10,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

»Einer der besten Thrillerautoren der Welt!« Wall Street Journal
Was, wenn die gefährlichste Waffe der Welt keine Rakete, kein Tarnkappen-U-Boot und kein Computerprogramm ist? In einer Nacht- und Nebelaktion wird in der Nähe von London ein Hacker festgesetzt, weil er das Sicherheitssystem des Pentagon geknackt hat. Doch schnell ist der amerikanischen Regierung klar, dass der junge Mann nicht nur eine Bedrohung ist - sondern ein tödliches Instrument im Kampf gegen die östliche Welt, wenn man seine Fähigkeiten richtig einsetzt. Denn er allein ist in der Lage, die internationale Vorherrschaft…mehr

Produktbeschreibung
»Einer der besten Thrillerautoren der Welt!« Wall Street Journal

Was, wenn die gefährlichste Waffe der Welt keine Rakete, kein Tarnkappen-U-Boot und kein Computerprogramm ist? In einer Nacht- und Nebelaktion wird in der Nähe von London ein Hacker festgesetzt, weil er das Sicherheitssystem des Pentagon geknackt hat. Doch schnell ist der amerikanischen Regierung klar, dass der junge Mann nicht nur eine Bedrohung ist - sondern ein tödliches Instrument im Kampf gegen die östliche Welt, wenn man seine Fähigkeiten richtig einsetzt. Denn er allein ist in der Lage, die internationale Vorherrschaft für immer aus dem Gleichgewicht zu bringen. Im Fadenkreuz der Großmächte beginnt für den jungen Hacker ein Wettlauf gegen die Zeit - und ohne Entkommen ...

Frederick Forsyth, der Großmeister des Spionage-Thrillers, trifft mit »Der Fuchs« den Nerv unserer Zeit.
Autorenporträt
Frederick Forsyth, geboren 1938 in Ashford/Kent, war mit 19 Jahren jüngster Pilot der Royal Air Force. Danach arbeitete er als Reporter unter anderem für die BBC. Mit »Der Schakal« gelang ihm schließlich der internationale Durchbruch als Autor. Bis heute wurden seine Thriller, allesamt Bestseller, weltweit mehr als siebzig Millionen Mal verkauft. Er lebt in Buckinghamshire, England.
Krimi des Monats November 2019
Frederick Forsyth: Der Fuchs

Adrian Weston, der Held des mit Spannung erwarteten neuen Thrillers von Altmeister Frederick Forsyth, ist ein Mann mit Geschichte. Als er noch auf der festen Gehaltsliste des britischen Geheimdienstes MI6 stand, bestimmte der Kalte Krieg das Verhältnis zwischen den Staaten. Und niemand zweifelte an der Stabilität der Berliner Mauer. Ein Jahrzehnt und eine friedliche Revolution später folgte der britische Premierminister Tony Blair den USA in den Krieg gegen den irakischen Diktator Saddam Hussein, obwohl ihn sein eigener Geheimdienst gewarnt hatte, dass die für diesen Feldzug angegebenen Gründe höchstwahrscheinlich gefälscht waren. Als die Sache aufflog und Blair den MI6 zum Sündenbock machte, quittierte der mittlerweile zum Sir geadelte Topagent seinen Dienst. Nun ist es ein "Fuchs", für den Adrian Weston von seinem ehemaligen Arbeitgeber reaktiviert wird. Gejagt wird ein Hacker, der so schwer zu fassen ist, dass ihn der MI6 nach dem rotfelligen Wildtier benannt hat, dessen spitze Schnauze längst auch zum üblichen Straßenbild der Großstädte gehört. Diesem Fuchs ist das eigentlich Unmögliche gelungen: Er ist in das IT-System der US-amerikanischen Nation Security, den zentralen Sitz des weltweit operierenden elektronischen Nachrichtendienstes, eingedrungen. Die Sicherheit der westlichen Welt steht auf dem Spiel.

Daran, dass die vernetzte, globalisierte Welt von einem einzelnen 17-jährigen Computer-Nerd aus den Angeln gehoben werden kann, dürfte sich auch die Leserschaft von Frederick Forsyth mittlerweile gewöhnt haben. Und doch schafft es der Autor klassischer Agententhriller ("Der Schakal", "Die Akte Odessa"), die Auswirkungen der digitalen Revolution auf die Welt der Geheimdienste hier noch einmal ganz besonders anschaulich und nachvollziehbar zu schildern. Der Beginn der "Fuchsjagd" entbehrt auch nicht einer gewissen Komik, wenn eine hochgerüstete Spezialeinheit eines Morgens in einem friedlichen Vorort der Provinzstadt Luton ein unscheinbares Einfamilienhaus stürmt und kaum mehr dingfest macht als einen handelsüblichen Home-Computer. Dass der in der Hand eines genialen Tüftlers zur hocheffektiven Waffe werden und zudem Informationen speichern kann, deren Menge zu Zeiten des Kalten Krieges nicht einmal ausreichend Platz in einer Kolonne vollbeladener Lkws gehabt hätte, wäre für Adrian Weston noch vor zwei Jahrzehnten undenkbar gewesen.

Und genauso geht es wohl auch dem mittlerweile 81-jährigen Forsyth, der damals selbst nicht nur als Journalist, sondern tatsächlich auch als Agent für den MI6 tätig gewesen sein soll. Nun setzt er also seinen fiktiven Agenten Adrian Weston mitsamt einem vom Asperger-Syndrom betroffenen 18-jährigen Hacker auf einen Fall an, der auf wahren Begebenheiten basiert. Es geht nicht nur ins Internet, sondern durch sehr reale Orte in Russland, Nordkorea und im Iran, wo die kenntnisreich geschilderte Welt der analogen Spionagearbeit zunehmend mit den Praktiken von Cyberkriegern verschmilzt. Fast zwangsläufig erscheint es, wenn Forsyth hier auch Klarnamen politisch Verantwortlicher nutzt. So taucht nicht nur Tony Blair in "Der Fuchs" auf, sondern auch David Cameron. Dessen unschwer als Theresa May auszumachende Nachfolgerin wird hingegen Premierministerin Mrs. Marjorie Graham genannt, und wer sich hinter einem gewissen, lediglich mit seinem Amt betitelten US-Präsidenten verbirgt, erklärt sich in der Handlung ebenfalls rasch von selbst. So gelingt Frederick Forsyth einmal mehr ein fesselnder Blick hinter die Kulissen der Sicherheitsdienste, dessen weltpolitische Brisanz selbst in seinem eigenen Werk seinesgleichen sucht.

Alles zum Krimi des Monats
Rezensionen
»Einer der besten Thrillerautoren der Welt!« Wall Street Journal
Andere Kunden kauften auch