In letzter Stunde - Steinhoff, Johannes
16,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Vor drei Wochen sind wir nach einer Irrfahrt durch die Lazarette und Gefangenenlager Bayerns hier gestrandet. Man lud uns - die drei Verbrannten - von einem großen amerikanischen Lastwagen, in der Hoffnung, jemand könne uns vielleicht hier helfen." So beginnen die Erinnerungen von Johannes Steinhoff, der sich nach einem schweren Flugzeugunfall mit seiner Me 262 schließlich im Juli 1945 im Lazarett in Oberföhring bei München wiederfindet. Mit Hilfe eines Leidensgenossen beginnt er, seine Erinnerungen schriftlich festzuhalten. Diese beginnen Anfang Oktober 1944 als bei ihm der Befehl eintrifft,…mehr

Produktbeschreibung
"Vor drei Wochen sind wir nach einer Irrfahrt durch die Lazarette und Gefangenenlager Bayerns hier gestrandet. Man lud uns - die drei Verbrannten - von einem großen amerikanischen Lastwagen, in der Hoffnung, jemand könne uns vielleicht hier helfen." So beginnen die Erinnerungen von Johannes Steinhoff, der sich nach einem schweren Flugzeugunfall mit seiner Me 262 schließlich im Juli 1945 im Lazarett in Oberföhring bei München wiederfindet. Mit Hilfe eines Leidensgenossen beginnt er, seine Erinnerungen schriftlich festzuhalten. Diese beginnen Anfang Oktober 1944 als bei ihm der Befehl eintrifft, mit seinem Jagdgeschwader 77 nach Schönwalde bei Berlin zu verlegen. Hier erlebt Oberst Steinhoff hautnah das unendliche Leiden der Zivilbevölkerung, die den andauernden alliierten Bombenangriffen bei Tag und Nacht ausgesetzt sind, wobei die Jagdflieger tatenlos zusehen müssen, da ihnen die geeigneten Mittel fehlen, die Bomberströme wirkungsvoll zu bekämpfen. In dieser Situation unternimmt Steinhoff zusammen mit seinem Freund Günther Lützow und anderen hochrangigen Jagdfliegerführern den wahnwitzig anmutenden Versuch, die Ablösung Görings aus der Luftwaffenführung herbeizuführen und bei Hitler selbst durchzusetzen, dass der Düsenjäger Me 262, das damals schnellste Flugzeug der Welt, als Waffe gegen die Bomberströme eingesetzt werden kann. Doch ihre Pläne scheitern. Die Verschwörer werden ihrer Ämter enthoben und kaltgestellt. In der darauffolgenden Zeit der Resignation ereilt Steinhoff überraschend der Befehl General Gallands, mit ihm zusammen den Jagdverband 44 aufzustellen, ein Verband bestehend aus Jagdfliegerassen und ausgerüstet mit der Me 262. So beschreibt Steinhoff in seinen Erinnerungen den Aufbau des Verbandes und Kampfeinsätze, die er mit diesem überragenden Flugzeug flog, das sich so anders verhielt als die bisherigen Jagdflugzeugmuster und an deren optimalen Gebrauch sich die "Experten" zuerst einmal vorsichtig herantasten mussten.
  • Produktdetails
  • Flechsig - Geschichte/Zeitgeschichte
  • Verlag: Flechsig
  • Seitenzahl: 221
  • Erscheinungstermin: 19. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 247mm x 179mm x 22mm
  • Gewicht: 760g
  • ISBN-13: 9783803501226
  • ISBN-10: 3803501229
  • Artikelnr.: 57386999
Autorenporträt
Steinhoff, Johannes
Johannes Steinhoff wurde am 15. September 1913 als Sohn eines Mühlenbesitzers und Getreidekaufmanns geboren. Nach seinem Abitur und einem begonnen Studium der Philologie in Jena kam er zur Kriegsmarine und wurde als Seeflieger ausgebildet. Im Jahr 1936 wechselte er zur neu gegründeten Luftwaffe. Zuerst als Staffelkapitän, dann als Gruppenkommandeur und ab 1943 als Kommodore stand er bei vielen Jagdgeschwadern an allen Fronten im Einsatz. Ab 1944 auf den Düsenjäger Messerschmitt Me 262 umgeschult, rüstete er das Jagdgeschwader 7 in Brandenburg aus, wurde von Göring als Beteiligter an der Verschwörung der Jagdflieger in die Führerreserve versetzt und flog in den letzten Kriegsmonaten dann als Oberst und einfacher Jagdflieger im Jagdverband 44, als ein schrecklicher Flugunfall, bei dem sich Steinhoff schwerste Verbrennungen zuzog, einen zweijährigen Lazarettaufenhalt nötig machte. Nach verschiedenen Tätigkeiten als Majolikamaler und Mitarbeiter in einer Werbeagentur, kam er im Jahr 1952 zum Amt Blank als Gutachter für Fragen der Luftkriegsführung, der sich eine aktive Laufbahn bei der Bundeswehr anschloss. Diese führte ihn bis zum Inspekteur der Luftwaffe und zum Vorsitzenden des Militärausschusses der NATO-Streitkräfte. Nach einer glanzvollen Karriere ging er 1974 in den Ruhestand, war anschließend im Aufsichtsrat von Dornier tätig und verstarb am 21. Februar 1994 in Wachtberg-Pech. Mit 178 anerkannten Abschüssen und ausgezeichnet mit dem Eichenlaub mit Schwertern zum Ritterkreuz des Eiserenen Kreuzes, gehörte er zu den erfolgreichsten Jagdfliegern des Zweiten Weltkrieges.