Der Blick ins All - Hunfeld, Barbara
109,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 5,36 € monatlich
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Schon immer war der Blick ins All mehr als Himmelsbetrachtung. Es galt, den Kosmos - das Weltganze als gesetzmäßige und bedeutungsvolle Konfiguration - wie auch den Status seines Betrachters aus der Bestimmung von Zeichen zu konstituieren. So ist die Geschichte der Himmelsbetrachtung zugleich eine Geschichte der Hermeneutik kosmischer Zeichen. Wo literarische Allbetrachter zum Himmel blicken, geht es deshalb um mehr als um semantische Bestimmungen des Kosmos. Welt- und Selbstdeutungen des Betrachters sind hier mit der grundsätzlichen Frage nach der Lesbarkeit von Zeichen verknüpft. Darum ist…mehr

Produktbeschreibung
Schon immer war der Blick ins All mehr als Himmelsbetrachtung. Es galt, den Kosmos - das Weltganze als gesetzmäßige und bedeutungsvolle Konfiguration - wie auch den Status seines Betrachters aus der Bestimmung von Zeichen zu konstituieren. So ist die Geschichte der Himmelsbetrachtung zugleich eine Geschichte der Hermeneutik kosmischer Zeichen. Wo literarische Allbetrachter zum Himmel blicken, geht es deshalb um mehr als um semantische Bestimmungen des Kosmos. Welt- und Selbstdeutungen des Betrachters sind hier mit der grundsätzlichen Frage nach der Lesbarkeit von Zeichen verknüpft. Darum ist der kosmische Augenblick der Moment, in dem die Texte ihre eigenen Bedingungen reflektieren. Brockes' "Irdisches Vergnügen in Gott" erprobt am unermeßlichen Himmel die mimetischen Leistungen einer an klassischer Abbildtheorie geschulten Beschreibungskunst. Dabei wird das All zum Darstellungsproblem. In Jean Pauls "Titan" dehnen die kosmischen Augenblicke gerade im Bemühen, die Urbildsphäre zu
erreichen, das Reich der Zeichen weiter aus. In Goethes "Wanderjahren" genügt sich der Kosmos der Zeichen selbst als unaufhörliche Rede, die "immer weitergehen kann". Stifters "Condor" schließlich versucht eine neue Gegenständlichkeit, doch ist das All vor allem die Variable, welche die Betrachter mit literarischen Kosmosbildern füllen. Die Kosmosschau der Literatur ist in der Zeit des kosmologischen Umbruchs vom geschlossenen zum nachkopernikanischen Himmel also vor allem Betrachtung des Kosmos der Zeichen; ein Blick, den der Text auf sich selber wirft.
  • Produktdetails
  • Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte Bd.121
  • Verlag: Niemeyer, Tübingen
  • Reprint 2013
  • Seitenzahl: 232
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 230mm x 155mm x 18mm
  • Gewicht: 305g
  • ISBN-13: 9783484321212
  • ISBN-10: 3484321210
  • Artikelnr.: 13005828