18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

Die zweisprachige Ausgabe der Gedichte Nervals darf ohne Weiteres eine Pioniertat genannt werden. Mit Sorgfalt ist hier übersetzt worden. Den Zyklus "Die Chimären" hat Krüger gleich zweimal übertragen. Einmal in einer ungereimten Form, das andere Mal in einer Nachdichtung in Reimen.' Peer de Smit
Gérard de Nerval zählte man im 19. Jahrhundert zu den 'kleineren Romantikern'. Seine Modernität wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt und gewürdigt. Die Symbolisten und Surrealisten sahen in ihm ihren Vorläufer. Heute gilt er - mit seinen Chimären - neben Baudelaire als Mitbegründer der modernen Lyrik.
…mehr

Produktbeschreibung
Die zweisprachige Ausgabe der Gedichte Nervals darf ohne Weiteres eine Pioniertat genannt werden.
Mit Sorgfalt ist hier übersetzt worden. Den Zyklus "Die Chimären" hat Krüger gleich zweimal übertragen. Einmal in einer ungereimten Form, das andere Mal in einer Nachdichtung in Reimen.'
Peer de Smit

Gérard de Nerval zählte man im 19. Jahrhundert zu den 'kleineren Romantikern'. Seine Modernität wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt und gewürdigt. Die Symbolisten und Surrealisten sahen in ihm ihren Vorläufer. Heute gilt er - mit seinen Chimären - neben Baudelaire als Mitbegründer der modernen Lyrik.
  • Produktdetails
  • Verlag: Freies Geistesleben
  • Seitenzahl: 180
  • Erscheinungstermin: 11. April 2008
  • Deutsch, Französisch
  • Abmessung: 178mm x 120mm x 17mm
  • Gewicht: 230g
  • ISBN-13: 9783772518089
  • ISBN-10: 3772518087
  • Artikelnr.: 23528753
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt:
Vorwort des Herausgebers
Die Chimären
Odelettes
Vermischte Gedichte
Aphorismen
Kommentar
Gérard de Nerval - Voyageur sublime

El Desdichado

Ich bin der Dunkle, - der Witwer, - ohne Trost,
Der Fürst von Aquitanien mit zerstörtem Turm:

Mein einziger Stern ist tot, - und meine sterngeprägte
Trägt die schwarze Sonne der Melancholie.

In Grabesnacht hast du mich einst getröstet,
Gib wieder mir den Posilip, Italiens Meer,
Die Blume auch, die mein betrübtes Herz erfreute,
Die Laube, wo der Weinstock sich zur Rose fügt.

Bin ich Amor oder Phoebus? ... Lusignan, Biron?
Mir ist die Stirn noch rot vom Kuss der Königin;
Ich träumte in der Grotte, wo die Sirene schwimmt ...

Und zweimal hab ich siegend den Acheron gekreuzt:

Wechselnd, von Mal zu Mal, auf Orpheus' Leier
Die Seufzer der Heiligen und den Schrei der Fee.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.05.2008

Mutter Deutschland

In Paris fand Heinrich Heine einen Freund in Gérard de Nerval, der ihm mit Übersetzungen seiner Lyrik den Weg zum französischen Publikum ebnete. Nerval dankte so für das, was er an Anregungen aus der deutschen Literatur empfangen hatte, von Goethe, dessen "Faust" er schon mit achtzehn Jahren zu übersetzen begann, von E. T. A. Hoffmann und Jean Paul, dessen "Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab, dass kein Gott sei" in seinen Sonetten "Christus am Ölberg" widerhallt. In seinem Reisebericht "Loreley" (1852) übertrumpft er Madame de Staëls Respektserklärung für die deutsche Kultur noch einmal und nennt das alte Deutschland "unser aller Mutter". Er wird zur Gelenkstelle zwischen der deutschen und der französischen Literatur, aber auch zwischen der französischen Romantik und dem Symbolismus. Manfred Krüger bietet mit der erweiterten Fassung eines erstmals 1981 erschienenen Bandes eine vielseitige Einführung in das Werk und die Biographie. Seine Auswahl von Gedichten hat den Vorzug, dass sie zur französischen Fassung und zur deutschen Nachdichtung teilweise auch eine relativ wortgetreue Übersetzung bietet. So bleibt der Schritt von der Prosa- zur dichterischen Version überprüfbar, bleiben Preis und Gewinn der poetischen Neuschöpfung erkennbar. Kommentar und Nachwort erleichtern den Zugang zur gelegentlich doch sehr "hermetischen" Dichtung Nervals. (Gérard de Nerval: "Die Chimären" und andere Gedichte. Französisch/Deutsch, übersetzt und herausgegeben von Manfred Krüger. Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus, Stuttgart 2008. 179 S., geb., 15,90 [Euro].) WHi.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr