Früher 22,00
als Mängelexemplar:
Jetzt nur 10,99**
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
5 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Smarte, junge Helden versuchen zwischen dem burmesischen Dschungel und dem Londoner Underground die Welt zu retten. Es geht um Geld, Macht und Drogen. Alles beginnt in einem Londoner Waschsalon, wo ein illegaler Rave in vollem Gang ist. Hier hört Raf von Glow, angeblich die beste Droge der Welt. Doch bevor er sie probieren kann, verliebt er sich Hals über Kopf in Cherish, Tochter einer Burmesin und eines amerikanischen Ingenieurs, der für den Minenkonzern Lacebark arbeitet. Ein höchst suspektes Unternehmen, wie Raf bald erfährt, das sehr an der Zusammensetzung von Glow interessiert ist und…mehr

Produktbeschreibung
Smarte, junge Helden versuchen zwischen dem burmesischen Dschungel und dem Londoner Underground die Welt zu retten. Es geht um Geld, Macht und Drogen. Alles beginnt in einem Londoner Waschsalon, wo ein illegaler Rave in vollem Gang ist. Hier hört Raf von Glow, angeblich die beste Droge der Welt. Doch bevor er sie probieren kann, verliebt er sich Hals über Kopf in Cherish, Tochter einer Burmesin und eines amerikanischen Ingenieurs, der für den Minenkonzern Lacebark arbeitet. Ein höchst suspektes Unternehmen, wie Raf bald erfährt, das sehr an der Zusammensetzung von Glow interessiert ist und deshalb mit weißen Vans Jagd auf Burmesen macht. Doch auf welcher Seite steht Cherish? Und was haben die Füchse zu bedeuten, die plötzlich in ganz London auftauchen?

Der "genialische Wunderkindautor" (Frankfurter Allgemeine Zeitung) Ned Beauman nimmt seine Leser mit auf einen literarischen Parforceritt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hoffmann Und Campe
  • Seitenzahl: 319
  • Erscheinungstermin: 9. September 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 130mm x 32mm
  • Gewicht: 460g
  • ISBN-13: 9783455404548
  • ISBN-10: 3455404545
  • Artikelnr.: 47761349
Autorenporträt
Gerhard Henschel, geboren 1962, war unter anderem Redakteur bei der Titanic und lebt heute als freier Schriftsteller bei Hamburg. 2012 wurde ihm der Hannelore-Greve-Literaturpreis verliehen, 2013 wurde er mit dem Nicolas-Born-Preis ausgezeichnet und 2015 mit dem Georg-K.-Glaser-Preis.

Kathrin Passig, geboren 1970, ist Journalistin, Übersetzerin, Programmiererin und im Internet aufgewachsen. Sie betreibt gemeinsam mit Kollegen das Weblog »riesenmaschine.de« und die virtuelle Firma Zentrale Intelligenz Agentur. 2006 erhielt sie den Bachmannpreis und den Publikumspreis bei den dreißigsten Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt.

Ned Beaumann, geboren 1985 in London, studierte in Cambridge. Er schreibt für zahlreiche Zeitungen und Magazine, u.a. den Guardian und den Daily Telegraph.
Rezensionen
Der "irre, wirre" Plot des dritten Romans von Ned Beauman und die rasante, sich um differenzierte Charaktere und erzählerische Logik nicht scherende Erzählweise gehen Martin Halter schnell auf den Sender. Es geht um Drogen aus Fuchsmägen, um Sex, so heiß wie Fleischbällchenflächenbombardements, und eine Chemie-Mafia mit eigener Parallelwelt. Dem Tempo und den aberwitzigen Metaphern des seiner Ansicht nach talentierten Autors kann Halter zwischendrin zwar immer wieder etwas abgewinnen, ja, er vergleicht ihn sogar mit Pynchon und Foster Wallace, nuacniertes Erzählen aber geht anders, meint er.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Beauman gelingt es auf beeindruckende Weise, unsere Realität einzufangen - ein bisschen verzerrt und dabei umso treffender. Ein großartiger Roman." (The Telegraph)

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Der "irre, wirre" Plot des dritten Romans von Ned Beauman und die rasante, sich um differenzierte Charaktere und erzählerische Logik nicht scherende Erzählweise gehen Martin Halter schnell auf den Sender. Es geht um Drogen aus Fuchsmägen, um Sex, so heiß wie Fleischbällchenflächenbombardements, und eine Chemie-Mafia mit eigener Parallelwelt. Dem Tempo und den aberwitzigen Metaphern des seiner Ansicht nach talentierten Autors kann Halter zwischendrin zwar immer wieder etwas abgewinnen, ja, er vergleicht ihn sogar mit Pynchon und Foster Wallace, nuacniertes Erzählen aber geht anders, meint er.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 15.01.2015
Eine neue Wunderdroge aus London
Chemie für schlaue Füchse: Ned Beaumans Roman "Glow" lässt es krachen

Drei Romane hat der neunundzwanzigjährige Brite Ned Beauman bisher geschrieben, und in allen wimmelt es von abenteuerlichen Partydrogen, Verschwörungstheorien und kryptowissenschaftlichen Sonderbegabungen. In "Flieg, Hitler, flieg" jagten Rassenhygieniker, Preisboxer und Nazi-Okkultisten hinter einem seltenen Hakenkreuz-Käfer her. Sein zweiter Roman führte Hipster, Drogenfreaks, Brecht und den Vamp Adele Hitler im Berlin der dreißiger Jahre zusammen. Die Figuren, Ideen und psychedelischen Substanzen in seinem magischen Theater sind von heute oder morgen, die Kulissen und Plots von gestern: Steampunk-Science-Fiction aus der Vergangenheit, postmoderne Verschwörungsthriller mit Film-noir-Elementen und Nazi-Bonustracks.

Beaumans Roman "Glow" spielt nun erstmals in einer - leicht verfremdeten - Gegenwart. Raf ist ein naiver drogenkundiger Nerd im Kapuzenpulli, der unter mysteriösen Schlaf- und Zeitsynchronisationsstörungen leidet; seine Femme fatale ist die exotisch schillernde Burmesin Cherish. Die Musik kommt vom Piratensender Myth FM, und statt Nazi-Drogen wie Pervitin oder Ketamin werfen die Hipster die neue Designerdroge Glow ein. Der pflanzliche Rohstoff dafür wächst im Dschungel von Nordburma und entfaltet, ähnlich wie Zibetkatzenkaffee, seine Wirkung erst nach seiner Veredelung im Verdauungstrakt von Füchsen.

Um das Weltmonopol für Glow zu erobern, schreckt der amerikanische Bergbau-Konzern Lacebark vor keiner schlaufüchsigen Teufelei zurück: neokoloniale Ausbeutung, betrügerische Manipulationen, Menschen- und Tierversuche, Lügen und Mord. Störenfriede, sogenannte "Disruptors", werden von der hauseigenen PR-Agentur bearbeitet oder verschwinden in geräuschlosen Lieferwagen auf Nimmerwiedersehen. In einer Lagerhalle hat Lacebark aus unerfindlichen Gründen eine Parallelwelt aufgebaut, eine Art Filmset oder Freizeitpark, in dem die Straßen und Bewohner von Südlondon detailgetreu bis hin zum burmesischen Drogenkoch und Räucherstäbchenhalter nachgebildet werden. Realität und Theater, kriminelle Simulation und Drogenhalluzination sind in der erstaunlichen Illusionsmaschinerie des Multis ununterscheidbar; nur der Glow-Chemiker und exilburmesische Freiheitskämpfer Win ist gewitzt genug, sich als Fake-Statist im Zentrum der "Core Scenario Installation" zu verstecken.

Es ist ein "sinnloses Spiel", und nicht nur der aus der Normal-Zeit gefallene Raf weiß nicht, ob er zu früh oder zu spät kommt, noch träumt oder schon wach ist. Cherish zieht ihn mit Sex und fernöstlichen Weisheiten an und weist ihn kühl ab; ihr Bruder Zaya erklärt ihm vom Rollstuhl aus die Geschichte Myanmars vom Opiumkrieg bis zur Militärdiktatur. Der abtrünnige Lacebark-Agent Fourpetal ist nicht der, für den man ihn hält, und die Füchse werden durch das Glow in ihren Mägen immer klüger und menschlicher. Wer von einem Roman Tempo und intelligenten schwarzen Humor, die bewusstseinserweiternden Nachtgedanken eines polyphasisch schlafenden Drogen- und Partyhoppers, scharfe asiatische Kochrezepte und Metaphern mit Wow-Faktor ("Sex mit Hseng war so, als würde man von einem schmierigen Granatwerfer aus kurzer Entfernung mit zehntausend heißen Schweinefleischklößen bombardiert") erwartet, kommt in "Glow" auf seine Kosten.

Leser, die Wert auf psychologisch differenzierte Charaktere und erzählerische Logik legen, gehören nicht zur Zielgruppe. Das Flimmern und Rauschen der psychedelischen Diskurse ermüdet auf die Dauer. Beauman ist zweifellos ein hochtalentierter Autor; seine aus illegalen Sendern und Substanzen, Guerrilla-Bewegungen und kryptischen Werbeslogans gespeiste Phantasie erinnert an die paranoiden Wahnwelten eines Thomas Pynchon, David Foster Wallace oder Jonathan Lethem. Aber das Wunderkind ist noch ziemlich jung, und seine Stärken liegen nicht unbedingt im geduldigen nuancierten Erzählen. Beauman wirkt oft wie der durchgeknallte Klassenprimus, der mit seiner pubertären Highspeed-Poesie und seinen erstaunlichen Kenntnissen in Chemie, Pharmakologie und Neurobiologie Lehrer und Mitschüler verblüffen will. Hauptsache, es stinkt und kracht subversiv und erstaunlich; was sonst zum Verständnis des irren, wirren Plots nötig ist, wird in umständlichen Rückblenden und zusammenfassenden Erläuterungen nachgereicht.

"Glow", angemessen rasant übersetzt von Gerhard Henschel und Kathrin Passig, ist eine wilde Tour de Force durch die Abgründe des globalisierten Gefühlslebens zwischen Südlondon und Nordburma, Pakistan und Island, vielleicht sogar eine seriöse Untersuchung über die Dialektik von Mensch und Tier, biochemischer Natürlichkeit und künstlichen Paradiesen. Aber statt zu leuchten und zu brennen, verzischt "Glow" als schnelles, grelles Feuerwerk am Nachthimmel der Londoner Subkulturen.

MARTIN HALTER

Ned Beauman: "Glow". Roman.

Aus dem Englischen von Gerhard Henschel und Kathrin Passig. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2014. 320 S., geb., 22,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr