10,90 €
inkl. MwSt.

Versandkostenfrei*
Kostenloser Rückversand
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

In der Kasse gähnende Leere, im Meditationsraum Klopapier bis unter die Decke ... Da kommt dem Fengshui-Detektiv ein lukrativer Auftrag wie gerufen: Die Briten wollen das größte und teuerste Flugzeug aller Zeiten an China verkaufen, und C. F. Wong soll im Superjet für gutes Fengshui sorgen. Als an Bord der Maschine ein Mord geschieht, sieht der Fengshui-Detektiv sein Honorar explodieren - bei all der freigesetzten negativen Energie. Zudem wird er von Queen Elizabeth höchstpersönlich nach London eingeladen, um im Buckingham-Palast unsichtbare Unheilquellen aufzuspüren. Nichts leichter als das.…mehr

Produktbeschreibung
In der Kasse gähnende Leere, im Meditationsraum Klopapier bis unter die Decke ... Da kommt dem Fengshui-Detektiv ein lukrativer Auftrag wie gerufen: Die Briten wollen das größte und teuerste Flugzeug aller Zeiten an China verkaufen, und C. F. Wong soll im Superjet für gutes Fengshui sorgen. Als an Bord der Maschine ein Mord geschieht, sieht der Fengshui-Detektiv sein Honorar explodieren - bei all der freigesetzten negativen Energie. Zudem wird er von Queen Elizabeth höchstpersönlich nach London eingeladen, um im Buckingham-Palast unsichtbare Unheilquellen aufzuspüren.
Nichts leichter als das. Doch auf dem Weg dorthin im Luxusflieger muss C. F. Wong zunächst den Mordfall aufklären, sich selbst in Sicherheit und die brennende Maschine wieder heil auf den Boden bringen. Erst dann kommt es zum Shakehands mit der Queen »Mrs Winzer«.
Autorenporträt
Nury Vittachi, geboren 1958 in Sri Lanka, gilt - laut BBC - als »Hongkongs witzigster Kommentator«. Aufgewachsen u. a. in Großbritannien, lebt er seit 1986 in Hongkong, wo er sich als Kolumnist, Buchautor und Herausgeber einer Literaturzeitschrift Kultstatus verschafft hat. Er arbeitet als Dozent an der Hong Kong Polytechnic University.
Rezensionen
»Ost und West sind in den Eulenspiegeleien des Nurry Vittachi vereint. Deren Botschaft ist so universell wie zwerchfellerschütternd: Nichts ist so nervenaufreibend wie das Streben nach perfekter Harmonie.« Ulrich Baron Spiegel online