Die Eroberung von Mexiko - Diaz del Castillo, Bernal
18,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Zusammenprall zweier Kulturwelten - die Chronik eines der folgenreichsten Geschehnisse der frühen Neuzeit
Die Eroberung Mexikos und der Untergang der Azteken: Bernal Díaz del Castillo, der sich als Fußsoldat den Truppen des spanischen Konquistadors Hernán Cortés angeschlossen hatte, war Augenzeuge dieses Geschehens. Und er hat der Nachwelt mit seinen Aufzeichnungen eine der zuverlässigsten und informationsreichsten Quellen hinterlassen. Anders als Hernán Cortés in seinen Briefen an Kaiser Karl V. beschönigt Díaz del Castillo nichts: Er schildert anschaulich das grausame Vorgehen mit…mehr

Produktbeschreibung
Der Zusammenprall zweier Kulturwelten - die Chronik eines der folgenreichsten Geschehnisse der frühen Neuzeit

Die Eroberung Mexikos und der Untergang der Azteken: Bernal Díaz del Castillo, der sich als Fußsoldat den Truppen des spanischen Konquistadors Hernán Cortés angeschlossen hatte, war Augenzeuge dieses Geschehens. Und er hat der Nachwelt mit seinen Aufzeichnungen eine der zuverlässigsten und informationsreichsten Quellen hinterlassen. Anders als Hernán Cortés in seinen Briefen an Kaiser Karl V. beschönigt Díaz del Castillo nichts: Er schildert anschaulich das grausame Vorgehen mit Kreuz und Schwert gegen die Eingeborenen, berichtet von den Intrigen unter den Spaniern, der Suche nach Schätzen und der ungleichen Aufteilung der Kriegsbeute, dem Unwillen der Soldaten, die sich zu Recht betrogen fühlten und sich dennoch der Faszination durch Cortés nicht entziehen konnten.
  • Produktdetails
  • Insel Taschenbücher Nr.4552
  • Verlag: Insel Verlag
  • Seitenzahl: 697
  • Erscheinungstermin: 6. Februar 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 119mm x 43mm
  • Gewicht: 512g
  • ISBN-13: 9783458362524
  • ISBN-10: 3458362525
  • Artikelnr.: 44996142
Autorenporträt
Díaz del Castillo, Bernal
Bernal Díaz del Castillo, geboren 1498 in Median del Campo, war ein spanischer Autor, Chronist und Soldat. 1519 schloss er sich dem Konquistador Hernán Cortés an und begleitete die spanische Eroberung Mexikos. Bernal Díaz des Castillo starb 1582.

Botond, Anneliese
Anneliese Botond (1922-2006) studierte und promovierte in Paris. Sie war als Lektorin und Übersetzerin für Französische und Lateinamerikanische Literatur tätig.
Rezensionen
Besprechung von 19.04.2017
NEUE TASCHENBÜCHER
Mit List, Feuerwaffen und Pocken –
Diaz del Castillo über Mexikos Eroberung
Am Karfreitag des Jahres 1519 landet der Spanier Hernán de Cortés mit 437 Soldaten und 15 Reitern an der Küste Mexikos. Er unterwirft das Reich des Aztekenfürsten Moteczuma und massakriert dessen Untertanen. Das bedrohte Volk verharrt wie in einer Schockstarre. Moteczuma, durch unheilvolle Zeichen verstört, empfängt die Eroberer wie Götter. Noch nie haben die Azteken Reitersoldaten gesehen. Die „Hirsche“ mit den Reitern auf den Rücken schwitzen und wiehern, Schaum tropft aus ihren Mäulern. Mit List, den robusten Schiffen, den Feuerwaffen, Reitersoldaten und nicht zuletzt durch die Pocken unterwerfen die Spanier die für ihre kannibalischen Opferrituale bekannten Azteken.
Bernal Diaz del Castillo erlebt die Eroberung Mexikos als einfacher Fußsoldat. Sein Bericht ist bar jeder Beschönigung der Fakten, detailliert und spannend. Deshalb gilt diese Chronik unter Historikern als die genaueste, interessanteste und vollständigste Aufzeichnung. Sie erschien erstmals 1632, da war Diaz del Castillo schon 50 Jahre tot. Nun bringt Georg Adolf Narciß die Reisebeschreibung mit zeitgenössischen Zeichnungen und einem erhellenden Nachwort von Tzvetan Todorov neu heraus. Todorov erklärt unter dem Titel „Cortes und Moteczuma: über Kommunikation“, wie der Konquistador mit etwa tausend Mann das Reich Moteczumas, der über mehrere Hunderttausend Krieger gebot, unterwerfen konnte. Es habe durchaus keine natürliche Unterlegenheit gegeben. „Die anderen“, das waren für die Azteken bisher die, die man unterwirft und unter denen man die Menschenopfer auswählt. Die Spanier passen nicht in dieses Bild. Deshalb setzt Moteczuma nicht auf List, Spione oder Boten, sondern auf die Magier und auf Vorzeichen, die die Götter geschickt haben könnten. Ein Komet, eine Feuersbrunst, ein Blitz, ein Mensch mit zwei Köpfen. So glaubt er, Informationen über die Conquistadoren zu erhalten. „Doch die Azteken hörten eine göttliche Rede da, wo nur gold- und machtgierige Menschen“ waren, schreibt Todorov. Und das war ihr Untergang. MICHAELA METZ
Bernal Díaz del Castillo: Die Eroberung von Mexiko. Hrsg. v. G. A. Narciß. M. e. Nachw. v. G. A. Narciß u. T. Todorov. Insel Verlag, Berlin 2017. 697 Seiten, 18 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ein herausragendes und unverzichtbares Werk für jede Sammlung von Büchern zur Entdeckungs- und Eroberungsgeschichte Amerikas!"
Herbert Paradatscher, Bücherrundschau