20,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Warum erzählen? Thomas Hettches Essays sind ebenso genaue Diagnosen unserer krisengeschüttelten, entzauberten Moderne wie mutige Bestandsaufnahmen seines eigenen Bewusstseins und Denkens. Eine Frage bestimmt das Schreiben dieses Autors: Welche Tröstung kann Literatur für unsere leeren Herzen heute noch bieten?"Unsere leeren Herzen" setzt nach "Fahrtenbuch" und "Totenberg" Thomas Hettches essayistisch-erzählerischen Erkundungen fort, mit denen er, neben dem hochgerühmten Romanwerk, seine intellektuelle Autobiografie fortschreibt.Ohne kulturpessimistische Larmoyanz, aber im Wissen, dass sich…mehr

Produktbeschreibung
Warum erzählen?
Thomas Hettches Essays sind ebenso genaue Diagnosen unserer krisengeschüttelten, entzauberten Moderne wie mutige Bestandsaufnahmen seines eigenen Bewusstseins und Denkens. Eine Frage bestimmt das Schreiben dieses Autors: Welche Tröstung kann Literatur für unsere leeren Herzen heute noch bieten?"Unsere leeren Herzen" setzt nach "Fahrtenbuch" und "Totenberg" Thomas Hettches essayistisch-erzählerischen Erkundungen fort, mit denen er, neben dem hochgerühmten Romanwerk, seine intellektuelle Autobiografie fortschreibt.Ohne kulturpessimistische Larmoyanz, aber im Wissen, dass sich metaphysische Sinnfragen in unseren fundamental bedrohten westlichen Gesellschaften immer dringlicher stellen, befragt Thomas Hettche in seinen Essays leidenschaftlich die Literatur nach ihrem Sinn und ihrer Zukunft. Gegen den naiven Glauben einer Abbildbarkeit der Welt, der unsere Gegenwart beherrscht und das Glücks- wie das Erkenntnisversprechen der Literatur verrät, spürt Hettche in "Unsere leeren Herzen" den Quellen eines anderen Realismus, ja einer anderen Moderne nach.
Über Thomas Mann, E. T. A. Hoffmann, Marcel Proust, Rainer Maria Rilke, Wilhelm Raabe, Ernst Jünger, Karl Ove Knausgård, Thomas Brasch, Franz Fühmann, Peter Kurzeck, Georg Lukács, Wolfgang Koeppen, Immanuel Kant, Ovid, Robert Louis Stevenson, Paulus Böhmer, David Bowie, Michel Houellebecq u.v.a.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Seitenzahl: 201
  • Erscheinungstermin: 9. November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 133mm x 20mm
  • Gewicht: 308g
  • ISBN-13: 9783462050684
  • ISBN-10: 3462050680
  • Artikelnr.: 48162669
Autorenporträt
Der Romancier Thomas Hettche gehört seit 1989, seit seinem Debut 'Ludwig muß sterben', zu den oft polarisierenden, stets überraschenden literarischen Stimmen dieses Landes. 'Der Fall Arbogast' wurde in 13 Sprachen übersetzt, sein Bestseller 'Pfaueninsel', der die atmosphärische Geschichte einer Kleinwüchsigen im Preussen des 19. Jahrhunderts erzählt, wurde u.a. mit dem Wilhelm-Raabe-, dem Wolfgang-Koeppen-Preis, dem Solothurner Literaturpreis und dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet.
Rezensionen
Besprechung von 28.11.2017
Versprechen
der Tröstung
Thomas Hettche reflektiert
über Literatur
Literatur belüge uns weniger, als wir es selbst tun, schreibt Thomas Hettche. Der Roman ist für ihn „Gradmesser unseres Umgangs mit dem, was wir Wirklichkeit nennen“. Hettche, Romancier und Essayist, führt in „Unsere leeren Herzen“ eindrücklich vor, was es heißen kann, sich mit Literatur jenseits der Inhaltsangabe im Klappentext auseinanderzusetzen. Seine Essays blicken hinter „die diskursive Vermittlung irgendwelcher Inhalte“, sie begreifen literarische Sprache als Verzauberung. Nach „Pfaueninsel“, seinem jüngsten, mit mehreren Preisen ausgezeichneten Roman, erkundet der 52-jährige Autor die ästhetischen und ethischen Dimensionen der eigenen Arbeit.
Dabei begibt er sich auf die Suche nach den Widersprüchen und dem Widersprüchlichen in unserer Zeit, die von Terror erschüttert und von der Digitalisierung heimgesucht wird. „Literatur, wie ich sie verstehe, steht dagegen“, schreibt er. Hettche nimmt einen mit in vertraute und fremde Landschaften der Literatur und der Künste: Er deutet Wilhelm Raabes Realismus als utopisches Projekt, das man lesen könne, „als wäre es gerade eben erst geschrieben“. Er dichtet die legendäre Begegnung von David Bowie mit dem Maler Balthus nach und lässt sich damit beim Erfinden zusehen. In weiteren Essays setzt er sich mit den Versprechungen und Verwerfungen von in ganz unterschiedlichem Sinne gegenwärtigen Romanen, etwa Michel Houellebecqs und Karl Ove Knausgårds, auseinander. Wobei Letzterer die Realität „mit dem Gleichmut einer Gesundheits-App“ protokolliere, was Hettche sichtlich missfällt.
Man lernt in den Essays nicht nur die Perspektive des Autors auf den jeweiligen Gegenstand seiner Betrachtung kennen – seinen Realismus, der kein Epochenbegriff ist, sondern „eine literarische Haltung zur Welt“. Man lernt immer auch etwas über diesen Gegenstand selbst. Und das ist in seiner verdichteten Form poetisch und lehrreich zugleich. Denn Hettche versteht es, eine akademisch gefärbte Auseinandersetzung mit Literatur auch für solche Leser nachvollziehbar und lustvoll zu machen, denen die Rolle dessen, der Bücher analysiert und als Kunstwerke betrachtet, eigentlich fremd ist. Auch jenen sei dieses Büchlein also ans Herz gelegt.
Hettche blickt etwas Verschwindendem nach: „Solange es Bücher als physische Objekte noch gibt, bieten sie jenen autonomen und unveränderlichen Raum des Utopischen, in dem unsere Träume uns gehören.“ Dies schreibt er mit Blick auf die Räume, in denen diese Freiheit abhandenzukommen droht, die sozialen Medien. Dort seien unsere Träume potenziell der Manipulation ausgesetzt. Hettche plädiert für das Haptische; aus seinen Texten spricht jedoch kein Kulturpessimismus, höchstens Nostalgie.
Freiheit, Unendlichkeit, Moral – Hettche stellt hohe Erwartungen an den Gegenstand seiner Reflexionen. Dass die Literatur diese Versprechen halten kann, beweist das schmale Buch selbst. Und weil der Verlag es statt mit Fußnoten nur mit kurzen Verweisen auf die zahlreichen zitierten Werke ausgestattet hat, hat es wenig von jenen Dissertationen, die in den Regalen verstauben, und viel von einer äußerst anregenden Poetikvorlesung. „Über Literatur“, lautet der Untertitel bescheiden. Aber es ist natürlich selbst Literatur.
KARIN JANKER
Thomas Hettche: Unsere leeren Herzen. Über Literatur. Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln 2017. 202 Seiten, 20 Euro. E-Book 16,99 Euro.
Hettches akademisch gefärbte
Auseinandersetzung
ist für jeden nachvollziehbar
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»Hettches Essays, so fundiert und materialreich sie einerseits sind, so bewusst literarisch sind sie andererseits gehalten [...]«
Besprechung von 22.03.2018
Ein ethisches Herz
Fragile Kraft: Thomas Hettche verwahrt sich in seinem Essayband "Unsere leeren Herzen" gegen schnöden Kulturpessimismus und beschwört die Kraft der Literatur

