10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Was ist eigentlich mit den Briten los? Um diese Frage zu beantworten, ist Christoph Scheuermann kreuz und quer über die Insel gereist, von Südengland bis in die schottischen Highlands: Er diniert mit den Fulfords, einer chaotischen Familie aus dem verarmten Landadel, er feiert in Yorkshire mit hysterischen jungen Frauen einen Junggesellinnenabschied, er sucht nach Ufos, vergrabenen Schätzen und dem Geheimnis royalen Smalltalks. Sein Buch ist eine Sympathiebekundung an ein schräges, bisweilen melancholisches Volk, das man trotz - oder wegen - seiner Skurrilität einfach lieben muss.
Mit schwarz-weiß Fotos.
…mehr

Produktbeschreibung
Was ist eigentlich mit den Briten los? Um diese Frage zu beantworten, ist Christoph Scheuermann kreuz und quer über die Insel gereist, von Südengland bis in die schottischen Highlands: Er diniert mit den Fulfords, einer chaotischen Familie aus dem verarmten Landadel, er feiert in Yorkshire mit hysterischen jungen Frauen einen Junggesellinnenabschied, er sucht nach Ufos, vergrabenen Schätzen und dem Geheimnis royalen Smalltalks. Sein Buch ist eine Sympathiebekundung an ein schräges, bisweilen melancholisches Volk, das man trotz - oder wegen - seiner Skurrilität einfach lieben muss.

Mit schwarz-weiß Fotos.
  • Produktdetails
  • Ein SPIEGEL-Buch
  • Verlag: Penguin Verlag München
  • Seitenzahl: 237
  • Erscheinungstermin: 11. Dezember 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 186mm x 119mm x 22mm
  • Gewicht: 223g
  • ISBN-13: 9783328102083
  • ISBN-10: 3328102086
  • Artikelnr.: 48069380
Autorenporträt
Scheuermann, Christoph
Christoph Scheuermann, Jahrgang 1977, ist seit 2009 beim SPIEGEL, wo er zunächst als Redakteur im Deutschland-Ressort arbeitete. Von 2012 bis 2017 war er Großbritannien-Korrespondent des Nachrichtenmagazins, seit dem Frühjahr 2017 berichtet er für den SPIEGEL aus Washington. Für seine Texte ist er mit dem Axel-Springer-Preis für Junge Journalisten und dem Ernst-Schneider-Preis ausgezeichnet worden.
Rezensionen
"Begreiflicher werden die Briten vielleicht nicht - aber zunehmend sympathischer." Hellweger Anzeiger, 10.12.2016