-20%
15,99 €
Statt 19,99 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 19,99 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 19,99 €**
-20%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 19,99 €**
-20%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Eine starke Frau In ihrer ungewöhnlich ehrlichen Autobiografie schreibt Chrissie Hynde über ihre kleinstädtische Jugend in den Fünfzigerjahren, ihr musikalisches Coming-of-age in den Sechzigerjahren, das Kent-State-University-Massaker, dessen Zeuge sie wurde, die Siebzigerjahre-Punk-Ära in London, die mit der Gründung ihrer legendären Band The Pretenders endete. Mit mehreren Nummer-eins-Alben und -Singles stiegen die Pretenders zu einer der erfolgreichsten Bands der Achtzigerjahre auf. Die Band musste aber auch schwere Niederschläge einstecken, zwei Mitglieder starben an ihrer Drogensucht.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 19.06MB
Produktbeschreibung
Eine starke Frau In ihrer ungewöhnlich ehrlichen Autobiografie schreibt Chrissie Hynde über ihre kleinstädtische Jugend in den Fünfzigerjahren, ihr musikalisches Coming-of-age in den Sechzigerjahren, das Kent-State-University-Massaker, dessen Zeuge sie wurde, die Siebzigerjahre-Punk-Ära in London, die mit der Gründung ihrer legendären Band The Pretenders endete. Mit mehreren Nummer-eins-Alben und -Singles stiegen die Pretenders zu einer der erfolgreichsten Bands der Achtzigerjahre auf. Die Band musste aber auch schwere Niederschläge einstecken, zwei Mitglieder starben an ihrer Drogensucht.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 23.11.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641185992
  • Artikelnr.: 43787829
Autorenporträt
Chrissie Hynde, geboren am 7.9.51 in Akron, Ohio. Mitte der Siebzigerjahre zog sie nach London, wo sie als Journalistin und Model arbeitete, bevor sie 1978 die Pretenders gründete, mit denen sie als Sängerin, Gitarristin und Songwriterin zahlreiche Hitsingles und Chartsalbum produzierte. Immer wieder arbeitete sie mit Größen wie Frank Sinatra, UB40 oder Sheryl Crow zusammen. 2014 erschein ihr erstes Soloalbum. Darüber hinaus ist sie unermüdlich als Tierschutzaktivistin und Vorkämpferin für Vegetarismus im Einsatz. Sie hat zwei Töchter und lebt heute in London.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Mit Sympathie bespricht Rezensentin Sylvia Prahl die Erinnerungen der Pretenders-Gründerin Chrissie Hynde, die sie zugleich als faktenreich und uneitel schildert. Es geht nicht um ihr ganzes Leben, sondern nur um die interessante Zeit bis 1983. Besonders Hyndes Schilderung ihrer Jugend in Akron am Eriesee entnimmt Prahl interessante Informationen über den damaligen Generationenkonflikt, das Klima in den USA in den Sechzigern und besonders über die gloriose Zeit, als britischer Pop noch der Leuchtturm war, an dem sich amerikanische Jugendliche orientierten. Hynde ging dann nach London, bewegte sich im Kreis der Sex Pistols und von The Clash und erzählt das alles in einem unaufgeregten Ton, der die Rezensentin sehr für sie einnimmt.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Chrissie Hynde hat die weibliche Sexualität in der Rockmusik neu definiert.« Rolling Stone