The Monogram Murders - Hannah, Sophie; Christie, Agatha
8,49 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
4 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Since the publication of her first novel in 1920, more than two billion copies of Agatha Christie's books have been sold around the globe. Now, for the first time ever, the guardians of her legacy have approved a brand-new novel featuring Dame Agatha's most beloved creation, Hercule Poirot. Internationally bestselling author Sophie Hannah breathes new life into the incomparable detective. In this thrilling tale, Poirot plunges into a mystery set in 1920s London—a diabolically clever puzzle that will test his brilliant skills and baffle and delight longtime Christie fans and new generations of…mehr

Produktbeschreibung
Since the publication of her first novel in 1920, more than two billion copies of Agatha Christie's books have been sold around the globe. Now, for the first time ever, the guardians of her legacy have approved a brand-new novel featuring Dame Agatha's most beloved creation, Hercule Poirot. Internationally bestselling author Sophie Hannah breathes new life into the incomparable detective. In this thrilling tale, Poirot plunges into a mystery set in 1920s London—a diabolically clever puzzle that will test his brilliant skills and baffle and delight longtime Christie fans and new generations of readers discovering him for the first time. Authorized by Christie's family, and featuring the most iconic detective of all time, this instant Christie classic is sure to be celebrated by mystery lovers the world over.
  • Produktdetails
  • Verlag: Harper Collins Publ. USA
  • Seitenzahl: 302
  • Erscheinungstermin: 19. Mai 2015
  • Englisch
  • Abmessung: 170mm x 103mm x 27mm
  • Gewicht: 171g
  • ISBN-13: 9780062394750
  • ISBN-10: 0062394754
  • Artikelnr.: 42574458
Autorenporträt
SOPHIE HANNAH is the New York Times bestselling author of numerous psychological thrillers, which have been published in 51 countries and adapted for television, as well as The Monogram Murders, the first Hercule Poirot novel authorized by the estate of Agatha Christie, and its sequels Closed Casket, The Mystery of Three Quarters, and The Killings at Kingfisher Hill. Sophie is also the author of a self-help book, How to Hold a Grudge, and hosts the podcast of the same name. She lives in Cambridge, UK.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 22.09.2014

Früher war mehr Exzess
Poirot ist zurück: Sophie Hannah schreibt Agatha Christie fort

Hercule Poirot, der belgische Detektiv, für den Motive samt unglaubwürdigen Mitteilungen fast alles und Spuren fast nichts waren, löste seinen ersten Fall 1917 und starb in den vierziger Jahren. Seine Erfinderin, Agatha Christie, ließ aber drei Jahrzehnte verstreichen, bevor sie "Vorhang" veröffentlichte, den dreiunddreißigsten Fall, in den Poirot als Detektiv und hier auch als Täter verwickelt war - um kurz danach ihrerseits zu verscheiden. Jetzt haben die Nachlassverwalter Christies, die mehr als zwei Milliarden Bücher verkauft haben soll, der englischen Thrillerautorin Sophie Hannah erlaubt, einen neuen Poirot-Roman zu schreiben.

Das macht sie in vielen Hinsichten gut. Die Geschichte spielt in London und auf dem Land, wobei das Land die Vorgeschichte der Morde repräsentiert, die in einem alten Luxushotel unweit Piccadilly Circus' stattfinden. Theatralische Morde: drei gleichzeitige, mit genau gleich aufgebahrten sowie mit einem gravierten Manschettenknopf im Mund versehenen Toten auf drei Stockwerken. Gewissermaßen ein ganzer Serienmord auf einmal.

Überhaupt wird viel Theater gespielt, was auch bei Agatha Christie ein ständiges Motiv ihrer Fälle und vor allem der Lösungen bildete, wenn der Junge auf dem Kinderfoto eigentlich ein Mädchen, die Schwester eigentlich die Hausbediente, der Stewart eigentlich ein Fluggast oder eine halbe Hotelbelegschaft - in "Bertrams Hotel" - eigentlich eine Verbrecherbande war.

Agatha Christies trockene Anthropologie des sündigen Menschen, der sich ständig etwas anmaßt, was er nicht ist, und vor allem an Hochmut leidet, wird von Hannah jedoch nicht übernommen. Das irdische Strafgericht durch die Zurückführung komplizierter Fälle auf universelle Wahrheiten ist nicht ihre Sache. Man könnte es inzwischen das "Inspector Barnaby"-Schema nennen, wenn der Mord nur die lange aufgeschobene Folge einer vergangenen Intrige ist, die sich um unbotmäßiges Verhalten in Pfarreien, verborgene Verwandtschaften und dörfliche Bösartigkeiten drehte.

Früher und auf dem Land, scheint das sagen zu wollen, war mehr moralischer Exzess. In die Gegenwart hinein hat sich die Intensität der Gemeinheiten und Verzweiflungen nicht gerettet, hier werden nur ihre Folgen abgewickelt, und es dominiert die Rekonstruktion eines abenteuerlichen und übermechanisierten Tatherganges, bei dem lange alles ungewiss ist: ob es Mord oder Selbstmord war, die Identität der Opfer und der Zeugen, die Zeitabläufe und die Absichten.

Das führt bei Hannah dazu, dass die moralisch-psychologische Seite der Tat und ihre technische, mit der Tücke des Objekts und dem Spurenverwischen befasste, auseinanderfallen. Anders als bei Christie wird der Fall dadurch auch immer komplizierter und zuletzt recht unübersichtlich. Wer so etwas und das entsprechende Personal an eifersüchtigen Dienstmädchen, schuldbeladenen Honoratioren und dann und wann einem adligen Ölmaler mag, ist mit Sophie Hannahs Schmöker gut bedient.

Erzählt wird die Geschichte von einem jungen Kriminalisten des Scotland Yard, Edward Catchpool, der Poirot die Arbeit machen lässt. Poirot seinerseits fährt offenbar ungern aufs Land - diese Reserven hatte er bei Christie nicht - und begnügt sich, was die schlimmen Vorfälle im Vorgestern angeht, weitgehend mit einem Botenbericht. Die Funktion des etwas begriffsstutzigen Inspektors als Sidekick, der den Leser über das Nichtverstehen hinwegtröstet, weil auch er nichts begreift, wird allerdings ein bisschen oft bemüht. Ständig bedeutet ihm Poirot, dass er die richtige Fährte schon aufgenommen hat, sie aus erzieherischen Gründen aber dem Lehrling nicht verraten möchte. Überhaupt gibt es vergleichsweise viel Selbstbespiegelung Poirots.

Womit ein letzter Unterschied zum Original hervortritt. Auch dort entbehrt Poirot ja nicht der Eitelkeit. Aber Hannah braucht eben für alles, was bei Christie in wenigen Sätzen geschildert wird, ganze Absätze, weswegen das Buch folgerichtig doppelt so lang ist wie jeder der sechsundsechzig Romane Christies. Naiv jedoch, wer das allein der Autorin als Umständlichkeit zurechnen würde. Das ganze Genre, das einmal zu den schlanken gehörte - man denke an Simenons Stil, alle zwei, drei Sätze einen Absatz zu machen -, ist ein wenig aus dem Leim geraten, die Leser haben sich offensichtlich an die entsprechenden Textmengen gewöhnt, wünschen sie gar. Das bedeutet wohl auch, dass Krimis nur noch von den wenigsten Lesern in einem Zug, zwischen acht und Mitternacht oder zwischen Paddington und St. Mary Mead (Downshire), durchgelesen werden.

JÜRGEN KAUBE.

Sophie Hannah: "Die Monogramm-Morde. Ein neuer Fall für Hercule Poirot".

Aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini. Hoffmann und Campe Verlag, 344 S., geb., 19,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr