-25%
14,99 €
Statt 19,90 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-25%
14,99 €
Statt 19,90 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 19,90 €**
-25%
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 19,90 €**
-25%
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


"Die Asche meiner Mutter aus dem Münsterland" titelten die Westfälischen Nachrichten nach Erscheinen des Debütromans von Heinrich von der Haar. "In einer dichten poetischen Sprache schildert der Autor die Kindheit in den 50er und 60er Jahren im Dorf. Ein gleichzeitig erschütterndes und berührendes literarisches Zeitdokument um eine Familie in den Nachkriegsjahren." Seit seiner frühsten Kindheit kennt der Bauernjunge Heini nur Arbeit. Von morgens bis abends schuftet er auf dem Hof seines starrköpfigen Vaters. Von ihm immer wieder verprügelt, von seinen Geschwistern unverstanden, von seiner…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.38MB
Produktbeschreibung
"Die Asche meiner Mutter aus dem Münsterland" titelten die Westfälischen Nachrichten nach Erscheinen des Debütromans von Heinrich von der Haar. "In einer dichten poetischen Sprache schildert der Autor die Kindheit in den 50er und 60er Jahren im Dorf. Ein gleichzeitig erschütterndes und berührendes literarisches Zeitdokument um eine Familie in den Nachkriegsjahren." Seit seiner frühsten Kindheit kennt der Bauernjunge Heini nur Arbeit. Von morgens bis abends schuftet er auf dem Hof seines starrköpfigen Vaters. Von ihm immer wieder verprügelt, von seinen Geschwistern unverstanden, von seiner immer schwangeren Mutter nicht wirklich geliebt, ohne richtige Freunde, sucht Heini Trost und Halt im Glauben. Zweifel und Selbstzweifel nagen an dem Jungen, der gegen das dörfliche Leben und die Strenge und den Willen seines Vaters aufbegehrt. Doch in seinem Kampf um Unabhängigkeit und Freiheit bleibt Heini allein. Als er dann von einem Kirchenvertreter sexuell missbraucht wird, bricht seine Welt zusammen. Zweifelnd und verzweifelnd versucht der Junge, seinen Weg zu gehen - gegen Vater, Familie, Kirche und Dorf. Der Glaube an das Schöne lässt ihn nicht aufgeben: Er lernt das Mädchen Isolde kennen... Eine traurige und zugleich wunderbare Hommage an das Leben und an die Hoffnung.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Kulturmaschinen
  • Seitenzahl: 400
  • Erscheinungstermin: 01.05.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783943977158
  • Artikelnr.: 38069139
Autorenporträt
Der im Münsterland geborene Autor Heinrich von der Haar hatte zehn Geschwister und wuchs auf einem kleinen Bauernhof auf. Seine Kindheit war geprägt von schwerer körperlicher Arbeit, Schlägen und Lieblosigkeit. Auf dem zweiten Bildungsweg erlangte er das Abitur und verließ das Münsterland, um in Augsburg und Berlin Soziologie, Philosophie, Betriebswirtschaft und Wirtschaftspädagogik zu studieren. Der promovierte Soziologe veröffentlichte zahlreiche Sachbücher, unter anderem das Standardwerk "Kinderarbeit in Deutschland", das ebenfalls bei den Kulturmaschinen erschienen ist.
Rezensionen
¿... ¿Natürlich hatte ich eine unglückliche Kindheit. Eine glückliche Kindheit lohnt sich ja kaum.¿ Was Frank McCourt in dem Roman Die Asche meiner Mutter mit diesen zwei kurzen Sätzen über seine irische Kindheit sagt, das gilt auch für Heinrich von der Haar, der in dem Debütroman Mein Himmel brennt die Erinnerungen an seine Kindheit in den 50er- und 60er-Jahren im nördlichen Münsterland verarbeitet hat ...¿ Lingener Zeitung ¿Ein dicht gewobenes Bezugssystem aus landschaftlicher Schönheit und menschlicher Gefühlskälte.¿ Westfälische Nachrichten ¿Bildhafter und glasklarer Stil, mit trockenem Humor gewürzt.¿ Emsdettener Volkszeitung ¿Über Traditionen und aussterbende Bräuche, Tabus und Tabubrüche ... (ein) mit viel Liebe zum Detail entworfenes Sittengemälde.¿ Rheinische Post »Ein belletristisches Feuerwerk.« Der Tagesspiegel