Während allerorten über die Krise der Literatur und ihres Marktes gesprochen wird und gesprochen werden muss, erscheint ein Buch, in taubenblaues Leinen gebunden, die Schrift in dunklem Rot darauf geprägt, dessen selbstbewusste Gestalt allein - dieses Bekenntnis zum Stofflichen und Haptischen, zur Wertigkeit des Objekts - nicht nur ein hoffnungsfroh stimmender Kommentar zu dieser Krise sein mag, sondern auch ein Teil der Antwort auf die Frage, die anstelle eines Klappentextes auf dem Umschlag von Thomas Hettches Essays zu lesen ist: "Welche Tröstung kann Literatur unseren leeren Herzen heute noch sein?" In 21 Essays rückt Hettche unter anderem den Realismus des vermeintlichen Philisters Wilhelm Raabe in ein neues Licht, diskutiert am Beispiel von Wolfgang Koeppen und Siegfried Unseld das Verhältnis von Autor und Verleger oder ruft den Mythos von der Häutung des Marsyas auf, um das unvermeidbar Schmerzhafte der Interpretation und erst recht der Kritik ins Bild zu setzen.

Nichts weniger unternimmt Thomas Hettche in "Unsere leeren Herzen", der neben seinen Romanen mit "Fahrtenbuch 1993-2007" (2007) und "Totenberg" (2012) bereits zwei Essaybände veröffentlicht hat, als universelle Daseinsfragen an die Literatur, ihre Produktions- und Rezeptionsweisen zu richten, was beglückender- und produktiverweise nicht im notorischen Modus des Alarmismus geschieht. Stattdessen schließt Hettche permanent Denkräume auf, in denen nicht Niedergang subsumiert wird, sondern die Möglichkeiten der Literatur verhandelt werden, was umso notwendiger erscheint angesichts der gesellschaftspolitischen Erschütterungen der Gegenwart. "Könnte nicht vielleicht jenes große Nicht mehr genauso gut wieder ein Noch nicht sein? Zumindest in der Literatur? Haben wir uns nicht viel zu sehr daran gewöhnt, immer nur als Verfallsgeschichte zu sehen, was doch mit Fug und Recht auch ein Werdendes genannt werden könnte?"

Hettche schöpft dabei aus dem Prinzip der essayistischen Form, das anstelle der Verkündung unumstößlicher Wahrheiten im probeweisen Ausloten der Gedanken besteht. Und so liegt denn sowohl das erkenntnisstiftende als auch das tröstende Potential der Literatur für ihn ebenfalls stets in einer Bewegung, die allenfalls scheinbar für einen ungreifbaren Moment zum Stillstand kommt. Der literarische Text vollziehe eine beständige Überführung von Innerlichkeit in Form, also in Sprache, der Hettche ein "ethisches Herz" zuerkennt. Die Fiktion vermag, so Hettche, beim Leser die Erfahrung zu erzeugen, "plötzlich etwas nahe zu sein, von dem man nicht zu sagen vermag, was es eigentlich sei", einer Erkenntnis genauso wie einer Emotion, so dass das Lesen Ahnung und Sehnsucht gleichermaßen erzeugt.

Damit spricht Hettche der Literatur religiöse Qualitäten zu - nicht zufällig ist es einmal der Besuch des Mindener Doms und einmal der Kirche eines Benediktinerklosters nahe Berlin, die seine Gedanken flankieren. Eben darin besteht nicht zuletzt die Gegenwartsrelevanz von Literatur. Über den Einbruch des Terrors in unseren Alltag heißt es: "Indem der Terror zu unserer Wirklichkeit wird, zeigt er die Lügenhaftigkeit einer Realität, von der man versprach, sie komme ohne Opfer und ohne Transzendenz aus." Im Umkehrschluss, und das ist vielleicht die gewagteste Hypothese in diesem Band, müsste Literatur wieder zu einer das Säkulare in seinem Absolutheitsanspruch aufbrechenden Größe werden und damit die Leerstelle schließen, die nach dem Ende der Religion klafft.

Das Buch selbst sieht der Autor als Konterpart zur digitalen Unendlichkeit, ohne dass diese, wie in der üblichen kulturkritischen Erzählung, es gleichsam zu verschlingen drohte. Im Gegenteil. Bei Hettche gewinnt das Buch seine Kraft gerade aus der Abgeschlossenheit, ähnlich einem heiligen Text, dessen Begrenzung unbedingt zwingend ist. Das mag mehr Hoffnung denn Bestandsaufnahme sein, aber womöglich muss man es nur einmal mehr beschwören, damit es zur Prophetie gerät.

Angesichts solcher sich federleicht und stilistisch formvollendet über schnöden Kulturpessimismus hinwegsetzenden Reflexionen erscheint die Auseinandersetzung mit Karl Ove Knausgård - dem Hettche ein Mitschreiben der Realität im Stile einer Gesundheits-App attestiert, dessen Lesern lustvolle Regression - regelrecht störend. Allzu offensichtlich scheint die Auseinandersetzung ein gereizter Reflex auf ein Marktphänomen zu sein. Aber das sieht man diesem Band gern nach.

Hettches Essays, so fundiert und materialreich sie einerseits sind, so bewusst literarisch sind sie andererseits gehalten, voll des Glaubens an eine utopische und gleichsam magische Wirkkraft der Literatur, was dazu führt, dass zwangsläufig immer wieder Sätze darin auftauchen, die sich, während sie nachhallen, womöglich nicht bis ins Letzte aufschlüsseln lassen. Aber gerade darin besteht ihre Qualität. So wie Hettche über das beständige Empfinden einer vagen Nähe während der Lektüre von Fiktion geschrieben hat, die Sehnsucht und deren Erfüllung beschert und zugleich verwehrt, so bewahren seine eigenen Essays einen Schwebezustand, der sie davor schützt, der Literatur programmatische Schularbeiten aufzugeben, sei es als Verpflichtung auf politisches Engagement oder auf artistische Virtuosität.

Bei aller ästhetisch-intellektuellen Beschlagenheit bleibt Hettches Texten zuletzt etwas Fragiles, eben weil sie immer auch jene Fragilitäten - Angst, Schmerz und Tod - befragen. "Wie banne ich meinen Schmerz? Was tue ich mit meiner Angst?", heißt es etwa, und ein paar Zeilen darauf: "Ich glaube, daß es die Kunst gibt, um der Phantasie zu entkommen und den Schrecken, die sie gebiert." Wiederum ein Aspekt, den man gemeinhin vielleicht zunächst andersherum gedacht hätte: Literatur als das Medium, das Phantasie stiftet, sie nicht bezwingt. Nur eine der vielen Denkbewegungen, die Thomas Hettche anstößt.

WIEBKE POROMBKA

Thomas Hettche: "Unsere leeren Herzen". Über Literatur.

Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2017. 208 S., geb., 20,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr