The Club Album Live From Yellow Lounge (Del. Edt.) - Anne-Sophie Mutter

Statt 27,99**
22,99
versandkostenfrei*
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Versandfertig in 3-5 Tagen
11 °P sammeln

    Audio CD

Nach ihrem sensationellen Yellow Lounge-Debüt im September 2013, welches der populären "Klassik-goes-Club"-Veranstaltung einen der größten Anstürme ihrer Geschichte bescherte, hat sich die Deutsche Top-Geigerin entschlossen, bei ihrem nächsten Yellow Lounge-Auftritt noch einen Schritt weiterzugehen und ihr neues Album in der Club-Atmosphäre live aufzunehmen! Die Film- und Album-Produktion wurde an zwei aufeinander folgenden Abenden in der NEUEN HEIMAT - einem der angesagtesten Berliner Szeneclubs - von ZDF und Deutsche Grammophon aufgezeichnet.
Zur musikalischen Unterstützung ihres neuen
…mehr

  • Anzahl: 2 Audio CDs
Produktbeschreibung
Nach ihrem sensationellen Yellow Lounge-Debüt im September 2013, welches der populären "Klassik-goes-Club"-Veranstaltung einen der größten Anstürme ihrer Geschichte bescherte, hat sich die Deutsche Top-Geigerin entschlossen, bei ihrem nächsten Yellow Lounge-Auftritt noch einen Schritt weiterzugehen und ihr neues Album in der Club-Atmosphäre live aufzunehmen! Die Film- und Album-Produktion wurde an zwei aufeinander folgenden Abenden in der NEUEN HEIMAT - einem der angesagtesten Berliner Szeneclubs - von ZDF und Deutsche Grammophon aufgezeichnet.

Zur musikalischen Unterstützung ihres neuen Projektes hat sich Anne- Sophie Mutter ein Ensemble junger Instrumentalisten/innen "Mutters Virtuosi" zusammengestellt, das sich aus Stipendiaten ihrer Stiftung rekrutiert und durch den bei Deutsche Grammophon neu unter Vertrag genommenen Cembalisten Mahan Esfahani ergänzt wird. Als special guest darf zudem natürlich Mutters langjähriger Klavierbegleiter Lambert Orkis nicht fehlen.
"Klassik im Club, ein Superstar umspielt von vielen jungen Talenten - ein guter Weg für die Verjüngung der alten Musik" Heute Journal

Deluxe Version (CD+ DVD des kompletten Konzerts)
  • Produktdetails
  • Anzahl: 2 Audio CDs
  • Erscheinungstermin: 28. August 2015
  • Hersteller: Universal Music,
  • Gesamtlaufzeit: 172 Min.
  • EAN: 0028947950219
  • Artikelnr.: 42758047
Trackliste
CDDVD 1
13. Presto (The Four Seasons - Concerto In G Minor, RV 315, "The Summer")00:02:40
21. Allegro ben ritmato e deciso (Three Preludes)00:01:43
32. Andante con moto e poco rubato (Three Preludes)00:03:13
43. Allegro ben ritmato e deciso (Three Preludes)00:01:34
5Mélodie (Souvenir d'un lieu cher, Op. 42)00:04:32
6Hungarian Dance No.1 In G Minor, WoO 1 (Live From Yellow Lounge)00:03:56
76. Golliwogg's Cakewalk (Arranged by Jascha Heifetz)00:03:09
8Introduction et Rondo capriccioso, Op. 28 (Live From Yellow Lounge)00:09:25
93. Clair de lune (Arranged by Alexandre Rolens)00:05:00
104. Hoe-Down (Original Version)00:03:11
11Ave Maria (Live From Yellow Lounge)00:05:08
12Jamaican Rumba (Live From Yellow Lounge)00:01:49
131. Allegro non molto (The Four Seasons - Concerto In F Minor, RV 297, "The Winter")00:03:34
14Theme (Original Version)00:04:44
151. Vivace (Original Version)00:03:21
162. Largo ma non tanto (Original Version)00:07:19
173. Allegro (Original Version)00:04:36
189. L'Abeille (12 Bagatelles, Op. 13)00:01:07
CDDVD 2
1Opening (Live From Yellow Lounge)00:00:45
23. Presto (The Four Seasons - Concerto In G Minor, RV 315, "The Summer")00:03:17
31. Allegro ben ritmato e deciso (Three Preludes)00:01:54
42. Andante con moto e poco rubato (Three Preludes)00:03:13
53. Allegro ben ritmato e deciso (Three Preludes)00:02:57
63. Allegro (Original Version)00:04:58
7Mélodie (Souvenir d'un lieu cher, Op. 42)00:04:36
81. Allegro non molto (The Four Seasons - Concerto In F Minor, RV 297, "The Winter")00:03:53
91. Vivace (Live From Yellow Lounge)00:03:56
10Hungarian Dance No.1 In G Minor, WoO 1 (Live From Yellow Lounge)00:03:59
116. Golliwogg's Cakewalk (Arranged by Jascha Heifetz)00:03:40
12Introduction et Rondo capriccioso, Op. 28 (Live From Yellow Lounge)00:09:35
133. Clair de lune (Arranged by Alexandre Rolens)00:05:07
144. Hoe-Down (Original Version)00:03:20
15Ave Maria (Live From Yellow Lounge)00:05:15
16Jamaican Rumba (Live From Yellow Lounge)00:02:20
17Theme (Original Version)00:05:30
18Credits (Live From Yellow Lounge)00:00:31
19Menu / Anne-Sophie Mutter / The Club Album - Live From Yellow Lounge (DVD)
20Interview German00:15:01
Weitere 3 Tracks anzeigen
Rezensionen
Besprechung von 24.08.2015
Mal was Ruhiges zum Kuscheln

Das Vornamenskürzel PJ kommt in der Unterhaltungsmusik nicht oft vor. Man kennt, vielleicht noch, den alten Rabauken PJ Proby, der in den Sechzigern England mit seinen Schlüpfrigkeiten die Schamesröte ins vereinigte Gesicht trieb, und natürlich die Nervensäge PJ Harvey. PJ Bond dagegen kennt man wahrscheinlich nicht. Unlängst war er in Deutschland unterwegs, naturgemäß in kleinen Lokalitäten. Aber das könnte sich ändern, wenn sich erst herumgesprochen hat, welche Singer-Songwriter-Kostbarkeit sein neues Album ist, das zweite erst über die volle Distanz und unter eigenem Namen: Auf "Where Were You?" (Xtra Mile Records), das perfekt ausbalanciert ist zwischen Sensitivität und gebremstem Rockertum, stimmt er so erhabene Klagen an wie Jackson Browne in seiner großen Zeit - überragend hier das Lied "Hellfire" - und geht bei Bedarf deftiger zur Sache, wie Bob Seger einst auf "Night Moves". PJ Bond: Wie gesagt, der Mann ist fast unbekannt (genauso wie sein Bruder Brian, mit dem er eine sehr schöne Platte gemacht hat); aber sein ungewöhnlich klares Musikantentum wird noch von sich reden machen.

edo.

*

Am 28. Juni dieses Jahres tauchte die Geigerin Anne-Sophie Mutter im "heute-journal" auf, dem Nachrichtenmagazin des ZDF. Von nachrichtlichem Wert war, dass sie zum ersten Mal ein Clubkonzert gegeben hatte: in der "Neuen Heimat" Berlin, mit ihrer Klassikcombo "Mutter's Virtuosi". Nun stellte sich heraus, dass der nachrichtliche Beitrag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen werbenden Charakter hatte: An der DVD-Version des Clubalbums "Mutter live" (Deutsche Grammophon/Universal) ist das ZDF als Auftraggeber beteiligt. "Sein heißt Werbend-Sein" formulierte der Philosoph Günther Anders den ontologischen Imperativ für die Seele im technischen Zeitalter. Auf die Sprache der Werbung versteht sich auch die Geigerin selbst. Das "Ave Maria von Bach-Gounod" kündigt sie an als "was Ruhiges zum Kuscheln". Vor der "Introduction et Rondo capriccioso" von Camille Saint-Saëns' stellt sie einen "Wahnsinnssprint" in Aussicht. Ihren großen, toten Kollegen Jascha Heifetz nennt die Fußballliebhaberin den "Ronaldo der Geige". Erscheinungstag des Albums ist der 28. August, der Geburtstag Goethes. Mutter hätte vielleicht gesagt: "der Messie der deutschen Sprache".

jbm.

*

Es ist auch schon wieder lange her, dass der Begriff "Soloalbum" bei Leuten wie Paul McCartney, Stevie Wonder oder Prince noch dafür stand, dass sie tatsächlich alle Instrumente auf ihren Platten selbst eingespielt hatten. Leo Sidran, der vor zehn Jahren für die Produktion eines Liedes aus dem Film "Die Reise des jungen Che" einen Oscar erhielt, belebt diese fragwürdige Tradition, die durchaus mit großartigen Ergebnissen aufwarten konnte, nun neu. "Mucho Leo" (Bonsai/Harmonia Mundi) weist im Booklet kurz darauf hin, dass auf dieser Platte keinerlei andere Musiker zu hören seien. Zum Glück merkt man es ihr gar nicht an, der gemütlich schlendernde Pop mit Liedern wie dem eingängigen "After The Damage Is Done" klingt wie von einer versierten Band eingespielt. Sidrans Stimme ist von lakonischer Lässigkeit und hört sich immer noch jugendlich charmant an, obwohl er nun auch schon achtunddreißig ist. Wer Litaneien wie "Why Can't I Have What I Want" mit der witzigen Zeile "I'm no bragger - heard you Mick Jagger" schreibt, muss sie eben kurzerhand selbst in Szene setzen.

roth

*

Er hat neunundvierzig Jahre lang, von 1961 bis 2010, auf der Bühne gestanden und, die Grenzen zwischen Bass und Bariton aufhebend, ein allumfassendes Repertoire gesungen, ohne je seine stimmlichen Ressourcen zu überfordern: José van Dam. Dies wird eindrucksvoll dokumentiert durch eine Sonderedition mit Arien und Szenen aus Opern von Wagner über Debussy bis Strauss und darüberhinaus (Warner). Teils hat van Dam dies, etwa Figaro, Golaud oder Jochanaan, unter Karajan aufgenommen, zu dessen Favoriten er zählte. Der 1940 geborene Belgier gehörte zu den wenigen, der die Partie des Escamillo zugleich mit Ungestüm und Eleganz singen konnte; der über die Eleganz und die Parlando-Leichtigkeit für Mozart gebot wie über die dramatische Energie für Verdis Filippo. Anders als viele Stars heute sang er, obgleich polyglott, nicht mit einem international homogenisierten Allzweckstil. Ihm ging es vielmehr um Klarheit und Plastizität der Diktion, um die Eloquenz der Aussprache und die Reinheit der Tongebung - das beau idéal. Mit der Partie des Don Quichotte, von Jules Massenet für Fjodor Schaljapin geschrieben, gelang ihm ein grandioses Porträt. Doppelt reizvoll, dass den Auszügen aus dieser Oper auf einer der zehn CDs weitere Quichotte-Vertonungen von Maurice Ravel (Klavier und Orchesterfassung) und von Jacques Ibert (auch für Schaljapin komponiert) folgen. Die Sammlung enthält weiter mélodies von Berlioz, Gounod, Massenet, Fauré, Ropartz und Poulenc und wird, auf der zehnten CD, gekrönt von einem von Jon Tolansky "komponierten" Porträt des Ausnahmesängers, mit Interviews und musikalischen Beispielen.

J.K.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr