Codename Eisvogel -
Zur Bildergalerie

13,45
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
7 °P sammeln

  • MP3 Audio CD

1 Kundenbewertung

Wem gehört der mächtigste Mann der Welt?
Oktober 2016: In Amerika stehen die Wahlen an. Die Journalistin Grace Elliott ist einem Knüller auf der Spur, der zum Sprungbrett ihrer Karriere werden könnte. Ein Pornostar ist bereit, über die Affäre mit dem Mann auszupacken, der der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden könnte. Aber niemand will das heikle Thema anfassen. Stattdessen schickt man Grace auf Reportage nach Europa. Dort stößt sie auf eine noch größere Story, die so explosiv ist, dass sie die Präsidentschaftswahlen entscheiden könnte. Wenn Grace lange genug am Leben bleibt,…mehr

Produktbeschreibung
Wem gehört der mächtigste Mann der Welt?

Oktober 2016: In Amerika stehen die Wahlen an. Die Journalistin Grace Elliott ist einem Knüller auf der Spur, der zum Sprungbrett ihrer Karriere werden könnte. Ein Pornostar ist bereit, über die Affäre mit dem Mann auszupacken, der der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden könnte. Aber niemand will das heikle Thema anfassen. Stattdessen schickt man Grace auf Reportage nach Europa. Dort stößt sie auf eine noch größere Story, die so explosiv ist, dass sie die Präsidentschaftswahlen entscheiden könnte. Wenn Grace lange genug am Leben bleibt, die Story an die Öffentlichkeit zu bringen.

Gelesen von Vera Teltz

(2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 9h 32)
  • Produktdetails
  • Verlag: Random House Audio
  • Anzahl: 2 MP3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 572 Min.
  • Erscheinungstermin: 19. Oktober 2018
  • ISBN-13: 9783837146486
  • Artikelnr.: 54090608
Autorenporträt
Teltz, Vera
Vera Teltz spielte in bekannten TV-Serien wie Danni Lowinski und Großstadtrevier und hat u. a. Naomie Harris in Fluch der Karibik und den James-Bond-Filmen Skyfall und Spectre ihre Stimme geliehen. Zudem ist sie in zahlreichen Hörbüchern zu hören.
Rezensionen
Besprechung von 05.11.2018
Der Club der lahmen Gäule
Krimis in Kürze: Mick Herron, George Pelecanos und ein Anonymus

Es gibt strahlendere Helden und erfreulichere Erscheinungen: "Lamb hatte sich nicht verändert; er war immer noch ein schwabbeliger, fetter, ungehobelter Bastard und immer noch so angezogen, als hätte man ihn bei der Kleiderhilfe aus dem Fenster geschmissen", heißt es über diesen Agenten mit dem Vornamen Jackson, den der Brite Mick Herron vor acht Jahren auf die Welt losgelassen hat. Nach "Slow Horses" (Diogenes, 480 S., geb., 24.- [Euro]) sind auf Englisch schon vier weitere Lamb-Bücher erschienen - die der Diogenes Verlag zum Glück ebenfalls auf Deutsch veröffentlichen wird.

Schon lange hat man keinen Agentenroman mehr gelesen, der so sarkastisch, so schwarz und so ideenreich war. Lamb leitet beim MI5 die Abteilung der "Slow Horses", was noch ein vergleichsweise freundlicher Ausdruck ist für diesen Club der totalen Loser, die man wegen teils sehr unschöner, teils dilettantischer Aktionen aus der Zentrale verbannt hat und Hilfsarbeiten wie das Durchsuchen von Müllsäcken verrichten lässt - in der Hoffnung, sie damit zügig in die Kündigung zu treiben.

Das ist keine schlechte Prämisse für einen Spionagethriller, der das Genre ernst nimmt und es genau deshalb ein wenig durcheinanderwirbeln möchte. Denn natürlich sind nicht alle lahmen Gäule so unbedarft und unfähig, einige sind auch Intrigen zum Opfer gefallen, und Lamb ist zwar ein Kotzbrocken, aber auch ein amoralischer Mastermind. Als ein pakistanischer Jugendlicher entführt wird und live enthauptet werden soll, als die Losertruppe eher zufällig in die Angelegenheit hineingerät, entwickelt Mike Herron mit Witz und Schärfe einen raffinierten Plot, bei dem man sich zeitweise in ein Spiegelkabinett versetzt sieht, ohne zu wissen, wer wen aus welcher Perspektive zu täuschen versucht. Herron behält mit erzählerischer Ironie den Durchblick - und danach freut man sich sogar auf ein Wiedersehen mit einem wie Jackson Lamb.

Der Amerikaner George Pelecanos hat mit seinen Büchern in Deutschland nicht viel Glück gehabt, obwohl sein Werk breit gefächert ist und er als gefragter Autor auch für Serien wie "The Wire" geschrieben und "The Deuce" mitentwickelt hat. Ars vivendi ist bereits der vierte deutsche Verlag, der es mit Pelecanos probiert. So wird die Lektüre dann auch zu einer Zeitreise, denn "Das dunkle Herz der Stadt" (Ars vivendi, 246 S., geb., 16,99 [Euro]) stammt aus dem Jahr 1995. Der Ich-Erzähler Nick Stefanos hat, wie Pelecanos und viele seiner Helden, einen griechisch-amerikanischen Hintergrund. Stefanos ist Barmann, nebenbei Privatdetektiv und harter Alkoholiker.

Er wird bei einem nächtlichen Absturz Ohrenzeuge eines Mordes an einem schwarzen Jungen. Dass die Polizei die Ermittlungen schnell einstellt, stachelt Stefanos an, es auf eigene Faust zu versuchen. Es ist ein mühsames Ermitteln, dieser Kampf gegen die eigenen Dämonen und mit Leuten, die Stefanos' Neugier sehr lästig finden. Und es ist auch eine Geschichte von Verantwortung, Schuld und jenen Selbsttäuschungen, die Stefanos zur Flasche greifen lassen. Pelecanos schreibt klar, manchmal ein wenig eckig und ohne Schnörkel. Das lässt drastische Szenen oft noch drastischer wirken. Aber es ist bei diesem Roman nicht zu übersehen, dass er noch nicht den Reichtum des späteren Washington-Noir-Quartetts hat, das sich zugleich als eine über Jahrzehnte reichende historische Chronik von Pelecanos' Heimatstadt und deren verschiedenen Milieus lesen lässt.

Der Autor von "Codename Eisvogel" (Heyne, 368 S., geb., 20.- [Euro]) möchte anonym bleiben, was viele Gründe haben mag. Eher unwahrscheinlich allerdings, dass der Anonymous sich schützen muss, weil sein Wissen gefährlich für ihn ist. Der Roman spielt im Jahr 2016 in den Vereinigten Staaten vor den Präsidentschaftswahlen. Eine Pornodarstellerin will auspacken über ihre Affäre mit dem Kandidaten; der ist grob und unsympathisch, heißt markig einsilbig Craig, und hat eine geschiedene Ehefrau, die aus Tschechien stammt. Wenn Ihnen das seltsam bekannt vorkommt, haben Sie natürlich recht: Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind nicht nur unbedingt beabsichtigt. Sie sind am Ende auch die einzige Pointe, mit der das Buch aufwarten kann.

Es ist sicher ganz lustig, sich Ivana Trump als Geheimagentin vorzustellen, die mit den Reizen ihrer Jugend wichtige Männer im Westen umgarnen soll - aber auch nicht abendfüllend. Und dass die frustrierte Journalistin eines Boulevardblatts aus Montreal sowohl der Pornodarstellerin auf die Spur kommt als auch der Agentinnenvergangenheit von Mrs. Craig nach Europa hinterherreist und dabei in Gefahr gerät, sorgt nur für einen mäßig straffen Spannungsbogen. Schlecht geschrieben ist das Buch leider auch. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen können ansteckend wirken.

PETER KÖRTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr