-7%
11,99 €
Statt 12,95 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Statt 12,95 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 12,95 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 12,95 €**
-7%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 12,95 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 12,95 €**
-7%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
6 °P sammeln

Bewertung von yesterday

Nomen est omen. Ein Schlüssel spielt in diesem Thriller eine Schlüsselrolle. Marc Raabe spannt den Bogen aus der Zeit vor dem Mauerfall ins Berlin der Gegenwart, eng verwoben mit …


    Hörbuch-Download MP3

81 Kundenbewertungen

In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin für die Ermittlungen. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt. Der erste Fall für Tom Babylon!…mehr

Produktbeschreibung
In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin für die Ermittlungen. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt. Der erste Fall für Tom Babylon!

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in B, A, D, I, NL ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Gesamtlaufzeit: 682 Min.
  • Erscheinungstermin: 09.02.2018
  • ISBN-13: 9783844916393
  • Artikelnr.: 50859496
Autorenporträt
Marc Raabe scheint zu den Menschen zu gehören, die genau das verwirklichen, wohin sie ihre Leidenschaft führt - und ganz nebenbei entsteht so eine große Filmproduktionsfirma oder eben ein Buch. Aber der Reihe nach. Der gebürtige Kölner, Jahrgang 1968, las schon als Junge heimlich nachts unter der Bettdecke und liebte spannende Geschichten. Mit 15 Jahren begannen er und ein Freund, Super-8-Filme zu drehen. Eine Leidenschaft, unter der die Schule ziemlich litt, so Raabe. Das Abitur gelang zwar, doch die Bewerbung an der Filmhochschule München nicht. Raabes Antwort auf die Frage, wie denn sein Beitrag zum deutschen Film aussehen würde, lautete: "Ich würde ihn gerne etwas französischer machen." Das kam wohl nicht gut an... Es folgte ein Studium, in dem Raabe nicht glücklich wurde, und die Idee, ein Buch zu schreiben - doch damals, mit Anfang 20, war der Plan noch etwas zu groß für ihn. Dann kam alles, wie es kommen musste. Der Schulfreund und Raabe machten sich selbstständig mit einer Produktionsfirma, die heute zu den renommierten der Branche gehört. Dem Drang, ein Buch zu schreiben, gab Raabe dann mit Anfang 40 wieder nach. "Ich habe abends keine Bücher mehr gelesen, stattdessen habe ich versucht, eins zu schreiben." Eineinhalb Jahre später war sein Debüt, der Thriller "Schnitt", fertig. Marc Raabe lebt mit seiner Familie in Köln.
Das meint die buecher.de-Redaktion: Gänsehaut! Mit "Schnitt" hat Marc Raabe einen sehr gut erzählten Psychothriller vorgelegt - wir sind gespannt auf die nächsten Bücher.
Rezensionen
"Thriller-Unterhaltung vom Feinsten", Westfalenpost, Andreas Thiemann, 31.07.2018