Überredung, 2 Audio-CD - Austen, Jane
Zur Bildergalerie
17,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
9 °P sammeln


    Audio CD

4 Kundenbewertungen

Jane Austens Roman erstmals im Hörspiel
Finden sie wieder zueinander? Als Anne Elliot und Frederick Wentworth noch jung waren, konnten sie nicht heiraten, doch nach einigen Jahren hat sich vieles geändert. Aber wollen die beiden jetzt überhaupt noch? Der Hörer wird entführt in die Welt des englischen Landadels zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Geschäfte und Geldprobleme, Landpartien und Langeweile, Höflichkeitsbesuche und natürlich: Liebesverwicklungen.
Ein Hörspiel, ebenso charmant und unwiderstehlich wie der große Roman von Jane Austen.
Produktion: Hessischer Rundfunk/Der Hörverlag
…mehr

Produktbeschreibung
Jane Austens Roman erstmals im Hörspiel

Finden sie wieder zueinander? Als Anne Elliot und Frederick Wentworth noch jung waren, konnten sie nicht heiraten, doch nach einigen Jahren hat sich vieles geändert. Aber wollen die beiden jetzt überhaupt noch? Der Hörer wird entführt in die Welt des englischen Landadels zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Geschäfte und Geldprobleme, Landpartien und Langeweile, Höflichkeitsbesuche und natürlich: Liebesverwicklungen.

Ein Hörspiel, ebenso charmant und unwiderstehlich wie der große Roman von Jane Austen.

Produktion: Hessischer Rundfunk/Der Hörverlag 2021

Hörspiel mit Sascha Maria Icks, Mala Emde, Mirco Kreibich, Pippa Galli, Jenny Schily, Andreas Grothgar, Wolfram Koch, Wanja Mues, Anna Böger
2 CDs, 1h 49min

  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • Originaltitel: Persuasion (rechtefrei)
  • Anzahl: 2 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 109 Min.
  • Erscheinungstermin: 26. Juli 2021
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783844538304
  • Artikelnr.: 61390922
Autorenporträt
Austen, Jane§Jane Austen (1775-1817) wurde in Steventon, Hampshire, geboren und wuchs als siebtes von acht Kindern im elterlichen Pfarrhaus auf. Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren sorgsam kaschierte Abgründe sie mit feiner Ironie entlarvte.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Sie ist die deutsche Stimme von Jane Austen - jedenfalls, wenn es um Hörbücher geht: Bei Eva Mattes klingen die Klassiker der großen englischen Autorin kein bisschen verstaubt. So auch der letzte vollendete Roman Austens, in dessen Zentrum die Adelige Anne Elliot steht. Mit ihren 27 Jahren ist sie aus dem besten Heiratsalter längst heraus. Vor längerer Zeit hatte sie den Antrag ihrer großen Liebe abgelehnt, weil ihre Familie die Verbindung für nicht standesgemäß hielt. Als sie ihn, Frederick Wentworth, nun wiedertrifft, empfindet Anne noch immer tief. Doch Wentworth scheint sich mehr für ihre jüngeren Schwägerinnen zu interessieren. Mit spitzer Feder rückt Austen dem adeligen Standesdünkel ebenso zu Leibe wie den kleinen, allzu menschlichen Schwächen ihrer Figuren. Dabei würzt sie ihre Beobachtungen mit feiner Ironie. All das arbeitet Eva Mattes präzise heraus, etwa wenn Annes affektierte Schwester mit leidendem Unterton über eingebildete Krankheiten klagt oder die zupackende Kapitänsgattin Mrs. Croft für mehr weibliches Selbstbewusstsein plädiert. Was an der austenschen Moral unzeitgemäß sein mag, tritt in Mattes' Lesung wie von selbst in den Hintergrund.

© BÜCHERmagazin, Ann-Kathrin Maar (akm)

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.07.1997

1817
Jane Austen "Überredung"

Wie jener Vogel, von dem Borges erzählt (er fliege rückwärts, denn er wolle nicht wissen, wohin es gehe, sondern woher er komme), so gehn wir hier in die geschriebene Welt zurück. Und wenn uns einer stirbt, dann erst beginnen seine Jahre; so jetzt die Jahre Jane Austens. Sie starb, einundvierzigjährig, 1817, und hinterließ (vermeiden Sie eine neuerdings fertiggeschriebene Version!) ein unfertiges Buch, "Sanditon", witzig, temporeich, und mehr als ihre Romane sonst getränkt mit jener Ironie, deren fast verklärende Milde (als trage die Autorin eine dunkel getönte Brille, daß man nicht erkennt, wie schrecklich genau sie beobachtet) so elegant hinwegtäuscht über ihren profunden Sarkasmus; und hinterließ ferner ein fertiges Buch, das im Jahr nach ihrem Tod erschien, "Persuasion" (Überredung, mitunter deutsch als "Anne Elliot"). Bei Jane Austen, in deren Büchern auch sonst schon, ganz wie bei andern großen Porträtisten der Gesellschaft, ein nicht einmal direkt ausgesprochenes Ja oder Nein mehr wiegt als anderswo Ruin, Triumph und Mord und Jüngstes Gericht, bei Jane Austen ist hier die Zeit selbst für Ja und Nein schon vorbei: Eine junge Frau hat vor Jahren aus gesellschaftlichen Rücksichten nein gesagt zu einem Mann nicht ganz ihres Standes; aber dieser ganze Stand ist inzwischen endgültig tönern geworden, hohl, das ist ihr - sie ist unverheiratet geblieben - in den Jahren seither klargeworden. Nun trifft sie jenen Mann wieder, sie liebt ihn noch, er sie wohl auch, aber sie muß erst allmählich wieder zu sich kommen, muß auch erst allmählich ihr halb verblühtes Leben wieder zurückgewinnen, das fast verlorengegangene Gefühl ihrer Liebenswürdigkeit - ehe sie spüren kann, wie jener Mann auch wieder dahinterkommt, wer sie für ihn einst war und immer mehr auch wieder ist, und ehe sie dann (und dieser Schritt gehört bei Jane Austen immer zu den schönsten, die sie ihre Frauenfiguren machen läßt) den Geliebten dazu bewegen kann, ihr endlich zu sagen, daß er sie will. Das hätte ihr nicht unbedingt glücken müssen, alles hätte danebengehn können; aber wie es nun doch gelingt, das läßt besonders deutlich und deutlicher als die Verbitterung, wenn alles in Scherben ginge, das Schwankende erkennen in den Bedingungen unsres Glücks. (Jane Austen: "Überredung". Aus dem Englischen übersetzt von Ursula und Christian Grawe. Reclam Verlag, Stuttgart 1984. 320 S., br., 12,- DM; auch, in andern Übersetzungen, bei Manesse, Insel, Diogenes.) R.V.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Warum nicht eine Geschichte, die man vielleicht vor Jahren schon einmal gelesen hat, noch einmal mit anderen Sinnen wahrnehmen, auf andere Weise genießen und vielleicht Aspekte entdecken, die einem vorher nie aufgefallen sind, fragt Rezensentin Sylvia Prahl. Jane Austens "Überredung" lässt sie sich jedenfalls gerne noch einmal sehr lebendig und "organisch" von Eva Mattes vorlesen, freut sich über die nach wie vor beißende, meist versteckte Ironie Austens, die Mattes durch ihre Leseweise effektvoll hervorzuheben wisse und staunt über die für damalige Verhältnisse auffällig emanzipierten Frauenfiguren. Ein echtes Hörvergnügen, lobt die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH