Die Tyrannei des Schmetterlings - Schätzing, Frank
Zur Bildergalerie
14,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

5 Kundenbewertungen

Der neue Roman von Bestsellerautor Frank Schätzing >Die Tyrannei des Schmetterlings Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen…mehr

Produktbeschreibung
Der neue Roman von Bestsellerautor Frank Schätzing >Die Tyrannei des Schmetterlings< führt den Leser bis an die Grenzen des Vorstellbaren. Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley. Zusammen mit Deputy Sheriff Ruth Underwood gerät Luther bei den Ermittlungen in den Sog aberwitziger Ereignisse und beginnt schon bald an seinem Verstand zu zweifeln. Die Zeit selbst gerät aus den Fugen. Das Geheimnis im Berg führt ihn an die Grenzen des Vorstellbaren - und darüber hinaus.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher .70403
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Artikelnr. des Verlages: 1023521
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 728
  • Erscheinungstermin: 25. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 206mm x 136mm x 50mm
  • Gewicht: 584g
  • ISBN-13: 9783596704033
  • ISBN-10: 3596704030
  • Artikelnr.: 56400337
Autorenporträt
Frank Schätzing wurde 1957 in Köln geboren und arbeitete nach einem Studium der Kommunikationswissenschaft zunächst in der Werbebranche. Obwohl er parallel zu dieser Tätigkeit bereits fünf Bücher geschrieben hatte, deutete nichts auf den sensationellen Erfolg hin, der ihm 2004 mit "Der Schwarm" gelang. Im Nu wurde das Buch an die Spitze der Bestseller-Listen katapultiert, stand dort monatelang auf Platz eins und wurde in Rekordzeit über eine Million Mal verkauft. Schätzing hatte den Nerv der Zeit getroffen mit seinem Ökothriller über eine intelligente Lebensform aus der Tiefsee, die sich für den menschlichen Raubbau an der Natur rächt. Die Drehbuchrechte konnte Schätzing nach Hollywood verkaufen. 2009 sorgte sein neuer Roman "Limit" für Furore, der in einer Mischung aus Science-Fiction und Thriller als bedrückendes Zukunftsszenario unserer Welt angelegt ist. Schätzing lebt mit seiner Frau in Köln.

Das meint die buecher.de-Redaktion:Schätzing hat den Dreh raus: Er erzählt intelligent konstruierte Geschichten, die - hervorragend recherchiert - auf einem faszinierend schmalen Grad zwischen Fiktion und einer durchaus vorstellbaren Wirklichkeit spielen.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

In seinem neuen Buch beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz, einer Technologie, die unser Leben verändern wird. In den Wäldern des kalifornischen County Sierra wird eine Biologin mit Genickbruch aufgefunden. Unfall oder Mord? Sheriff Luther Opokus Ermittlungen führen ihn zu Elmar Nordvisk. Der Platzhirsch im Silicon Valley hat eine Mission, er will die Welt retten vor Armut, Hunger, Epidemien und Tod. Deshalb hat er einen ultraintelligenten Computer, der wie ein eigenständig forschender, künstlicher Wissenschaftler funktioniert. Während seiner Ermittlungen stößt Luther auf ein Paralleluniversum, erschaffen von künstlicher Intelligenz, die den kognitiven Fähigkeiten des Menschen überlegen ist. Der Autor hat gründlich recherchiert, sprach mit Wissenschaftlern und Experten, auch im Silicon Valley und unter anderem mit Peter Thiel, einem der größten deutschen Risikokapitalgeber, Mitbegründer von PayPal und Mitfinancier von Facebook. Schätzing spielt hier mit Ängsten vor der Unkontrollierbarkeit selbstlernender Maschinen. Es sind seine im Grenzbereich des Möglichen angesiedelten Fantasien, die den Science-Fiction-Thriller äußerst spannend machen.

© BÜCHERmagazin, Christiane von Korff

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.04.2018

Quantenquatsch mit Cowboysoße

Frank Schätzings neuer Thriller "Die Tyrannei des Schmetterlings" klingt wie eine schlechte Übersetzung aus dem Englischen, voller Pseudohärte und Krimi-Sprachkitsch.

Künstliche Intelligenz kann zwar noch keine Berge versetzen, aber im Verfassen schlechter Science-Fiction-Prosa ist sie offenbar schon ganz gut. Denn auch wenn auf dem Umschlag des Romans "Die Tyrannei des Schmetterlings" als Autor Frank Schätzing angegeben wird, kann man sich die Genese des Buchtextes eigentlich kaum anders erklären als durch einen Automaten, der aus dem Stoff amerikanischer Polizei-Fernsehserien, einiger Sachbücher und Zeitungsartikel über das Silicon Valley und die Quantenphysik sowie diverser Sci-Fi-Thriller von "Terminator" bis zu "Minority Report" ein etwa 700 Seiten langes Worst-Case-Szenario erstellt hat.

Auf gut einem Drittel davon ermittelt erst mal ein kalifornischer Undersheriff namens Luther Opoku in einem Mordfall, unter Bedienung sämtlicher Genre-Klischees. Über ein hinterwäldlerisches Kaff und die ständig kaffeetrinkenden Dorfpolizisten bricht plötzlich das Böse herein - "Twin Peaks" und "Fargo" lassen grüßen, nur wird es weder richtig unheimlich noch richtig witzig. Dann betritt Opoku in einer geheimen Forschungsanlage, die sich "The Farm" nennt, eine Brücke, die ihn in ein Paralleluniversum führt. Darin ist seine tote Exfrau noch am Leben, dafür wird sein eigenes Alter Ego ermordet. So etwas lähmt natürlich die Ermittlungen ziemlich.

Verantwortlich für den Schlamassel ist das fiktive Unternehmen Nordvisk, das als Datenkrake begann und inzwischen einen Super-Cloudcomputer namens Ares entwickelt hat. Diese Firma ist offenbar zu wirklich allem imstande, denn nicht nur bekommt sie die Erschaffung der Parallelwelten spielend hin, sondern arbeitet auch mittels des Programms "EditNature" an der Manipulation der Schöpfung.

So wird Quanten- mit Verschwörungstheorie, Computer- mit Gentechnik verrührt. Ach ja, und irgendwie mussten auch noch halbrobotische Killerinsekten mit ins Spiel, sogenannte Ripper, die als Kriegswaffen eingesetzt werden und menschlichen Körpern besonders drastisch zusetzen können. Da sollten sie zwar nur in einem Testuniversum tun, aber wo geht schon alles glatt? Leider dreht schließlich auch noch Ares durch, das heißt: Die Maschine erwacht zu eigenem Bewusstsein, beginnt Musik zu komponieren und falsche Fragen zu stellen. Dann hackt sie das Internet und bringt das Menschheitsende auf den Weg. Das liest sich so: "Industrieroboter laufen Amok, medizinische Maschinen meucheln Patienten, Roboterköche wüten mit Messern und Beilen, Landschaftsroboter mit Kettensägen und Gartenscheren. Sexroboter erledigen Kunden mit Stromschlägen oder lassen sie aus der Nummer nicht raus, bis der Kreislauf kollabiert."

Frank Schätzing ist ein Experte für in der Luft liegende und manchmal auch schon etwas abgehangene Thrillerthemen, der 2004 mit "Der Schwarm" seinen größten Bestseller landete. Er hat das neue Buch, in dem die Schwarmintelligenz in einen Kokon wandert, um als tyrannischer Schmetterling zu schlüpfen und umso grausiger zu wüten, am Montagabend im Kölner "Musical Dome" vorgestellt. "Weltpremiere", darunter macht er es nicht, übertragen ins Internet und untermalt mit endlos wabernden Sphärenklängen aus einer genmanipulierten E-Gitarre, aufgebrezelt mit einer sirihaften Inszenierung der künstlichen Intelligenz des Supercomputers Ares, der die Schauspielerin Nora von Waldstätten Gesicht und Stimme lieh.

Schätzing hat dort erklärt, dass er für den Roman bewusst nicht die Perspektive von Wissenschaftlern gewählt habe, sondern von Menschen, "die mit KI nichts am Hut haben". Der Leser solle zusammen mit den Protagonisten "durch die schweren Stunden der Wissensvermittlung" - im Stile des Romans müsste man jetzt dazusagen: "mit Betonung auf schwere Stunden".

Denn diese Prosa liest sich über weite Strecken wie eine schlechte Übersetzung aus dem Englischen, etwa: "Vielleicht ist Palantier der CEO von Buddy Bug?"- "Vielleicht bin ich der Grinch? - "Wenn ich unser verstohlenes Pow Wow an die große Glocke hänge, kann es sein, dass wir sofort aus dem Spiel genommen werden" - und so fort.

Schätzing wurde zum Erscheinen des Buches in manchen Medien auch als Experte befragt, der vor Facebook und anderen Datensammlern warnt. Bei seiner "Recherche" im Silicon Valley, wo er etwa den Investor Peter Thiel und den Informatiker Jaron Lanier traf, hat er aber offenbar auch nicht viel mehr als Klischees mitgenommen, nämlich dass dort nach der Formel für das ewige Leben gesucht werde, wobei "Scheitern nicht als Schande gilt" (so der Autor in Köln).

Den zuletzt erschienenen Romanen über kalifornischen Pioniergeist wie Dave Eggers' "The Circle" und Joshua Cohens "Buch der Zahlen" macht er mit seinem Buch immerhin insofern Konkurrenz, als er Figuren wie Sergey Brin und Elon Musk am Rande auftreten lässt - und mit dem fiktiven Elmar Nordvisk eine Guru-Figur erfindet, die aus humanistischen Idealen künstliche Intelligenz schaffen will, dann aber spektakulär die Kontrolle über die eigene Schöpfung verliert.

Die Behauptung von Wissensvermittlung durch diesen Roman ist allerdings eine ziemlich steile. Denn abgesehen von einigen kurzen Ausflügen zu den ulkigen Metaphern der Astrophysik muss man sich den weitaus größten Teil dieses Buches vorstellen wie einen nicht endenwollenden Dialog aus den allabendlichen Ermittler-Fernsehserien, regiert von verbaler Pseudohärte und Krimi-Sprachkitsch: Hirn zermartern, Arsch aus der Schusslinie, ein verfluchter Besessener, verdammt guter Kaffee, aber hörst du? Gib auf den Jungen acht. "Das Pulled Pork Sandwich ist göttlich", und: "Den Kleinscheiß machen sie in Sacramento."

Im krassen Gegensatz dazu stehen dann, wenn es etwa um den philosophischen Aspekt der Möglichkeitswelten geht, lyrische-raunende Passagen, in denen plötzlich Galaxien auf spinnennetzartigen Gittern gereiht sind, wie glimmender Tau und Sternenwolken in leuchtenden Farben bluten - das sind Sprachseifenblasen, die an die filmische Science-Fiction Stanley Kubricks erinnern, aber dann auch bald wieder zerplatzen. Am Ende bleibt vor allem die Frage: Warum sollte man, wenn man gern amerikanische Thriller liest, nicht gleich zu einem Amerikaner wie Stephen King greifen, der auch als Romancier etwas auf dem Kasten hat?

JAN WIELE.

Frank Schätzing: "Die Tyrannei des Schmetterlings". Roman.

Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2018. 736 S., geb., 26,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Im neuesten Roman des Erfolgsautors Frank Schätzing wird ein fadenscheiniger Mordfall zum Aufhänger für ein Weltuntergangszenario rund um künstliche Intelligenz, indem der ermittelnde Undersherriff plötzlich in einem Paralleluniversum landet, resümiert Rezensent Elmar Krekeler. In typischer Schätzing-Manier wolle der Autor seine computergenerierte Apokalypse von den vielen anderen SciFi-Krimis zu diesem überpräsenten Thema davon unterscheiden, dass er mit eingeflochtenem Wissen glänzt. Das führt laut Krekeler letztlich dazu, dass Schätzing sein eigenes "Multiversum", in dem nicht nur mordende Technologien, sondern auch Religion und Gentechnik abgefrühstückt werden sollen, über den "literarisch eher beschränkten Kopf wächst". Nachdem er sich von Schätzings tyrannischem Schmetterling durch eine Unzahl hochdramatischer "Dimensionslöcher" hat schubsen lassen, sehnt er sich nach "innerer Hängemattenhaftigkeit".

© Perlentaucher Medien GmbH
"Noch kann man von einer besseren Welt träumen, wie einst Jules Verne, in dessen große Fußstapfen Schätzing mit seinem neuesten Werk getreten ist." Thomas Badtke n-tv 20180429