Das Geheimnis der Themse - Goga, Susanne
Zur Bildergalerie
10,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


  • Broschiertes Buch

21 Kundenbewertungen

London 1894. Zwei Jahre nach der Hochzeit liegt ein Schatten über dem Glück von Charlotte und Tom Ashdown. Durch ihre Kinderlosigkeit steht vieles unausgesprochen zwischen ihnen. Ein spannendes Buchprojekt über die magischen Orte Londons bringt die beiden einander unverhofft wieder näher. Doch ohne es zu ahnen, geraten Charlotte und Tom nach einem Leichenfund an der Themse in tödliche Gefahr ...…mehr

Produktbeschreibung
London 1894. Zwei Jahre nach der Hochzeit liegt ein Schatten über dem Glück von Charlotte und Tom Ashdown. Durch ihre Kinderlosigkeit steht vieles unausgesprochen zwischen ihnen. Ein spannendes Buchprojekt über die magischen Orte Londons bringt die beiden einander unverhofft wieder näher. Doch ohne es zu ahnen, geraten Charlotte und Tom nach einem Leichenfund an der Themse in tödliche Gefahr ...

  • Produktdetails
  • Diana-Taschenbücher 36071
  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl: 446
  • Erscheinungstermin: 8. Februar 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 118mm x 38mm
  • Gewicht: 359g
  • ISBN-13: 9783453360716
  • ISBN-10: 3453360710
  • Artikelnr.: 59134000
Autorenporträt
Goga, Susanne§Susanne Goga wurde 1967 in Mönchengladbach geboren und lebt dort bis heute. Die renommierte Literaturübersetzerin und Autorin reist gern - mit Vorliebe auch in die Vergangenheit. Das spiegelt sich in ihren überaus erfolgreichen historischen Romanen wider. Für die Kriminalreihe um Leo Wechsler taucht sie ein ins Berlin der 1920er-Jahre, für den Diana Verlag begibt sie sich immer wieder auf die geschichtsträchtigen Spuren der englischen Gesellschaft. So spielt der Spiegel-Bestseller »Der verbotene Fluss« im viktorianischen Zeitalter, und hier schließt auch Susanne Gogas neuer Roman »Das Geheimnis der Themse« an.
Rezensionen
»Mehr braucht es wirklich nicht für einen - sehr einfühlsamen! - Krimi. Wieder einmal hat Susanne Goga es geschafft, dass man nach ein paar Seiten selber durch die Strassen läuft, in denen sie ihre Geschichten spielen lässt.« Berner Zeitung