19,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

Die Abgehobenen: Eliten höhlen die Demokratie aus Die Eliten werden immer mehr zur geschlossenen Gesellschaft. Das gilt nicht nur für die Wirtschafts-, sondern zunehmend auch für die politische Elite. Ihre Lebenswelten und die der Bevölkerung driften seit Jahrzehnten auseinander. Sie glauben, dass für sie eigene Regeln gelten und produzieren einen Steuer- und Finanzskandal nach dem anderen. Der renommierte Elitenforscher Michael Hartmann benennt die Folgen: Politikverdrossenheit und Rechtspopulismus. Die einen schimpfen auf "die da oben", andere auf das Elitenbashing. Dabei lohnt es sich,…mehr

Produktbeschreibung
Die Abgehobenen: Eliten höhlen die Demokratie aus
Die Eliten werden immer mehr zur geschlossenen Gesellschaft. Das gilt nicht nur für die Wirtschafts-, sondern zunehmend auch für die politische Elite. Ihre Lebenswelten und die der Bevölkerung driften seit Jahrzehnten auseinander. Sie glauben, dass für sie eigene Regeln gelten und produzieren einen Steuer- und Finanzskandal nach dem anderen. Der renommierte Elitenforscher Michael Hartmann benennt die Folgen: Politikverdrossenheit und Rechtspopulismus.
Die einen schimpfen auf "die da oben", andere auf das Elitenbashing. Dabei lohnt es sich, genau hinzusehen:
- Wer sind die Eliten?
- Wie erneuern sie sich? - Wie hängen ihre Haltungen und ihre Herkunft zusammen?
Hartmanns Befund: Die Eliten sind ein abgehobener Selbstrekrutierungsbetrieb, der die Demokratie aushöhlt. Nur durch eine durchgreifende soziale Öffnung der politischen Elite ist eine Wende möglich.
Michael Hartmann, renommierter Elitenforscher, setzt mit seinem Buch ein klares politisches Statement zu einem brisanten Thema mit gesellschaftlicher Sprengkraft.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 276
  • Erscheinungstermin: 16. August 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 144mm x 25mm
  • Gewicht: 476g
  • ISBN-13: 9783593509280
  • ISBN-10: 3593509288
  • Artikelnr.: 52515910
Autorenporträt
Michael Hartmann ist Deutschlands renommiertester Elitenforscher. Er steht für die These, dass Herkunft maßgeblich über den Erfolg entscheidet. Bis Herbst 2014 war Hartmann Professor für Soziologie an der TU Darmstadt. Bei Campus sind von ihm mehrere Bücher zum Thema Elite erschienen, zuletzt "Die globale Wirtschaftselite. Eine Legende" (2016).
Inhaltsangabe
Inhalt 1. Einleitung: Parallelwelt mit eigenen Regeln 7 Getrennte Lebenswelten 8 Die Mächtigen - Skandale und kein Unrechtsbewusstsein 17 Der Aufstieg des Rechtspopulismus - eine Antwort auf das Elitenverhalten 26 2. Eine zunehmend geschlossene Gesellschaft 31 Elite heißt Macht ausüben 33 Bürgerkinder suchen Bürgerkinder: Die Persönlichkeitsmerkmale sind ausschlaggebend 47 Die Eliten der wichtigen gesellschaftlichen Bereiche verbindet viel - ein internationaler Vergleich 75 Die Mär von den kosmopolitischen Eliten 90 3. Wie Eliten die soziale Ungleichheit vorantreiben 98 Großbritannien und die USA: Politiker aus der Upperclass machen Politik für die Upperclass 98 Deutschland: ein ähnliches Spiel zwei Jahrzehnte später 114 Bürgerkinder mit Verbindungen zur Wirtschaft - die Lebenswege der Verantwortlichen in Politik und Verwaltung 138 Die Erbschaftsteuer für Familienunternehmen - ein Geschenk für große Firmen 145 Die Herkunft der politischen Elite prägt ihre Entscheidungen 150 4. Eigennutz vor Gemeinnutz - so ticken die Eliten 154 Eine eigentümliche Sichtweise: Steuern als staatlicher Raubzug, Steuerhinterziehung als Kavaliersdelikt 157 Legitimierung krimineller Finanztricks: Die Dreistigkeit der Cum-Ex-Geschäfte 168 Verteidigung der sozialen Unterschiede als Leistungsgerechtigkeit 177 Verkehrte Welt oder Schuld an der Finanzkrise sind die Staatsausgaben 190 Abgehoben und abgeschottet: Die Eliten leben in ihrem eigenen Kosmos 201 5. Eine Politik jenseits des Neoliberalismus ist nötig und möglich 214 Herrschende Politik, Politikverdrossenheit und Rechtspopulismus 215 Schlüsselwort soziale Gerechtigkeit 226 Veränderung ist möglich - der Zeitgeist kann sich drehen 232 Vier Modelle für die Zukunft: Merkel, Macron, Kurz oder Corbyn? 239 Ein Politikwechsel ist machbar - hier und jetzt 244 Anmerkungen 251 Literatur 265
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.11.2018

Die da oben, wir da unten
Woran kranken Demokratie und Gesellschaft? Am Neoliberalismus und der Diktatur der Eliten, lautet die aktuelle Antwort von links. Doch die Analyse
führt über politische Rundumschläge und krude Besserwisserei oft nicht hinaus. Eine halbwegs erfreuliche Ausnahme gibt es aber. Ein kleiner Überblick
VON TANJEV SCHULTZ
Die einen fischen Pfandflaschen aus Mülleimern, die anderen trinken sündhaft teure Weine und verschieben Millionenbeträge. Ein Klischee? Sich über unverschämten Reichtum aufzuregen ist nicht billig, auch wenn einige darin Neid oder Naivität wittern wollen. Die massive Konzentration von Macht und Geld war und ist eine ernste Bedrohung für Freiheit und Gerechtigkeit einer Gesellschaft. Nach den jüngsten Zahlen eines Reports der Schweizer Bank UBS und des Wirtschaftsprüfer-Netzwerks PwC ist das Vermögen der 2158 Superreichen dieser Welt zuletzt um 1,4 Billionen US-Dollar gestiegen. Sie besitzen jetzt fast neun Billionen Dollar. Wie schön für sie.
Trotz oder gerade wegen der aktuellen Schwäche der Sozialdemokratie haben viele Menschen das Bedürfnis, über die Verteilung des Wohlstands zu streiten. Sogar solche, die sich eher in der politischen Mitte zu Hause fühlen und denen es gar nicht so übel geht – die sich aber wundern, weshalb sie nur mit Mühe ihre Miete bezahlen können. Die Dauerdebatte über die AfD und den rechten Populismus überdeckt, dass die soziale Frage keineswegs obsolet ist. Das ist eine Chance für linke Autoren, die mit pointierten Attacken auf die Eliten und den Neoliberalismus auf den Buchmarkt drängen.
Zu ihnen gehört der Darmstädter Soziologe Michael Hartmann. Seine Analysen zum Profil der Eliten sind stets interessant, in seinem neuen Buch verbindet er sie mit einem Appell für einen „grundlegenden Politikwechsel“. Der Titel („Die Abgehobenen“) und das Titelbild (Golfspieler in Schneekugel) sind reißerischer als die streckenweise viel differenziertere Darstellung im Text. Das fängt schon damit an, dass Hartmann das Bild des golfenden Spitzenmanagers hinterfragt: Nur etwa zehn Prozent spielen Golf. Insgesamt werden offenbar sportliche Aktivitäten für das Spitzenpersonal der Wirtschaft allerdings wichtiger, kulturelle Hobbys dagegen unwichtiger.
Auch wenn klassische Bildungsbürgerlichkeit an Bedeutung verliert und viele Reiche und Mächtige lockerer wirken als früher (ohne Krawatte, mon Dieu!): Die „Vertrautheit mit dem Milieu“ bleibe entscheidend. Stallgeruch, Habitus – man kennt und erkennt sich. Man merkt, wer dazugehört und wer dazugehören darf. So ist auch die Entfremdung von der Lebenswelt der Durchschnittsbürger weiterhin ein Problem. Zwar gibt es Veränderungen, wie das überfällige Aufsteigen von Frauen in die Chefetagen; an den grundlegenden Mechanismen ändert das laut Hartmann jedoch wenig. Im Gegenteil, die soziale Selektivität könnte sogar noch zunehmen: „Denn die Frauen, die es so weit schaffen, scheinen sich sozial noch exklusiver als die Männer zu rekrutieren.“ Zugespitzt formuliert: „Bürgertöchter verdrängen Arbeitersöhne.“
Hartmann unterscheidet zwischen verschiedenen Staaten und widerspricht der Vorstellung, es gäbe eine kosmopolitische Elite, für die Grenzen keine Bedeutung mehr hätten. Für einen weltweiten Trend hält er jedoch eine neoliberale Politik, die von Eliten gestaltet werde, deren Haltung zu sozialer Ungleichheit durch ihre eigene Herkunft geprägt werde. In diesem Punkt wirkt die Analyse mitunter doch holzschnittartig. Wie steht es um den Staatskapitalismus in China? Oder um die in Deutschland gängigen Verflechtungen staatlicher und privater Akteure in Konzernen wie VW oder in den Landesbanken? Der „Neoliberalismus“ als Begriffsklammer, der alles Böse umschließen soll, erscheint oft etwas zu vage und zu simpel. Erhellend wird es dagegen, wenn Hartmann konkret am Beispiel der Erbschaftsteuer zeigt, wie Vermögende systematisch verschont werden.
Während Hartmanns Buch trotz seiner unverhohlenen Botschaften in einem wissenschaftlichen Fundament verankert ist, liest sich Hans-Peter Martins „Game Over“ wie ein politischer Rundumschlag mit einer fast rührenden Neigung zu Weisheiten fürs linke Poesiealbum („die Zukunft vernünftig umarmen“; „jeder kann mit jedem reden, wenn er will“). Kaum ein Thema lässt Martin aus: Ungleichheit, prekäre Jobs, Klimawandel, Trump, Mietwucher, Flucht und Elend, Rechtspopulismus, Datenhandel und Überwachung, Roboter, Terrorismus. Der frühere Europaabgeordnete aus Österreich, der als junger Mann beim Magazin Der Spiegel arbeitete und in den Neunzigern mit Harald Schumann einen Bestseller über die „Globalisierungsfalle“ veröffentlichte, hat großen Rede- und Erklärbedarf.
Von der ersten bis zu letzten Seite schrillen hier die Alarmglocken, und wer alles für bare Münze nimmt, könnte jede Hoffnung fahren lassen. „Alles kann doch noch gut werden“, versucht Martin am Ende noch ein wenig Optimismus zu verbreiten. Er serviert ein paar recht allgemeine Rezepte, die schon früh im Buch so lauten: „faires, soziales Teilen der anhaltenden wirtschaftlichen Erfolge der Globalisierung und eine ernsthafte politische Teilhabe aller Bevölkerungskreise und Schichten am politischen Willensbildungsprozess“. So weit, so sympathisch. Und natürlich schon oft gehört und gelesen. Erfahrungsgemäß fangen die wahren Probleme an, wenn zu definieren ist, was das alles im Einzelnen bedeutet. Das Buch springt hin und her zwischen großen Schlagworten („den Neoliberalismus überwinden“) und trivialen Details (Spielzeug: „Holzbaukästen waren und bleiben sinnvoll“).
Eine zumindest reizvolle Provokation: der Vorschlag einer „Visumspflicht für die wirklich Reichen“. Das Erteilen eines Visums solle von der Vorlage einer aktuellen Einkommensteuerklärung und dem Nachweis angemessener Steuerzahlungen abhängig sein. Oha. Viele mögen so etwas als linke Spinnerei abtun, Hans-Peter
Martin setzt aber erkennbar auf den Gerechtigkeitssinn und die Solidarität einer aufgeklärten Bürgerschicht – und auf eine „Radikalität aus der politischen Mitte heraus“.
Wie groß die Gefahr ist, bei solch einer Radikalisierung abzudriften in krude Bescheidwisserei, zeigt das Buch von Rainer Mausfeld. Der emeritierte Kieler Psychologie-Professor führt den Bürgern die Techniken der Manipulation vor Augen, die sie angeblich zum Stummsein verdammen. Für Mausfeld wird das Publikum beherrscht von „einer neuen Form des Totalitarismus, der von der Bevölkerung nicht als Totalitarismus empfunden wird“. Manipuliert von neoliberalen Eliten und sediert von ungeordneten Informationen und dummer Unterhaltung, schweigen die Lämmer.
Die freie Presse und die liberale Demokratie sind in dieser einfachen Sicht auf die Welt weitgehend Lug und Trug; und man müsste nur ein paar Vokabeln von links nach rechts drehen, und schon könnten auch Trump oder die „Lügenpresse“-Krakeeler der Analyse gut folgen. Dass in der angeblich so neoliberal dominierten Presse über die Steuerflucht der Reichen ausgiebig debattiert wird oder Recherchen wie die Panama Papers“ möglich sind – für Mausfeld offenbar egal.
Er vertritt eher schematische Wahrheiten, zum Beispiel die, dass das Völkerrecht sich zu einem Instrument unverhohlener Machtpolitik entwickelt habe. Solche Sätze sind schnell geschrieben und schnell beklatscht, deshalb aber noch lange nicht wahr. Jedenfalls werden sie der Komplexität im Ringen um Fortschritte in der Weltgemeinschaft nicht gerecht.
Das Buch ist auch nicht besonders originell. Es baut auf einer radikalen Demokratietheorie auf, mischt sie mit den Denkfiguren des alten Adorno und des im Laufe der Jahre immer zorniger und paranoider werdenden Noam Chomsky – und fertig ist ein Buch für den linken Wutbürger. In dessen Weltbild wünschen sich die „herrschenden Eliten“ angeblich eine bloße „Zuschauerdemokratie“ mit lethargischen Bürgern. Wirklich? Wer sich umhört bei den „Eliten“ wird auf sehr viele treffen, die ein hohes Lied auf zivilgesellschaftliches Engagement singen und sich wünschen, dass die Menschen wählen gehen, dass sie in Parteien und Vereinen aktiv werden und sogar ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen. Aber bestimmt steckt dahinter nur eine neoliberale Finte …
Der Neoliberalismus ist für Mausfeld „weltweit der größte Feind von Demokratie“. Das ist angesichts brutaler Diktaturen eine verwegene These, aber damit nicht genug: In offenbar zustimmender Absicht bringt das Buch ein Zitat, demzufolge die neoliberale Wirtschaftsordnung in einem Jahr locker so viele Menschen umbringe wie der deutsche Faschismus in sechs Jahren. Wer so halbseiden – man könnte auch sagen: infam – argumentiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn ihm nur ein paar eingefleischte Schafe folgen.
Von der ersten bis
zu letzten Seite schrillen
die Alarmglocken
Ein bisschen Adorno, ein bisschen
Noam Chomsky – fertig ist
das Buch für linke Wutbürger
London, Juni 2017: Der Premierministerin kann man nicht trauen.
Stefan Rousseau/dpa
Chemnitz, September 2018: Kanzlerin Merkel ist für alles verantwortlich.
Jens Meyer/AP
Marseille, Mai 2018: Macron schmeckt nicht mal in Fischsuppe.
BERTRAND LANGLOIS/AFP
Rainer Mausfeld:
Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören.
Westend, Frankfurt 2018. 303 Seiten, 24 Euro.
E-Book: 16,99 Euro.
Michael Hartmann:
Die Abgehobenen.
Wie die Eliten die
Demokratie gefährden.
Campus, Frankfurt 2018. 276 Seiten, 19,95 Euro.
E-Book: 16,99 Euro.
Hans-Peter Martin:
Game Over. Wohlstand für wenige, Demokratie für niemand, Nationalismus für alle – und dann? Penguin, München 2018. 382 Seiten, 24 Euro.
E-Book: 19,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Dieses Buch ist wirklich empfehlenswert." Andreas Bönte, nacht:sicht, BR Fernsehen, 10.09.2019 "Die Mitglieder der Eliten selbst haben einen ganz eigenen Begriff davon, was 'Elite' bedeutet: Sie halten sich einfach für die Besten." Michael Bittner, Sächsische Zeitung, 03.04.2019 "Die politischen und wirtschaftlichen Eliten in Deutschland sind in ihrer Mehrheit von der Lebenswirklichkeit der breiten Bevölkerung entfernt. Und zwar so sehr, dass sie zunehmend Schwierigkeiten haben, deren Probleme zu erkennen und die Folgen ihrer Entscheidungen für diese Bevölkerung zu verstehen." Michael Köhler, Deutschlandfunk "Kulturfragen", 30.09.2018 "Hartmann plädiert für eine Abkehr von der 'neoliberalen Agenda', welche er für den erstarkenden Rechtspopulismus verantwortlich macht. Seine Alternative ist ein sozialer Politikwechsel: Als Vorbilder nennt er den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, den Anführer der britischen Labour-Partei Jeremy Corbyn oder die spanische Podemos-Partei. Diese hätten es mit ihren glaubwürdigen Forderungen geschafft, wieder große Teile der Bevölkerung zu einer politischen Massenbewegung zu mobilisieren.", Frankfurter Neue Presse, 11.10.2018 "Die Lektüre lohnt sich. Die sich vertiefende und verfestigende soziale Spaltung in diesem Land ist kein Naturgesetz. Sie ist von Menschen gemacht und sie kann auch von Menschen geändert werden. Es bleibt also Hoffnung." Rüdiger Lötzer, Politische Berichte, 07.12.2018 "Bevor demnächst uns Thilo Sarrazin, Ex-Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, wieder weiszumachen versuchen wird, dass es der Islam und die Muslime sind, die unsere Welt zerstören, kommt Hartmanns Buch gerade rechtzeitig, um uns darüber aufzuklären, dass unsere Probleme zwar nicht verstanden werden können ohne die globalen Zusammenhänge, in denen sie stehen, dass sie aber eben doch hausgemacht sind." Arno Widmann, Frankfurter Rundschau, 18.08.2018 "Der renommierte Elitenforscher Prof. Michael Hartmann zeigt jenseits allen 'Eliten-Bashings' eindrucksvoll, wie gefährlich es für die Demokratie ist, wenn so genannte 'Eliten' immer mehr zu einem exklusiven Club, zu einer geschlossenen Gesellschaft werden. Hartmann beschreibt, was passiert, wenn Lebenswelten von Wirtschaftslenkern und Politikern auf der einen Seite - und ganz normalen Bürgern auf der anderen Seite - immer weiter auseinander driften. Eine kleine Gruppe lebt auf Kosten der Mehrheit, indem sie sich ihre eigenen Regeln gibt und 'einen Steuer- und Finanzskandal nach dem anderen produziert'.", SR2 Fragen an den Autor, 09.09.2018 "Die soziale Ungleichheit nimmt zu und bleibt für die Elite eine abstrakte Diskussion - denn sie wissen nicht, wie normale Menschen leben und kennen niemanden, der von existenziellen Sorgen geplagt ist. Trotz ihrer Abgehobenheit treffen sie Entscheidungen, die uns alle betreffen.", Kontrast, 22.10.2018 "Der Soziologe Michael Hartmann erforscht seit Jahrzehnten die Eliten. In seinem neuen Buch moniert er: Sie werden homogener, vermögender und entfernen sich immer weiter von der Bevölkerung." Niklas Dummer, WirtschaftsWoche Online, 18.08.2018 "Michael Hartmann, renommierter Elitenforscher, setzt mit seinem Buch ein klares politisches Statement zu einem brisanten Thema mit gesellschaftlicher Sprengkraft.", Lernwelt, 15.01.2019…mehr