Bisher 9,49 €**
8,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Versandfertig in ca. 2 Wochen
4 °P sammeln

    Broschiertes Buch

This volume in Oxford's A Very Short Introduction series offers a concise, readable narrative of the vast span of American history, from the earliest human migrations to the early twenty-first century when the United States loomed as a global power and comprised a complex multi-cultural society of more than 300 million people. The narrative is organized around major interpretive themes, with facts and dates introduced as needed to illustrate these themes. Theemphasis throughout is on clarity and accessibility to the interested non-specialist.…mehr

Produktbeschreibung
This volume in Oxford's A Very Short Introduction series offers a concise, readable narrative of the vast span of American history, from the earliest human migrations to the early twenty-first century when the United States loomed as a global power and comprised a complex multi-cultural society of more than 300 million people. The narrative is organized around major interpretive themes, with facts and dates introduced as needed to illustrate these themes. Theemphasis throughout is on clarity and accessibility to the interested non-specialist.
  • Produktdetails
  • Very Short Introductions
  • Verlag: Oxford University Press
  • Seitenzahl: 184
  • Erscheinungstermin: 9. August 2012
  • Englisch
  • Abmessung: 175mm x 113mm x 14mm
  • Gewicht: 164g
  • ISBN-13: 9780195389142
  • ISBN-10: 019538914X
  • Artikelnr.: 35482868
Autorenporträt
Paul S. Boyer was Merle Curti Professor of History Emeritus and former director, Institute for Research in the Humanities, University of Wisconsin-Madison; editor in chief, Oxford Companion to United States History (2001); co-author, Salem Possessed: The Social Origins of Witchcraft (with Stephen Nissenbaum, 1974); author, By the Bomb's Early Light: American Thought and Culture at the Dawn of the Atomic Age (1985), et al.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.03.2013

Getrübtes Vermächtnis

Wenige Wochen vor seinem Tod im vergangenen Frühjahr schloss der Historiker Paul Boyer noch die Arbeit an seinem letzten Buch ab. Es führt in knapp hundertvierzig Seiten durch die amerikanische Geschichte von der vorkolonialen indianischen Vergangenheit bis zur Präsidentschaft von Barack Obama. Boyer hat über die Kolonialzeit genauso geforscht wie über die Kultur des frühen Atomzeitalters oder das Endzeitdenken in Amerika. Da sind die Erwartungen an eine Gesamtschau hoch. Dieser Einführungsband setzt auf lebendige Details und prägnante Zitate, aber auch auf manche allzu sehr dem Cliffhanger-Prinzip verpflichtete Überleitung. Zur Enttäuschung wird er wegen vieler Nachlässigkeiten, die ein renommierter Verlag wie Oxford hätte korrigieren müssen, um aus dem Buch des zuletzt schwer kranken Autors ein würdigeres Vermächtnis zu machen. So liest man von Angriffen der Alliierten im Zweiten Weltkrieg auf "Dresden an der Donau" oder stolpert über Wiederholungen in den beiden Schlusskapiteln. Und der Kontinentalkongress von Philadelphia soll die weltberühmten Worte "Streben nach Glück" in die Unabhängigkeitserklärung eingefügt haben? Thomas Jefferson hätte gestaunt. (Paul S. Boyer: "American History". A Very Short Introduction. Oxford University Press, New York 2012. XIX + 161 S., Abb., br., 9,99 [Euro].)

grae

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main