Demenz: Lernkultur und Versorgung im Modellheim Haus Schwansen (Mängelexemplar) - Brinker-Meyendriesch, Elfriede;Erdmann, Anke
Früher 29,90 €
als Mängelexemplar:
Jetzt nur 14,94 €**
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
7 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!

    Broschiertes Buch

Produktdetails
  • Verlag: Mabuse-Verlag
  • Seitenzahl: 262
  • Erscheinungstermin: Dezember 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm
  • Gewicht: 360g
  • ISBN-13: 9783940529633
  • ISBN-10: 394052963X
  • Artikelnr.: 49829124
Autorenporträt
Dr. Elfriede Brinker-Meyendriesch ist Erziehungswissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Wissenschaftliche Schwerpunkte: berufliche und hochschulische Bildung, Evaluation und empirische Sozialforschung. Sie leitet das Institut für Bildung und wissenschaftliche Dienstleistungen im Sozial- und Gesundheitswesen (IBW) Münster und die Begleitforschung im Projekt TransAltern.
Inhaltsangabe
Das Pflegeheim "Haus Schwansen" in Schleswig-Holstein hat den Ruf einer vorbildlich geführten Institution für demenziell Erkrankte. Die Begleitforschung im Projekt "TransAltern" sollte diesem Ruf mit Mitteln der Grounded Theory auf den Grund gehen. Außerdem wurden die Möglichkeiten des Transfers vorbildlicher Praxis auf zwei andere Heime mit wissenschaftlichen Methoden begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse lassen eine komplexe Versorgungs- und Lernkultur im "Modellheim" sichtbar werden, die nicht einfach übertragen werden kann, in den "Transferheimen" aber eine selbstständige Weiterentwicklung der eigenen Arbeit zur Folge hatte.Unter Mitarbeit von Anke Erdmann und Sandra Kätker.

Das Pflegeheim "Haus Schwansen" in Schleswig-Holstein hat den Ruf einer vorbildlich geführten Institution für demenziell Erkrankte. Die Begleitforschung im Projekt "TransAltern" sollte diesem Ruf mit Mitteln der Grounded Theory auf den Grund gehen. Außerdem wurden die Möglichkeiten des Transfers vorbildlicher Praxis auf zwei andere Heime mit wissenschaftlichen Methoden begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse lassen eine komplexe Versorgungs- und Lernkultur im "Modellheim" sichtbar werden, die nicht einfach übertragen werden kann, in den "Transferheimen" aber eine selbstständige Weiterentwicklung der eigenen Arbeit zur Folge hatte.Unter Mitarbeit von Anke Erdmann und Sandra Kätker.