Nach dem Krieg - Karasek, Hellmuth
Zur Bildergalerie
10,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Wie wir Amerikaner wurden
Glänzend erzählt und mit vielen Anekdoten gespickt lässt Hellmuth Karasek die Nachkriegsjahre wiederauferstehen. Dabei zeigt er, wie wir Deutschen zwischen völliger Zerstörung und aufkommendem Wirtschaftswunder nach einer neuen Identität suchten - und Amerikaner wurden. Erstens, um nicht Russen werden zu müssen, und zweitens, weil der "American Way of Life" so unwiderstehlich war: in Musik, Mode, Kultur und Film.…mehr

Produktbeschreibung
Wie wir Amerikaner wurden

Glänzend erzählt und mit vielen Anekdoten gespickt lässt Hellmuth Karasek die Nachkriegsjahre wiederauferstehen. Dabei zeigt er, wie wir Deutschen zwischen völliger Zerstörung und aufkommendem Wirtschaftswunder nach einer neuen Identität suchten - und Amerikaner wurden. Erstens, um nicht Russen werden zu müssen, und zweitens, weil der "American Way of Life" so unwiderstehlich war: in Musik, Mode, Kultur und Film.
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher Bd.42226
  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 327
  • Erscheinungstermin: 12. März 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 121mm x 29mm
  • Gewicht: 346g
  • ISBN-13: 9783453422261
  • ISBN-10: 3453422260
  • Artikelnr.: 48070331
Autorenporträt
Karasek, Hellmuth
Hellmuth Karasek war Journalist und Schriftsteller und leitete über zwanzig Jahre lang das Kulturressort des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. Er war Herausgeber des Berliner Tagesspiegels und zuletzt Autor bei Welt und Welt am Sonntag. Er veröffentlichte u.a. Billy Wilder - Eine Nahaufnahme (1992), Mein Kino (1994), Go West, eine Biographie der fünfziger Jahre (1996), die Romane Das Magazin (1998), Betrug (2001), Karambolagen. Begegnungen mit Zeitgenossen (2002), seine Erinnerungen Auf der Flucht (2004), den Bestsellererfolg Süßer Vogel Jugend oder Der Abend wirft längere Schatten (2006), die Glossenbände Vom Küssen der Kröten (2008), Im Paradies gibt's keine roten Ampeln (2011) sowie Ihr tausendfaches Weh und Ach. Was Männer von Frauen wollen (2009) und die Reiseerlebnisse Auf Reisen (2013). Hellmuth Karasek starb 2015.
Rezensionen
"Dieses Buch, das von dem Wunschtraum USA, vom Ideal der freien Welt, von Demokratie und den Freiräumen für Abweichler erzählt, sei jedem Kritiker der USA empfohlen, nicht um der Kritik die Spitze zu nehmen, sondern im Gegenteil um sie zuzuspitzen, genauer, treffender zu machen."BERLINER ZEITUNG

"Karasek erzählt ...... mit leichter Hand, zugleich mit viel Wissen und immer mit leichter Zeitkritik, was merken läßt, das alles ist nicht Schnee von gestern, sondern wirkt bis heute nach." PAZ