszellen.- 5.1.1.1 Mesenchymzellen.- 5.1.1.2 Reticulumzellen.- 5.1.1.3 Fettzellen.- 5.1.1.4 Fibroblasten.- 5.1.2 Freie Bindegewebszellen.- 5.1.2.1 Histiocyten (ruhende Wanderzellen).- 5.1.2.2 Monocyten.- 5.1.2.3 Granulocyten.- 5.1.2.4 Lymphocyten.- 5.1.2.5 Plasmazellen (Plasmocyten).- 5.1.2.6 Mastzelle (Mastocyt).- 5.1.2.7 Spezifische Leistungen freier Bindegewebszellen.- 5.2 Intercellularsubstanz.- 5.2.1 Grundsubstanz.- 5.2.2 Bindegewebsfasern.- 5.2.2.1 Kollagene Fasern.- 5.2.2.2 Elastische Fasern.- 5.2.2.3 Reticulinfasern.- 5.3 Formen des Bindegewebes [H. 2.3.-2.10.].- 5.3.1 Mesenchym.- 5.3.2 Gallertiges Bindegewebe.- 5.3.3 Reticuläres Bindegewebe.- 5.3.4 Lockeres (kollagenes) und straffes (kollagenes) Bindegewebe.- 5.3.5 Sehnengewebe.- 5.3.6 Spino-celluläres Bindegewebe.- 5.3.7 Fettgewebe [H. 2.6.].- 5.4 Morphologische Grundlagen der Abwehrleistungen des Bindegewebes.- 5.5 Abwehrsystem RES und RHS.- 6 Stützgewebe.- 6.1 Knorpelgewebe.- 6.1.1 Knorpelarten.- 6.1.1.1 Hyaliner Knorpel.- 6.1.1.2 Elastischer Knorpel.- 6.1.1.3 Faser- oder Bindegewebsknorpel.- 6.2 Knochengewebe.- 6.2.1 Grundstruktur des Knochengewebes.- 6.2.2 Bildung des Knochengewebes (Osteogenese).- 6.2.3 Rotes Knochenmark.- 6.2.4 Gelbes Knochenmark.- 7 Muskelgewebe[H. 3.].- 7.1 Glattes Muskelgewebe [H. 3.1.].- 7.2 Quergestreiftes Skeletmuskelgewebe [H. 3.2.].- 7.3 Herzmuskelgewebe [H. 3.3.].- 8 Nervengewebe [H. 4.].- 8.1 Nervenzellen [H. 4.1.].- 8.2 Unterschiedliche Nervenzellformen.- 8.3 Neuron.- 8.4 Nervenfasern [H. 4.2.].- 8.5 Synapsen (Ort der Erregungsübertragung) [H. 4.3.].- 8.6 Neuronengliederung.- 8.7 Aufbau eines peripheren Nerven [H. 13.4.].- 8.8 Gliagewebe [H. 4.4.].- 8.9 Receptorische Nervenendorgane [H. 4.5.].- 9 Lymphatische Organe [H. 5.].- 9.1 Milz (Lien)[H. 5.2.].- 9.2 Lymphknoten (Nodus lymphaticus) [H. 5.1.].- 9.3 Thymus (Bries) [H. 5.4.].- 9.4