19,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Herz auf Taille, Erich Kästners erstes Buch, brachte ihm über Nacht Erfolg und Anerkennung - und eine große, treue Leserschaft. Die darin versammelten Gedichte voller Biss, Witz und Wärme haben bis heute nichts von ihrer Gültigkeit verloren - im Gegenteil!
'Das ist das gedichtete, dicht gewordene, zusammengeballte Leben, das uns umgibt!' Mannheimer Volksstimme (1928)…mehr

Produktbeschreibung
Herz auf Taille, Erich Kästners erstes Buch, brachte ihm über Nacht Erfolg und Anerkennung - und eine große, treue Leserschaft. Die darin versammelten Gedichte voller Biss, Witz und Wärme haben bis heute nichts von ihrer Gültigkeit verloren - im Gegenteil!

'Das ist das gedichtete, dicht gewordene, zusammengeballte Leben, das uns umgibt!'
Mannheimer Volksstimme (1928)
  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 117
  • Erscheinungstermin: April 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 127mm x 13mm
  • Gewicht: 223g
  • ISBN-13: 9783855353835
  • ISBN-10: 3855353832
  • Artikelnr.: 34438533
Autorenporträt
Erich Kästner, geboren am 23. Februar 1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie in Leipzig. Seine schriftstellerische Tätigkeit begann er als Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Ab Ende der 1920er Jahre verzeichnete er erste Erfolge mit den Gedichtbänden "Herz auf Taille" 1928, "Lärm im Spiegel" 1929 und "Gesang zwischen den Stühlen".
Mit dem Großstadtroman "Fabian" 1931 verfasste er einen der bedeutendsten sozialkritischen Romane der Weimarer Republik; daneben entstanden die Jugendbücher "Emil und die Detektive" 1929, "Pünktchen und Anton" 1932 sowie "Das fliegende Klassenzimmer 1933, die auch international zu großen Erfolgen wurden.
Im Jahre 1933 wurden seine Bücher von den Nationalsozialisten verbrannt. Kästner erhielt hierauf totales Publikations- und Schreibverbot.
Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort Mitbegründer des Kabaretts "Kleine Freiheit". Neben dem Schreiben von Romanen arbeitete er u.a. als Feuilletonchef der "Neuen Zeitung". 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.
Erich Kästner starb am 29. Juli 1974 in München.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.08.2004

»HERZ AUF TAILLE«

Im Jahre 1927 veröffentlichte Erich Kästner seinen ersten Gedichtband "Herz auf Taille". Ich war dreizehn Jahre alt. Von dem, was ich las, war ich hingerissen, obwohl ich nicht alles verstand. Ich pirschte mich an die hohe Lyrik von Rilke und Stefan George heran, aber ohne großen Erfolg. Ihre Verse waren mir zu esoterisch, ich zog die freche Gebrauchslyrik des jungen Dresdeners vor, dessen zynischer Realismus in der Nähe des gleichermaßen bewunderten Bertolt Brecht mich sehr viel mehr beeindruckte.

In der Zeitschrift "Der Bücherwurm" erschien 1931 unter dem Titel "Der Lyrik eine Bresche" eine Sondernummer, in der ich unter dem Sammeltitel "Stimmen junger Menschen" als Siebzehnjähriger die Begeisterung der Jugend für Kästner zum Ausdruck brachte. Hatte ich recht? Jedenfalls hat sich meine Schätzung für Kästner über die Jahre nicht vermindert, im Gegenteil.

Als der Krieg zu Ende war, beschloß das amerikanische Außenministerium, eine illustrierte Wochenzeitschrift in München herauszubringen, um dadurch einen Beitrag zur Entnazifizierung - ein schreckliches Wort für einen guten Zweck - der deutschen Bevölkerung zu leisten. Frisch aus der amerikanischen Armee entlassen, wurde ich beauftragt, bei dieser Zeitschrift mitzuarbeiten, eine spannende und ehrenvolle Aufgabe. Die Zeitschrift hieß "Heute" und war nach dem amerikanischen Erfolgsmagazin "Life" konzipiert.

Zu meiner Überraschung erfuhr ich, daß einer der Redakteure, die zu uns kamen, kein anderer war als der von mir so sehr geschätzte Autor des Romans "Fabian, die Geschichte eines Moralisten". Kästner war ein stiller, sanfter Herr mit besten Manieren, unaufdringlich und bescheiden.

Wir hatten viele interessante Gespräche, über "innere Emigration", über das zwiespältige Dasein eines verbotenen Schriftstellers, der bei der Verbrennung seiner eigenen Bücher in Berlin durch die neuen Herrscher dabeigewesen war und sich wie ein lebender Leichnam vorkam. In den langen bitteren Jahren des Schreibverbots war er bemüht, nicht immer erfolgreich, sich durch diverse schriftstellerische Aktivitäten, wie Herstellung von Drehbüchern und ähnlichem, über Wasser zu halten, natürlich unter Pseudonym. Wir sprachen viel über die Zukunft. Wie konnte man einem moralisch und wirtschaftlich ruinierten Land wieder Normalität verschaffen? Kästner war einfühlsam und bedächtig; jede Unterhaltung mit ihm war eine Bereicherung.

In den frühen dreißiger Jahren, als sich die Haßwolken immer mehr verdichteten und Worte wie Leichtigkeit und Humor jeden Sinn verloren hatten, empfand ich es wie ein erfrischendes Bad, in die beschwingte lyrische Heiterkeit des Poeten aus Dresden einzutauchen. In der deutschen Literatur wird immer nach Tiefgang gesucht, und wenn ein Dichter die Wahl trifft, sich auf leichteren Bahnen zu bewegen, ohne allerdings ins Kabarettistische zu versinken, dann ist das sogleich suspekt.

Erich Kästner als Leichtgewicht? Großer Irrtum, aber das schwere und gelegentlich schwerfällige Pathos, das hierzulande als hohes Zeichen literarischer Qualität betrachtet wird, lag ihm nicht. Aus gutem Grund ist Charme kein deutsches Wort. Der zuverlässige Duden definiert den Begriff als "liebenswürdig-gewinnende Lebensart", aber das sagt nicht alles. Charme ist mehr, und Erich Kästner hatte viel davon. Sein Charme wärmte mein Herz, als ich die ersten Verse von ihm las. Und das ist heute noch so. Er dichtete mit Herz auf Taille, und kein Joseph Goebbels, der seine Bücher 1933 verbrennen ließ, konnte ihm das wegnehmen.

HEINZ BERGGRUEN

Informationen zu "Unsere Besten - Das große Lesen", einer gemeinsamen Aktion von ZDF und F.A.Z., finden sich im Internet unter www.faz.net/lesen.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr