-10%
8,99 €
Statt 9,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-10%
8,99 €
Statt 9,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 9,99 €**
-10%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 9,99 €**
-10%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Die Welt ist in Gefahr. Sie ist von Gier, Selbstsucht und kurzfristigem Denken geprägt. Es fehlt der moralische Kompass. Der Dalai Lama und Stéphane Hessel schlagen Alarm. Um die Menschenrechte weltweit durchzusetzen, fordern sie einen allgemeinen Bewusstseinswandel hin zu einer kulturellen Erneuerung. Wir sind eine globale Konsumgesellschaft. Materieller Fortschritt aber fußt vielfach auf Ausbeutung. Er erzeugt soziale Ungerechtigkeit, schürt gefährliche Konflikte und zerstört die Umwelt. Die Zeit ist daher reif für einen grundlegenden geistigen Wandel. Stéphane Hessel und der Dalai Lama…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.25MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Die Welt ist in Gefahr. Sie ist von Gier, Selbstsucht und kurzfristigem Denken geprägt. Es fehlt der moralische Kompass. Der Dalai Lama und Stéphane Hessel schlagen Alarm. Um die Menschenrechte weltweit durchzusetzen, fordern sie einen allgemeinen Bewusstseinswandel hin zu einer kulturellen Erneuerung. Wir sind eine globale Konsumgesellschaft. Materieller Fortschritt aber fußt vielfach auf Ausbeutung. Er erzeugt soziale Ungerechtigkeit, schürt gefährliche Konflikte und zerstört die Umwelt. Die Zeit ist daher reif für einen grundlegenden geistigen Wandel. Stéphane Hessel und der Dalai Lama legen dar, warum wir egoistische individuelle und nationale Interessen überwinden müssen. Und sie rufen auf, sich gemeinsam für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz einzusetzen. Die Einheit der Menschen kann nur durch eine säkulare Ethik erreicht werden, die alle religiösen und nicht-religiösen Weltanschauungen respektiert. Eine Ethik, die Konflikten vorbeugt und dem Erhalt unserer Erde dient, damit die Menschen in Würde und Frieden miteinander leben können.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein Taschenbuchvlg.
  • Seitenzahl: 72
  • Erscheinungstermin: 9. November 2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783843704007
  • Artikelnr.: 37486171
Autorenporträt
Stéphane Hessel, Jahrgang 1917, war an der Redaktion der Charta der Menschenrechte mitbeteiligt und im Auftrag der UNO und des französischen Außenministeriums jahrzehntelang als Diplomat tätig. Seine Streitschriften Empört Euch! und Engagiert Euch! sind Weltbestseller. Der XIV. Dalai Lama, Jahrgang 1935, floh 1959, nach der Besetzung Tibets durch China, nach Indien, wo er seitdem im Exil lebt. 1989 wurde er mit dem Friedensnobelpreis geehrt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Jörg Sundermeier ist sichtlich verstimmt über den Versuch Stéphane Hessels und des Dalai Lama, auf zweiundsiebzig Seiten erklären zu wollen, wie der Weltfriede zu bewerkstelligen sei - und bedankt sich mit einem bösen Verriss. Schon den Titel "Wir erklären den Frieden!" findet Sundermeier anmaßend. Besonders schade findet er, dass beide Männer eigentlich viel zu erzählen hätten - sie tun es nur nicht, meint der Rezensent. "Zwei alte Männer", die Gemeinplätze austauschen, die so auch "der Papst, der russische Präsident Putin und die chinesische KP unterschreiben könnten": keiner soll hungern, Frieden ist besser als Krieg, die Menschen sollten nett zueinander sein. Die Lösung der beiden: Es sollte ein Komitee von Weisen geben, die in den Vereinten Nationen den Politikern die Köpfe zurechtrücken, fasst Sundermeier zusammen. Dass weder Hessel noch dem Dalai Lama spontan ein weibliches Mitglied dieses Rates einfallen will, findet der Rezensent bezeichnend. Besonders empörend ist aber, dass solche Beiträge dann auch noch für zeitkritisch gehalten werden, meint Sundermeier.

© Perlentaucher Medien GmbH