Der Hund von Baskerville, 4 Audio-CDs - Doyle, Arthur Conan
20,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
10 °P sammeln


    Audio CD

1 Kundenbewertung

Von einem nächtlichen Spaziergang kehrt Sir Charles, der mächtige und reiche Herr von Baskerville Hall, verstört und zu Tode erschrocken zurück. Wenig später findet man ihn - tot. Schnell geht in der Gegend das Gerücht um, Sir Charles sei dem unheimlichen Fluch von Baskerville zum Opfer gefallen: einer mysteriösen Bestie, die einst einen Baskerville wegen eines schrecklichen Verbrechens getötet haben soll und dessen Nachkommen seither in ihr Verderben hetze. Wird auch Sir Henry, der einzige Erbe, sterben müssen? Sherlock Holmes kombiniert - und verhindert ein teuflisches Komplott ...
Mit
…mehr

Produktbeschreibung
Von einem nächtlichen Spaziergang kehrt Sir Charles, der mächtige und reiche Herr von Baskerville Hall, verstört und zu Tode erschrocken zurück. Wenig später findet man ihn - tot. Schnell geht in der Gegend das Gerücht um, Sir Charles sei dem unheimlichen Fluch von Baskerville zum Opfer gefallen: einer mysteriösen Bestie, die einst einen Baskerville wegen eines schrecklichen Verbrechens getötet haben soll und dessen Nachkommen seither in ihr Verderben hetze. Wird auch Sir Henry, der einzige Erbe, sterben müssen? Sherlock Holmes kombiniert - und verhindert ein teuflisches Komplott ...

Mit musikalischer Begleitung von Markus Paßlick an mindestens 26 Instrumenten und einem Eimer Wasser (www.bongomann.de).
  • Produktdetails
  • Verlag: Roof Music; Tacheles!
  • Anzahl: 3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 325 Min.
  • Erscheinungstermin: 4. März 2008
  • ISBN-13: 9783938781715
  • Artikelnr.: 23307337
Autorenporträt
Der Ire Sir Arthur Conan Doyle ging als Schöpfer von Sherlock Holmes und Dr. Watson in die Literaturgeschichte ein, schrieb aber auch den ersten englischsprachigen Science-Fiction-Roman "Die vergessene Welt" mit der Hauptfigur Professor Challenger. Doyle wurde 1859 in Edinburgh als Sohn eines Beamten geboren. Er studierte Medizin, ging für zwei Jahre als Schiffsarzt auf Reisen nach Afrika und in die Antarktis und praktizierte danach in eigener Praxis in Southsea in England. Daneben widmete sich A. C. Doyle dem Schreiben und veröffentlichte 1887 den ersten Sherlock-Holmes-Roman. In seinen Krimis - schon zu seinen Lebzeiten höchst erfolgreich - setzte Doyle neue, wissenschaftliche Maßstäbe bei Ermittlungsmethoden und erschuf mit Dr. Watson den dazu passenden Kriminalanalytiker und Sidekick von Holmes. 1902 wurde Arthur Conan Doyle in den Adelsstand erhoben - als Auszeichnung für sein patriotisches Engagement im Burenkrieg. Zu Doyles berühmtesten und meist verfilmten Sherlock-Werken zählt "Der Hund der Baskervilles" (auch "Der Hund von Baskerville"). Aber auch zahlreiche andere Doyle-Romane wurden verfilmt. Doyle, der aus zwei Ehen fünf Kinder hatte, erlag 1930 auf seinem Anwesen in der Grafschaft Sussex mit 71 Jahren einem Herzinfarkt.
Das meint die buecher.de-Redaktion: Der Vater von Sherlock Holmes und dessen Kriminalrätseln hat das Genre sowohl um moderne Ermittlermethoden als auch um zwei wunderbare Detektivlegenden bereichert.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Götz Alsmann ist ein vielseitig begabter Mann - daran gibt es ja gar keinen Zweifel, so Peter Lückemeier. So mache er sehr schönen Jazz und führe unterhaltsam durch "Zimmer frei". Als Hörbuch-Vorleser aber sollte er sich, so der Rat des wenig begeisterten Rezensenten, in Zukunft vielleicht nicht wieder versuchen. Ausführlich schildert Lückemeier die Qualitäten von Arthur Conan Doyles Klassiker - ja, sogar die Grundprinzipien der Holmes-Texte werden nochmal erläutert -, um dann mitzuteilen, dass er die Hörbuchversion dieses nicht kaputt zu kriegenden Buchs eben doch nicht empfehlen kann. Götz Alsmann nämlich sei "kein ausgebildeter Schauspieler" und er komme aus Münster. Was man höre, weshalb alles Ernste eher "eanst" daherkomme, und das hat den Rezensenten auf Dauer genervt. Ebensosehr wie Alsmanns Hang zur übertreibenden Charakterisierung einzelner Figuren.

© Perlentaucher Medien GmbH