MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2021-01
14,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Im Aufmacher lässt Aleida Assmann noch einmal die um einen geplanten Auftritt Achille Mbembes aufgebrochene Debatte um das Verhältnis von Postkolonialismus und Antisemitismus Revue passie-ren. Philipp Auchter glaubt nicht, dass die von manchen beschworene Vorstellungskraft uns im An-gesicht des Klimawandels retten wird - ganz im Gegenteil: Es gelte, gerade sie einer solchen Funk-tionalisierung zu entwinden. Tom Stevenson hält das Festhalten Deutschlands an der direkten Erd-gas-Pipeline Nord Stream 2 für nicht problematisch und warnt davor, Russlands Kraft zu überschät-zen. Christian Grüny…mehr

Produktbeschreibung
Im Aufmacher lässt Aleida Assmann noch einmal die um einen geplanten Auftritt Achille Mbembes aufgebrochene Debatte um das Verhältnis von Postkolonialismus und Antisemitismus Revue passie-ren. Philipp Auchter glaubt nicht, dass die von manchen beschworene Vorstellungskraft uns im An-gesicht des Klimawandels retten wird - ganz im Gegenteil: Es gelte, gerade sie einer solchen Funk-tionalisierung zu entwinden. Tom Stevenson hält das Festhalten Deutschlands an der direkten Erd-gas-Pipeline Nord Stream 2 für nicht problematisch und warnt davor, Russlands Kraft zu überschät-zen. Christian Grüny unterzieht das Feld der klassischen (und der Neuen) Musik einer sehr kriti-schen Sichtung.In seiner Philosophiekolumne unternimmt Gunnar Hindrichs den Versuch, das Besondere unserer aktuellen (multiplen) Krisenlage zu bestimmen. Einen Überblick über im Jubiläumsjahr erschienene Blumenberg-Literatur zeichnet Hannes Bajohr und sieht Verschiebungen im Werk des Philosophen als "gebrochene Kontinuität".Nicht zuletzt herostratische Aufräumwut sieht Jürgen Große als Motiv für den "Humboldt Forum" titulierten Schloss-Neu-Altbau in Berlins Mitte. Warum Interdisziplinarität in Zeiten des Anthropozäns so wichtig ist wie niemals zuvor, erklärt Jens Soentgen. Dominik Riedo schildert das Leiden Ingeborg Bachmanns und das Desinteresse der Männer in ihrem Leben, auch der männlichen Ärzte, daran. Und im Auftakt zu Hanna Engelmeiers Schlusskolumnen - sie übernimmt von Robin Detje - geht es um die Polizeiarbeit am eigenen Körper.
  • Produktdetails
  • MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 860
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Seitenzahl: 104
  • Erscheinungstermin: 5. Januar 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 154mm x 11mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783608974997
  • ISBN-10: 3608974997
  • Artikelnr.: 60726708
Autorenporträt
Christian Demand, Jg. 1960, Herausgeber des MERKUR, hat Philosophie und Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule absolviert. Er war als Musiker und Komponist tätig, später als Hörfunkjournalist beim Bayerischen Rundfunk. Nach Promotion und Habilitation in Philosophie unterrichtete er als Gastprofessor für philosophische Ästhetik an der Universität für angewandte Kunst Wien. 2006 wurde er auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg berufen, wo er bis 2012 lehrt. Buchveröffentlichungen: Die Beschämung der Philister: Wie die Kunst sich der Kritik entledigte (2003), Wie kommt die Ordnung in die Kunst? (2010).
Inhaltsangabe
ALEIDA ASSMANNPolarisieren oder Solidarisieren?Ein Rückblick auf die Mbembe-DebattePHILIPP AUCHTERImagination und KlimawandelTOM STEVENSONErdgas für EuropaCHRISTIAN GRÜNYErdrückende Tradition?Musik in der GegenwartGUNNAR HINDRICHSPhilosophiekolumne.Die enggeführte KriseHANNES BAJOHRGebrochene Kontinuität.Neues über Hans Blumenbergs WerkJÜRGEN GROßEDie leere MitteJENS SOENTGENUmweltforschung im Anthropozän.Warum Interdisziplinarität unerlässlich istDOMINIK RIEDOAnlage gegen die Ärzte-Männer-Gesellschaft.Ein kurzer ProtestHANNA ENGELMEIERNackt besser aussehen