Nicht lieferbar
Stegplatten aus Polycarbonat
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt

    Broschiertes Buch

Die Autoren beschäftigen sich in der vorliegenden Arbeit mit den Potenzialen und Anwendungen von Stegplatten aus Polycarbonat. Sie betrachten den aktuellen Stand der Technik hinsichtlich Material und Nutzungsmöglichkeiten im Bauwesen. Die optischen und thermischen Eigenschaften von verschiedenen Polycarbonat-Stegplatten wurden am Prüfstand der HFT Stuttgart ermittelt und durch theoretische Berechnungen ergänzt. Dadurch konnten drei unterschiedliche Stegplatten-Fassadenmodelle entwickelt werden. An Beispielgebäuden wurde die aktive und passive Nutzung der Modelle weiter untersucht. Aus den…mehr

Produktbeschreibung
Die Autoren beschäftigen sich in der vorliegenden Arbeit mit den Potenzialen und Anwendungen von Stegplatten aus Polycarbonat. Sie betrachten den aktuellen Stand der Technik hinsichtlich Material und Nutzungsmöglichkeiten im Bauwesen.
Die optischen und thermischen Eigenschaften von verschiedenen Polycarbonat-Stegplatten wurden am Prüfstand der HFT Stuttgart ermittelt und durch theoretische Berechnungen ergänzt. Dadurch konnten drei unterschiedliche Stegplatten-Fassadenmodelle entwickelt werden. An Beispielgebäuden wurde die aktive und passive Nutzung der Modelle weiter untersucht.
Aus den Erkenntnissen der Analysen wurde ein Simulationstool erstellt, mit dem der Nutzer das Potenzial von Polycarbonat-Stegplatten als Fassadenvariante schnell und einfach berechnen kann.
  • Produktdetails
  • Bauforschung für die Praxis Bd.104
  • Verlag: Fraunhofer Irb Verlag
  • Seitenzahl: 176
  • Deutsch
  • Abmessung: 292mm x 210mm x 15mm
  • Gewicht: 581g
  • ISBN-13: 9783816788287
  • ISBN-10: 3816788289
  • Artikelnr.: 36862207
Autorenporträt
Ursula Eicker, geb. 1963, ist seit 1993 Professorin am Fachbereich Bauphysik der Fachhochschule Stuttgart-Hochschule für Technik in Stuttgart und lehrt und forscht dort auf dem Gebiet der Solarenergienutzung in Gebäuden. Nach dem Physikstudium an den Universitäten Mainz und Berlin promovierte sie über Dünnschichtsolarzellen aus amorphem Silizium an der Heriot Watt University in Edinburgh. In einem deutsch-franzöischen Entwicklungsprojekt war sie anschließend in Paris als Prozeßingenieurin für die Entwicklung großflächiger Dünnschichtsolarzellen tätig, die heute industriell bei Phototronics in München hergestellt werden. Der Wechsel zum Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstofftechnik Stuttgart führte zu anwendungsnäheren Aufgaben der Gebäudeintegration von Photovoltaikmodulen. An der Fachhochschule Stuttgart beschäftigt sie sich heute in deutschen und europäischen Forschungsvorhaben mit allen Formen der Solarenergienutzung zum Heizen, Kühlen und der Stromerzeugung.