Entscheidungen der Verfassungsgerichte der Länder (LVerfGE). Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen
219,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 10,68 € monatlich
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Mit dieser Entscheidungssammlung wird die Rechtsprechung der beteiligten Landesverfassungsgerichte übersichtlich und geschlossen zugänglich gemacht. In den Entscheidungen der Landesverfassungsgerichte spiegelt sich das Wechselspiel zwischen Grundgesetz und bundesrechtlicher Ordnung auf der einen und Länderverfassungen auf der anderen Seite wider. Sie dokumentieren einen wesentlichen Aspekt des deutschen Föderalismus.…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Mit dieser Entscheidungssammlung wird die Rechtsprechung der beteiligten Landesverfassungsgerichte übersichtlich und geschlossen zugänglich gemacht. In den Entscheidungen der Landesverfassungsgerichte spiegelt sich das Wechselspiel zwischen Grundgesetz und bundesrechtlicher Ordnung auf der einen und Länderverfassungen auf der anderen Seite wider. Sie dokumentieren einen wesentlichen Aspekt des deutschen Föderalismus.
  • Produktdetails
  • Verlag: De Gruyter
  • 1. Auflage
  • Erscheinungstermin: 17. Dezember 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 159mm x 38mm
  • Gewicht: 897g
  • ISBN-13: 9783110601411
  • ISBN-10: 3110601419
  • Artikelnr.: 51393564
Autorenporträt
Herausgegeben von den Mitgliedern der Gerichte
Rezensionen
"Von allen drei Urteilen, insbesondere aber von der Entscheidung des ThürVerfGH, sind maßgebliche verfassungsrechtliche wie politische Impulse nicht nur für die betroffenen Länder ausgegangen, sodass die Verfügbarkeit dieser Entscheidungen im Volltext in diesem zitierfähigen Sammelband eine große Hilfe ist. Den LVerfGE ist daher nicht nur für den 28. Band, sondern auch künftig eine weite Verbreitung zu wünschen."
Hans-Günter Henneke in: Der Landkreis 1-2 (2019), 89