Die fiktive Institution als ästhetische Strategie - Nisters, Theresa
49,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Das komplexe Projekt "Académie Worosis Kiga" des Pariser Künstlers Gérard Gasiorowski macht, wie auch bekannte Werke Marcel Broodthaers', Claes Oldenburgs und Jörg Immendorffs, eine bisher vernachlässigte Strategie künstlerischer Schöpfung um 1968 sichtbar. Unter der Bezeichnung "fiktive Institution" lenkt Theresa Nisters die Aufmerksamkeit auf jene Form künstlerischer Kritik, die sich - zeitgleich zu Strömungen wie "Land Art" oder "Arte Povera" - nicht ostentativ vom Kunstmarkt abwendete. Stattdessen wurden sich vorhandene Organisationsformen und Ordnungssysteme offizieller Institutionen zu…mehr

Produktbeschreibung
Das komplexe Projekt "Académie Worosis Kiga" des Pariser Künstlers Gérard Gasiorowski macht, wie auch bekannte Werke Marcel Broodthaers', Claes Oldenburgs und Jörg Immendorffs, eine bisher vernachlässigte Strategie künstlerischer Schöpfung um 1968 sichtbar. Unter der Bezeichnung "fiktive Institution" lenkt Theresa Nisters die Aufmerksamkeit auf jene Form künstlerischer Kritik, die sich - zeitgleich zu Strömungen wie "Land Art" oder "Arte Povera" - nicht ostentativ vom Kunstmarkt abwendete. Stattdessen wurden sich vorhandene Organisationsformen und Ordnungssysteme offizieller Institutionen zu eigen gemacht, um herkömmliche Beurteilungs- und Wertmaßstäbe zu unterlaufen.
  • Produktdetails
  • Image 136
  • Verlag: transcript
  • Seitenzahl: 450
  • Erscheinungstermin: April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 156mm x 32mm
  • Gewicht: 791g
  • ISBN-13: 9783837643831
  • ISBN-10: 3837643832
  • Artikelnr.: 51850584
Autorenporträt
Nisters, TheresaTheresa Nisters (Dr. phil.), Kunsthistorikerin, Kuratorin und Autorin, lebt und forscht in Paris. Von 2018 bis 2019 war sie wissenschaftliche Volontärin am Städel Museum, Frankfurt am Main. Sie studierte in Köln und Rom Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Germanistik. Nach einem DAAD-Forschungsstipendium in Paris promovierte sie 2017 als Stipendiatin der a.r.t.e.s.-Graduiertenschule im Fach Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. Ihr Forschungsinteresse gilt transnationalen und interdisziplinären Strömungen in den Künsten des 20. und 21. Jahrhunderts sowie der Institutionengeschichte und -kritik.