Die Königin der Farben. CD - Bauer, Jutta

11,45
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

  • Audio CD

Jetzt bewerten

Melodien in Rot, Gelb, Blau... - ein Spiel mit Stimmungen und eine Einladung, selbst den Farben Ausdruck zu geben: zu malen, zu tanzen, zu spielen.
Eine herrische, einsame Königin ruft nach ihren Untertanen: Zuerst nach dem Blau. Ein Wirbel von Sanftheit und Milde legt sich ihr freundlich zu Füßen und erfüllt sie. Danach ruft die Königin das Rot. Es wirft sie fast um. Königin und Rot spielen wild miteinander. Bald aber hat sie genug, und sie befiehlt dem Rot zu verschwinden. Das Spiel mit den Farben, Temperaturen, Launen und Stimmungen zieht sich farbenlang und schattenbreit ... blau, rot,…mehr

Produktbeschreibung
Melodien in Rot, Gelb, Blau... - ein Spiel mit Stimmungen und eine Einladung, selbst den Farben Ausdruck zu geben: zu malen, zu tanzen, zu spielen.

Eine herrische, einsame Königin ruft nach ihren Untertanen: Zuerst nach dem Blau. Ein Wirbel von Sanftheit und Milde legt sich ihr freundlich zu Füßen und erfüllt sie. Danach ruft die Königin das Rot. Es wirft sie fast um. Königin und Rot spielen wild miteinander. Bald aber hat sie genug, und sie befiehlt dem Rot zu verschwinden. Das Spiel mit den Farben, Temperaturen, Launen und Stimmungen zieht sich farbenlang und schattenbreit ... blau, rot, rosa, gelb bis grau, von herrisch über lieblich, bis hin zu Streit, Krach, Wut, Trauer - und Wiedergeburt.

Aus Bildern werden Töne. Farben und Gefühle werden in Klänge umgewandelt. Der von Katharina Thalbach gesprochene Text wirkt wie ein roter Faden. Eine Anregung, selbst den Farben Ausdruck zu geben: Mitzumalen, zu tanzen, Theater zu spielen.
In poetischen Tönen erzählt Jutta Bauer von der Königin Malwida und ihren Untertanen Blau, Rot und Gelb. Wenn Malwida, die Königin, ihre Untertanen ruft, kommt erst das Blau, es ist sanft und mild. Dann kommt das Rot, es ist wild und gefährlich. Und zum Schluss das Gelb, es ist so schön warm und hell, aber es kann auch zickig und gemein sein. Wie Malwida selbst. Und wenn sie es beide sind, kommt es zum Streit. Dann wird alles grau. Auch Malwida wird grau und - traurig. Und sie ist keine Königin der Farben mehr. Deshalb muss sie weinen. Ihre Tränen aber sind blau und gelb und rot. Bald legt sich das sanfte Blau wieder über das Königreich... Jutta Bauer erzählt eine einfache Geschichte in Bildern und Worten, die dennoch das ganze wunderbare Zusammenspiel der Farben erklärt. Die Königin der Farben wurde zunächst als Fernsehfilm produziert. Jutta Bauer und Katrin Magnitz wur den dafür mit dem EMIL, dem "Preis für gutes Kinderfernsehen", ausgezeichnet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hörcompany
  • Gesamtlaufzeit: 40 Min.
  • Altersempfehlung: 0 bis 6 Jahre
  • Erscheinungstermin: Februar 2006
  • ISBN-13: 9783939375210
  • Artikelnr.: 22617710
Autorenporträt
Jutta Bauer, geb. 1955 in Hamburg, studierte an der Hamburger Fachhochschule für Gestaltung und lebt in Hamburg. Sie illustrierte zahlreiche Kinderbücher und ist aus der heutigen Kinderbuchlandschaft nicht mehr wegzudenken. Im Programm Beltz & Gelberg veröffentlichte sie (mit Kirsten Boie) die beliebten Juli-Bilderbücher »Kein Tag für Juli«, »Juli, der Finder«, »Juli tut Gutes«, »Juli und die Liebe« und »Juli und das Monster«. Außerdem erschienen von ihr die Bilderbücher »Die Königin der Farben« und »Schreimutter« (Deutscher Jugendliteraturpreis). Zuletzt illustrierte sie die Geschichten von Jürg Schubiger und Franz Hohler »Aller Anfang« und die Geschichte »Warum wir vor der Stadt wohnen« von Peter Stamm. Für ihr Gesamtwerk wurde sie mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises und dem Hans-Christian-Andersen-Preis ausgezeichnet. www.jutta-bauer.info.de »Jutta Bauer und eine kluge Verlagsbetreuung zeigen, welche Kraft in der noch lange nicht ausgereizten Kombination Bild-Wort-Buch liegen kann. « DIE ZEIT
Rezensionen
Besprechung von 12.01.2014
In Farben schwelgen, am Wasser zu Hause

Die Autorin und Illustratorin Jutta Bauer setzt die Reihe der "Sonntagsgeschichten" fort. Ihr bekannter Buchtitel "Königin der Farben" trifft auf sie selbst zu.

VON SYLVIA SCHWAB

"Die Königin der Farben" heißt eines der bekanntesten Bilderbücher von Jutta Bauer. Es erzählt von der Königin Malwida, der Herrscherin über alle Farben. Sie kann das sanfte Blau, das wilde Rot und das warme Gelb herbeizitieren und wieder wegschicken. Sie ist die Chefin und kann ihnen befehlen, bis es eines Tages zum schlimmen Streit kommt. Da muss Malwida einsehen, dass sie ohne ihre leuchtenden Diener einsam bleiben und nie mehr Königin sein wird. Wie die Geschichte weitergeht, wird hier nicht verraten. Nur so viel: Kaum ein modernes Bilderbuch zeigt in so einfachen und zugleich intensiven Bildern, wie wunderbar Farben wirken und wie zauberhaft sie leuchten. Wie sie uns beleben, erfreuen, begeistern und glücklich machen.

Eine "Königin der Farben" ist die Illustratorin und Autorin Jutta Bauer selbst. Aber keine autoritäre, sondern eine sehr dankbare. Weil sie so leben kann, wie sie es sich wünscht - malend, schreibend, illustrierend. Das ist noch immer ihr Traum. Geboren wurde Jutta Bauer im Jahr 1955, und es war, wie sie sagt, eine "zwittrige" Familie, in der sie aufwuchs. Ihr Vater stammte aus gutbürgerlichen Verhältnissen, ihre Mutter kam von einem Bauernhof. Ihr Vater las Rilke, ihre Mutter machte Knödel. Und noch heute kann man beides in ihren Büchern entdecken: intellektuellen Anspruch und Bodenständigkeit. Nicht nur in der "Königin der Farben".

Die kleine Jutta war eine Leseratte, aber schon ganz früh zeigte sich, was sie besonders gut kann: zeichnen und malen. Wobei Jutta Bauer heute ganz bescheiden der Ansicht ist, jedes Kind könne malen, so wie jedes Kind singen könne. Sie selbst habe nur das Glück gehabt, dass man ihr Talent früh erkannt und gefördert habe. Immer wenn ihr langweilig war, kritzelte, zeichnete und strichelte sie als Kind vor sich hin, erfand Geschichten und erzählte sie in Bildern. Dass sie überhaupt nicht rechnen konnte und darum irgendwann vom Gymnasium flog, war dann gar kein so großes Problem. Jutta Bauer studierte Illustration in Hamburg und machte das, was ihr am meisten Freude machte, zu ihrem Beruf.

Knapp zwanzig eigene Kinderbücher hat sie geschrieben und gemalt, außerdem etwa dreißig weitere Bücher illustriert. Texte sehr bekannter Kinderbuchautoren wie Christine Nöstlinger, Klaus Kordon, Peter Härtling oder Kirsten Boie. Zweimal hat Jutta Bauer den Deutschen Jugendliteraturpreis bekommen, außerdem im Jahr 2010 den Hans Christian Andersen Preis, den wichtigsten internationalen Preis für Kinderbuchautoren und -illustratoren. Trotzdem ist sie ein bescheidener und unkomplizierter Mensch geblieben. Fröhlich und selbstbewusst guckt sie einen an, redet und lacht viel und laut, kann kaum stillsitzen und ist permanent damit beschäftigt, irgendwelche künstlerischen oder sozialen Initiativen zu gründen. Jutta Bauer sprüht vor Ideen, Engagement und guter Laune - als "Dampfdrucktopf" bezeichnet sie sich selbst. Wann und wie sie dabei auch noch ihre erfolgreichen Bücher macht, kann man sich gar nicht so recht vorstellen.

"Schreimutter" heißt eines von Jutta Bauers schönsten Büchern. Es erzählt eine Geschichte, die viele Kinder und Mütter so oder ähnlich schon erlebt haben: Eines Tages schreit die Mutter den kleinen Pinguin so laut an vor Wut, dass der vor Schreck auseinanderfliegt. Seine Einzelteile sind über die ganze Welt verstreut. Mühsam sucht er sie. Doch am Schluss ist alles wieder gut, ein Zauberwort rettet den Kleinen: Seine Mutter sagt "Entschuldigung".

Jutta Bauer lebt und arbeitet in Hamburg. Sie hat eine große, helle Wohnung mit einer Glasfront zum Wasser. Am oder sogar im Wasser liegt auch ihr kleines Ferienhaus in der Nähe von Schwerin. Denn das Wasser ist ihr Lieblings-Element, auch in ihren Bildern und Büchern taucht es immer wieder auf.

Jutta Bauers jüngstes Buch heißt "Der Bote des Königs". Es erzählt vom Lieblingsboten eines Königs, der eine wichtige Papierrolle ins Nachbarreich bringen soll. Aber auf seinem Weg wird der Bote immer wieder aufgehalten: zu viele bitten ihn um Rat und Hilfe. Was soll er tun? Bei ihrer Lesung in Frankfurt wird Jutta Bauer Kindern zwischen fünf und sieben Jahren zeigen und erzählen, wie diese Geschichte weitergeht.

Was sie sich wünscht: möglichst lange ihre geliebte Arbeit machen zu können. Und irgendwann in Geborgenheit und mit lieben Menschen alt werden zu dürfen. Was sie gerne tut: im Urlaub in die Berge fahren - der schönen Ausblicke wegen. Auch wenn man von dort nicht das Meer sehen kann. Außerdem kocht Jutta Bauer gerne. Nur rechnen mag sie noch immer nicht.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr