Metaxa - Garaczi, László
19,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die atemlose und irrwitzige Bestandsaufnahme eines Lebens - aufgenommen in einer Nervenheilanstalt ... "Metaxa" ist das Geständnis eines jungen Musikers, der zwischen zwei Frauen aufgerieben wird, eines Künstlers, der seinen Ort in der Welt nicht finden kann. Eigentlich lebt er in überaus glücklichen Umständen: er ist verliebt, er hat Arbeit, er reist mit einem Streichquartett um die Welt (was im postkommunistischen Ungarn ohnehin schon ein Inbegriff von Glück ist). Aber bei einer dieser Tourneen, in den USA, gerät sein Leben aus den Fugen, die Begegnung mit einer Frau lässt ihn Verantwortung,…mehr

Produktbeschreibung
Die atemlose und irrwitzige Bestandsaufnahme eines Lebens - aufgenommen in einer Nervenheilanstalt ...
"Metaxa" ist das Geständnis eines jungen Musikers, der zwischen zwei Frauen aufgerieben wird, eines Künstlers, der seinen Ort in der Welt nicht finden kann. Eigentlich lebt er in überaus glücklichen Umständen: er ist verliebt, er hat Arbeit, er reist mit einem Streichquartett um die Welt (was im postkommunistischen Ungarn ohnehin schon ein Inbegriff von Glück ist).
Aber bei einer dieser Tourneen, in den USA, gerät sein Leben aus den Fugen, die Begegnung mit einer Frau lässt ihn Verantwortung, Verpflichtung und Vergangenheit vergessen. Zurück in Ungarn, versucht er, gewissermaßen beide Eisen im Feuer zu halten - doch stattdessen geht in diesem Feuer nun alles zugrunde, seine Beziehungen, seine Karriere und sein gesunder Verstand. Zu dem Geständnis kommt es in einer Nervenheilanstalt, einem Ort, randvoll mit Geschichten der seltsamsten Art, Geschichten von äußerster Bitterkeit undTragik wie auch von grotesker Komik. Es gibt keinen Trost in diesem Sanatorium und auch nicht in diesem Roman, es gibt nur eine jede Lebensordnung und -planung auflösende Ironie.
László Garaczis Roman "Metaxa" ist mit seinem Humor, seiner verspielten Sprache und seinem genauen, manchmal grausamen Bild der Wirklichkeit ein sehr intensives Porträt einer hoffnungslosen, aber absurd komischen Welt, in der wir alle zuhause sind, ob innerhalb oder außerhalb einer Nervenheilanstalt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Literaturverlag Droschl
  • Seitenzahl: 135
  • Erscheinungstermin: 14. September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 131mm x 20mm
  • Gewicht: 270g
  • ISBN-13: 9783854209706
  • ISBN-10: 3854209703
  • Artikelnr.: 42708501
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Rezensentin Ilma Rakusa lobt den "Wortkünstler" László Garaczi für seinen Roman über einen wunderbaren Loser. Tragikomisch und energiegeladen, bieten ihr die aus wechselnden Perspektiven vermittelten Aufzeichnungen des glücklosen Protagonisten ein Panorama des Lebens im postkommunistischen Budapest. Spannend, witzig und manchmal bitter scheint ihr die Erzählung über Totengräber, Metallfresser und andere absonderliche Zeitgenossen. Dass der Text einen unwiderstehlichen Sog entwickelt, kann Rakusa versichern.

© Perlentaucher Medien GmbH